Saison 2022/2023

Mit kleinem Kader zum Sieg

Brandenburgliga: SV Blau-Weiß Wusterwitz - 1. SV Eberswalde 24:37 (12:17)

 

Am 28.01.2023 war unsere A-Jugend als einzige Mannschaft im Verein aktiv und mußte nach Wusterwitz reisen. Die Ausgangslage war spannend, denn der Tabellendritte (Wusterwitz) empfing den Tabellenvierten (Eberswalde) in der heimischen Sporthalle.

Leider standen dem Trainer durch Verletzungen und Ferienbeginn nur 8 reguläre Spieler zur Verfügung, so dass von Anfang an klar war, dass keine unnötigen Zwei-Minuten-Strafen kassiert und auch mit den Kräften gehaushaltet werden sollte.

Dies setzte die Mannschaft von Beginn an sehr gut um. Die Eberswalder waren hellwach und führten in der 2. Minute mit 2:0, obwohl man im Vorfeld schon einige gute Möglichkeiten ausließ. Wusterwitz kam demzufolge ran und das Spiel verlief bis zur 14. Minute ausgeglichen. Den Waldstädtern unterliefen in dieser Phase viele technischen Fehler, so dass man sich nicht weiter absetzen konnte.

Trainer Schwandt reagierte und stellte die Deckung um. Hirseland nahm den besten Spieler der Gastgeber in Manndeckung, was er bis zum Ende des Spieles hervorragend machte. Mit dieser Manndeckung kamen die Wusterwitzer nicht klar. Der Trainer der Gegner ließ somit Czisch in Manndeckung nehmen, was jedoch den Waldstädtern in die Karten spielte. Hierdurch ergaben sich für die Gäste Räume im eigenen Spiel und Köhler wie auch Winkler konnten ihre Stärken zeigen. Eberwalde setzte sich folgerichtig ab, so dass sich der Wusterwitzer Trainer gezwungen sah, eine Auszeit zu nehmen. Trainer Schwandt nutzte die kurze Unterbrechung, um auch seine Jungs einzuschwören: "Immer wenn wir schnell nach vorn gespielt haben, sind wir zu leichten Toren gekommen. Das können wir wieder tun. Schaut bei dem Torwürfen auf den Torhüter und konzentriert Euch beim Fangen und werfen (Für einige war es schwierig, da mit Harz gespielt wurde.)"

Trotz 100%iger vergebener Chancen konnten sich die Waldstädter weiter absetzen, weil die Abwehr sehr gut stand. Mit Pausenpfiff stand es 17:12 für die Barnimer.

In der Halbzeitpause brauchte der Gästetrainer nicht viel zu sagen: "Mit der Deckung und mit dem Torhüter bin ich zufrieden, aber im Angriff müssen wir energischer im Abschluss sein."

Nach der Pause kontrollierten die Eberswalder das Spiel. Sie setzten sich hierdurch immer weiter ab. Wusterwitz selbst kam mit der Manndeckung nicht klar. In der 55. Minute führte man somit schon mit 10 Toren. Diese Führung ließen sich die Gäste nicht mehr nehmen und siegten am Ende sehr eindeutig mit 37:24 (aus EW-Sicht).

Trainer Schwandt war nach dem Spiel sehr zufrieden: "Wenn es etwas zu kritisieren gibt, ist es die Chancenverwertung (allein 4 verworfene Strafwürfe!) und die immens hohe technische Fehlerquote. Die Abwehr stand sehr gut und speziell an Hirseland ein großes Lob. Drei Zwei-Minuten-Strafen sind in Ordnung. Seemann im Tor hat ebenfalls ein gutes Spiel gemacht."

Schön war ebenfalls, dass sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit dem Sieg über Wusterwitz ist man nunmehr Zweiter in der Brandenburgliga. Dies gilt es zu verteidigen, wenn sich die Mannschaft am 05.02. zum Nachholespiel bei dem HSV Oberhavel aufmacht.

 


Niederlage beim Tabellenführer

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 28:31 (10:15)

 

Es ist schon eine Woche her, als unsere A-Jugend sich dem derzeitigen Tabellenführer in der Brandenburgliga stellen mußte. 13 Eberswalder Spieler nahmen auf der Bank Platz, aber auch der Gast hatte 12 Mann im Aufgebot. Es versprach von Anfang an, eine interessante Partie zu werden, denn man wollte gern den Teltowern die erste Niederlage in der Saison beifügen. Das Trainerteam Schwandt/Schwandt schwor daher die Mannschaft vor Beginn des Aufeinandertreffes ein, hellwach von Anfang an zu sein.

 

Allerdings kam dies bei den Waldstädtern nur halb an, denn man verschlief die Anfangsphase. Teltow führte in der 6. Minute mit 3:0, ehe die Eberswalder durch Winkler den ersten Torerfolg verbuchen konnte. Aber die Hausherren bekamen das Spiel nicht zu fassen, technische Fehler und Fehlwürfe bestimmten das Eberswalder Spiel. Das sich diese Chance die Gäste nicht nehmen ließ, verstand sich von selbst. Die Teltower setzten sich somit immer weiter ab und die Waldstädter liefen der Führung hinterher. Um die Jungs neu auf den Gegner einzustellen, war man gezwungen in der 17. Minute eine Auszeit zu nehmen. Leider nutzte dies nicht, das Spiel der Gastgeber wurde nicht besser.

In der 26. Minute konnten die Teltower ihre Tordifferenz schon auf 7 Tore ausbauen (8:15). Die Eberswalder nutzten die letzten Minuten der 1. Halbzeit, um etwas Kosmetikkorrektur zu betreiben und auf 10:15 zu verkürzen.

 

Trainer Schwandt nutzte die Halbzeitpause, um seine Jungs auf die verbleibende Spielzeit einzuschwören: "Es sind nur 5 Tore Unterschied. Hier ist noch nicht verloren."

 

Nach Wiederanpfiff kämpften die Waldstädter um jeden Ball. Hierdurch konnten sie bis auf drei Tore herankommen (17:20), dann allerdings in der 37. Minute die entscheidende Szene des Spieles. Die Waldstädter bekamen einen Strafwurf zugesprochen. Köhler nahm sich das Spielgerät und wollte ausführen. Dabei traf er den Kopf des Torhüters, der eine Bewegung in die Ecke gemacht hatte. Vom Kopf des Torhüters ging der Ball ins Tor. Anstatt auf Tor für Eberswalde zu entscheiden, entschied das Schiedsrichtergespann auf Kopftreffer und rote Karte für Köhler. Trainer Schwandt sah daraufhin ebenfalls die gelbe Karte, da aus Sicht der Eberswalder dies nicht zu einer roten Karte hätte führen dürfen. (Hinweis: Nach der Besprechung mit dem Schiedsrichterbeobachter jedoch korrekte Entscheidung der Schiedsrichter.)

Durch den Ausfall von Köhler stand die Waldstädter Abwehr nicht mehr so sicher und auch das Schiedsrichtergespann wirkte unsicher.

Nur 4 Minuten später ähnliche Situation auf Eberswalder Seite: Durch einen Kopftreffer von 9 Metern, mußte der Waldstädter Keeper mit Nasenbluten von der Platte. Der Eberswalder Trainer war sehr erbost, denn hierfür sah der beteffende Teltower Spieler keinerlei Strafe. Im Gegenteil, Trainer Schwandt bekam eine Zeitstrafe, da ähnliche Spielsituationen zwei unterschiedliche Bewertungen bekamen.

Danach war die Spannung bei den Spielern raus. Jede Entscheidung der Unparteiischen wurde hinterfragt und kommentiert. Teltow nutzte dies clever und spielte die verbleibende Zeit souverän runter. Am Ende gewann Teltow/Ruhlsdorf verdient mit 31:28.

 

Trainer Schwandt: "Wenn man den Tabellenführer bezwingen will, muss man die technischen Fehler minimieren, die freien Torwürfe verwandeln und die Torhüter einen guten Tag erwischen. Das war leider heute nicht der Fall. Hinzu kam noch die Entscheidung der Schiedsrichter in der 38. Minute. Das die Entscheidung richtig war, habe ich später vom Schiedsrichterbeobachter erfahren, aber es bleibt für mich nicht nachvollziehbar."

 


45 Minuten top, 15 Minuten naja...

Brandenburgliga: MTV Altlandsberg - 1. SV Eberswalde 32:37 (14:20)

 

Zum ersten Auswärtsspiel in der Rückrunde war unsere A-Jugend nach Altlandsberg unterwegs.

Nach einer kurzen Abtastphase konnte Eberswalde die erste Führung in der Partie erzielen. Nach ca. 15 Minuten setzten sich die Waldstädter immer mehr ab und warfen so eine beruhigende 5 Tore Führung heraus. Kurz vor der Halbzeitpause bekam ein Altlandsberger Spieler eine Zwei-Minuten-Strafe und zusätzlich eine weitere wegen Meckerns. Dies nutzten die Waldstädter aus und konnten hierdurch 4 Minuten in Überzahl spielen und weiter an der Tordifferenz zugunsten der Gäste arbeiten. Mit einer beruhigenden 6 Tore Führung ging es in die Pause.

Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge zufrieden, nur an der Wurfverwertung vorallem von Rechtsaußen mußte gearbeitet werden.

Nach Wiederanpfiff des Spiels zeigten sich verstärkt Konzentrationsmängel. Es häuften sich die Fehler, sei es, dass der Ball den Mitspieler nicht fand, sei es, dass technische Fehler zu nahmen... Leider reihten sich die Torhüter hier ein und bekamen keine Hand mehr an den Ball. Die Gastgeber nutzten dies aus und konnten hierdurch auf drei Tore verkürzen. Aber die Waldstädter rafften sich auf und zeigten nach dieser Schwächephase ihren Willen, diese zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Man war nunmehr zielstrebiger im Angriff, Mängel in der Technik wurden behoben und auch ein kontrolliertes Fangen war wieder möglich. Hierdurch setzte man sich vom Gegner wieder ab und der Sieg war nicht mehr in Gefahr. Am Ende gewann man dieses Match mit 37:32.

Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen seiner Spieler im Großen und Ganzen zufrieden: "Nur die ersten 15 Minuten in der 2. Halbzeit waren grauenhaft. Viel zu viele Fehler im Angriff, nur die Deckung stand einigermaßen."

Nun geht es im nächsten Heimspiel gegen die Jungs aus Teltow-Ruhldorf. Diese Mannschaft hat noch kein Spiel verloren, so dass nur mit einer Konzentration über 60 Minuten ein gutes Ergebnis für die Waldstädter erwartet werden kann.

 


Sieg zum Jahresauftakt

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - SV Motor Hennigsdorf 38:34 (17:17)

 

Im ersten Spiel des neuen Jahres traf unsere A-Jugend auf die Jungs des SV Motor Hennigsdorf. Dem Eberswalder Trainer standen 14 Spieler zur Verfügung, demzufolge konnte er auf eine volle Bank blicken.

Die ersten neun Minuten des Matches legten die Gäste immer wieder vor. Erst in der 9. Minute konnten die Hausherren erstmals in Führung gehen. Die Waldstädter versuchten nunmehr diese Führung auszubauen, dies sollte jedoch nicht gelingen. Die Abwehr war löchrig und sollte nun doch einmal beherzt in der Deckung gearbeitet werden, so war das junge Schiedsrichtergespann unerbittlich und bestrafte mit 2 Minuten Auszeit für den betroffenen Spieler. Dies hatte Folgen, denn kurz vor Schluss der 1. Halbzeit standen die Waldstädter mit nur noch drei Spielern auf der Platte. Die Gäste ließen sich hier nicht lange bitten und erzielten mit dem Pausenpfiff den Ausgleich.

 

In der Halbzeitpause gab es für den Eberswalder Trainer einiges zu besprechen: "In der Deckung geht ihr nur noch auf den Körper, nicht auf dem Wurfarm. Auch der Angriff ist viel zu statisch. Tore fallen bisher nur über Einzelaktionen. Dies muss unbedingt besser werden."

 

Nach Wiederanpfiff wurde es zumindest etwas besser, will heißen, man bemühte sich. Im Angriff wurde die rechte Seite freigespielt, wo Rausch oder Clausnitzer, Lionel die Bälle sicher verwandelten. So konnte sich der Gastgeber Step by Step absetzen. Da Hennigsdorf nur 9 Spieler zur Verfügung hatte und hierdurch der Kraftaufwand für die Einzelnen höher, schwanden mit der Zeit deren Kräfte. Die Waldstädter nutzen dies aus und 9 Minuten vor Schluss führte man mit 7 Toren. Dies nutzte man, so dass auch die jüngeren (B-Jugend)-Spieler ihre Einsatzzeiten bekamen. Am Ende stand es 37:33 für die Eberswalder.

Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen seiner Spieler nicht zufrieden: "Arbeitssieg, mehr nicht! Die Abwehr stand fürchterlich und leider hatten unsere Torhüter nicht ihren besten Tag. 33 Gegentore sind einfach zu viel. Im Angriff wurden wir nur gefährlich, wenn der Ball schnell gespielt wurde und man auch mal ohne Ball in Bewegung war. Hier gibt es noch einiges zu tun."

 


In der 2. Halbzeit auf und davon

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - 1. VfL Potsdam II 38:29 (15:17)

 

Es ist schon über eine Woche vergangen, seit unsere A-Jugend auf den Gegner aus der Landeshauptstadt traf. Nach einer eher durchwachsenen ersten Hälfte, zogen unsere Jungs aber die Zügel an und gewannen eindrucksvoll. Aber der Reihe nach:

Trainer Schwandt konnte diesmal aus den Vollen schöpfen, 14 Spieler meldeten sich einsatzbereit. Die Anfangsphase gehörte den Eberswaldern und in der 8. Minute führte man mit 4:3. Dies sollte jedoch bis zur 35. Minute die letzte Führung gewesen sein.

Ab der 8. Minute wurde der Angriff statisch. Nur noch Standhandball prägten das Spiel und wurde es doch einmal gefährlich vor den Kasten des Gegners, dann ausschließlich durch Einzelaktionen. Louis Clausitzner hatte hierdurch immer gute Aktionen und hielt seine Mannschaft im Spiel. Trotz einer guten Deckung ging Potsdam II mit drei Toren in Führung. In der 23. Minute sah sich Trainer Schwandt gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. "Männer, die Deckung ist okay, aber der Angriff ist reiner Standhandball. Es sind ausschließlich Einzelaktionen, die zum Erfolg führen. Das ist unbedingt zu ändern."

Leider änderte sich an dem Spiel nicht viel. Symptomatisch für die erste Halbzeit war, dass mit der Schlusssirene der Ball abgefälscht wurde und unhaltbar für Seeemann, der für Hensch ins Tor kam, im Kasten einschlug.

 

In der Halbzeitpause sprach das Trainerteam die Problematiken des Spieles an: "Ihr müßt schneller nach vorn spielen und den Abschluss suchen, bevor der Gegner die Abwehr gestellt hat. Der Gegner hat 8 Spieler, die müßt Ihr k. o. spielen."

 

Nach Wiederanpfiff kämpften sich die Waldstädter wieder heran und in der 33. Minute warf Winkler den Ausgleich. Die Mannschaft schöpfte nun ihre Kraftreserven aus und konnten durch drei Treffer in Folge mit 21:19 in Führung gehen. Potsdam hielt jedoch dagegen und erzielte in der 39. Minute den Ausgleich. Nunmehr griffen auch die Schiedsrichter in das Spiel ein und durch eine erneute, nicht nachvollziehbare Entscheidung wuchs die Verwunderung des Eberswalder Trainer, der für einen Flaschenwurf nun die gelbe Karte erhielt. Die Waldstädter ließen sich hiervon nicht beeindrucken und konnte sich auf ein 27:23 absetzen.

Die Gäste hatten für eine Gegenwehr keine Kraft mehr und blieben das ein oder andere Mal in der guten Eberswalder Deckung hängen. Auch Seemann zeigte im Tor gute Leistungen und parierte diverse Gästewürfe.

Die Gastgeber setzten ihr Tempospiel fort und kamen so zu guten und leichten Tormöglichkeiten, die umgehend genutzt wurden.

Der Trainer Schwandt nutzte dies und wechselte komplett durch, um allen Spielern einen Einsatz zu geben. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 38:29.

 

Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen seiner Jungs zufrieden: "Ich hätte zur Halbzeit nicht gedacht, dass es am Ende so ein klarer Erfolg wird. 23 Tore in der 2. Halbzeit bei nur 13 Gegentore ist schon ganz ordentlich, obwohl es bis zur 40. Minute nicht so aussah, dass hier der Sieg so eindeutig war. Wir haben wohl den Gegner müde gespiel."

 


Wichtiger Sieg im Auswärtsspiel

Brandenburgliga: Oranienburger HC - 1. SV Eberswalde 26:27 (13:14)

 

Am 20.11.2022 fuhr unsere A-Jugend zum fälligen Auswärtsspiel nach Oranienburg. Trainer Schwandt konnte nach langer Zeit mal wieder aus den Vollem schöpfen, denn 14 Spieler standen in seinem Aufgebot.

 

Mit Blick auf die Tabelle konnte schon vor Anpfiff der Partie festgestellt werden, dass es kein Selbstläufer wird und man eher von einem engen Spiel ausgehen musste. Dem war dann auch so, denn keine Mannschaft konnte sich mit mehr als drei Tore absetzen. 

die Waldstädter gingen sehr aufmerksam und konzentriert in das Spiel, aber auch der Gastgeber war hochmotiviert, die Punkte zu Hause zu behalten. Hierdurch begann ein Spiel auf Augenhöhe, denn bis zur 10. Minute stand es gerade mal 5:4 für den OHC.

Dann jedoch versuchte sich Oranienburg abzusetzen und warf 4 Tore in Folge. Die Waldstädter hingegen steckten nicht auf und erzielten in der 24. Minute den Ausgleich (10:10). Nur kurze Zeit später gingen die Gäste in Führung, was die Oranienburger umgehend egalisierten und kurz darauf nahm der Eberswalder Trainer eine Auszeit nahm. Die Worte des Trainers fanden Gehör, denn die Waldstädter gingen nunmehr mit zwei Toren in Folge in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause fand ein Oranienburger Ball jedoch den Weg ins Eberswalder Gehäuse, dass die Gäste mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause ging.

 

Trainer Schwandt war mit dem Auftreten seiner Mannen grundsätzlich zufrieden. Ausbaufähig war aus seiner Sicht jedoch die Chancenverwertung, ging man hier doch zu fahrlässig mit den gegeben Chancen um. 

 

Die ersten sieben Minuten der 2. Halbzeit verliefen erneut ausgeglichen, ehe sich die Waldstädter wieder mit zwei Toren absetzen konnte. Aber der Gastgeber erhöhte die Schlagzahl und ging in der 53. Minute mit 23:21 in Führung. Doch die Jungs um Trainer Schwandt kämpften verbissen um jeden Ball, so dass man Oranienburg nicht davon ziehen lassen wollte. Hierdurch konnten sie 4 Tore in Folge erzielen, so dass sie kurz vor Schluss mit 25:23 in Führung gehen konnten. Gerade Winkler übernahm Verantwortung. 40 Sekunden vor Schluss erhielt Beuster eine Zeitstrafe, was der Gastgeber sofort nutzte und auf 26:27 verkürzte. Nach Wiederanpfiff gingen die Oranienburger in eine Manndeckung über, um hierdurch noch den Ausgleich zu erzielen. Sofort nahm Trainer Schwandt die Auszeit, um seine Jungs auf diese neue Spielsituation einzustellen: "Freilaufen, Ball festhalten und Verantwortung übernehmen", waren seine Worte an die Jungs. Nach Wiederanpfiff spielten Köhler und Winkler souverän kurze Pässe und brachten so die Restspielzeit über die Runden. Mit Schlusspfiff war die Freude mein den Eberswaldern groß, denn sie konnten mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. 


Klare Angelegenheit in der Westendhalle

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - SV 63 Brandenburg 39:21 (21:8)

 

Am 08.10.2022 empfing unsere A-Jugend das Team aus Brandenburg zum fälligen Pflichtspiel in der Brandenburgliga. Das Spiel begann 10 Minuten später, da die Gäste auf dem Weg in einen Stau gerieten und demzufolge nicht pünktlich vor Ort sein konnten.

Erstmals konnte Trainer Schwandt auf seinen besten Kader zurückgreifen, was auf einen guten Ausgang hoffen ließ. "Von Anfang an volle Konzentration und nicht auf den Tabellenplatz achten, war die Devise."

Und die Waldstädter ließen Taten folgen denn bis zur 14. Minute warfen die Gastgeber einen 11 Tore Abstand heraus. Schon in der 7. Minute nahm der Gästetrainer eine Auszeit, was die Eberswalder jedoch nicht beeindruckte, denn sie spielten nach Wiederangriff konzentriert weiter. Erst in der 15. Minute konnten die Brandenburger den ersten Torerfolg erzielen. Durch dieses sichere Polster begann Trainer Schwandt die Aufbaureihen durchzuwechseln, um so jedem seiner Spieler genügend Einsatzzeit zu ermöglichen. Kurz vor Ende der ersten Spielzeit wurde selbst eine Auszeit genommen, um den Angriff neu einzustellen, denn damit war der Eberswalder Trainer nicht zufrieden. Beim Stande von 21:8 ging es in die Kabine.

In der Halbzeitpause musste nicht viel besprochen werden. 

Mit Wiederanpfiff wurde erneut durchgewechselt, so dass auch die jüngeren Spieler (unser Team tritt in dieser Spielzeit mit einem gemischten Kader aus A- und B-Jugend an) längere Einsatzzeiten bekommen konnten. In der 50. Minute erhielt Beuster einen Strafwurf, so dass nunmehr alle Spieler einen eigenen Torerfolg bejubeln konnten. Im Hinblick auf die kommenden Spiele wurde vorallem die erste Reihe geschont, was dem Spiel jedoch nicht schadete.

Am Ende stand ein ungefährdeter 39:21 Sieg zu Buche, was dem Trainer für die zukünftigen Spiele sehr zuversichtlich stimmte.


Sieg beim Tabellenführer

Brandenburgliga: SG Uckermark - 1. SV Eberswalde 20:25 (12:12)

 

Zum zweiten Auswärtsspiel der Saison fuhr die A-Jugend zum derzeitigen verlustpunktfreien Tabellenführer, der SG Uckermark. Kurioses schon im Vorfeld: Zum einen wurden Eberswalder Schiedsrichter angesetzt und zum anderen konnte der Trainer der Uckermärker nicht auf der Bank Platz nehmen, da er in Lychen beim vorherigen Spiel eine blaue Karte bekommen hatte. 

 

Erneut hatte Trainer Schwandt nicht alle seine Spieler zusammen und konnte bei diesem brisanten Duell nicht mit einer Bestbesetzung antreten. Aber seis drum, auch dieses Spiel musste gespielt werden. 

Bemängelte man in den vorherigen Matches das Verschlafen der Anfangsminuten, sollte es in dieser Partie anders sein - die Jungs um Trainer Schwandt waren hellwach. Schnell gingen die Eberswalder in Führung. Die erste Halbzeit selbst lief ausgeglichen. Mal waren die Waldstädter vorn, mal die Uckermärker. In der 18. Minute nahmen die Waldstädter eine Auszeit. Man mahnte die Deckung an, die bis dato sehr offen fungierte und so die Gastgeber zum Torewerfen einlud. Wie in den beiden Spielen zuvor waren auch die Pässe an den Kreisspieler viel zu ungenau, so dass es dem Gegner nicht schwer fiel, diese zu unterbinden. Darüber hinaus fehle es im Angriff an der Beweglichkeit. Es sollte nach Wiederanpfiff besser werden.

 

Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff verletzte sich Köhler bei einer Rettungsaktion am Knie, so dass er erst einmal nicht weiterspielen konnte. Dies brachte aber weder den Angriff noch die Abwehr in Bedrängnis. Beim Stande vom 12:12 ging es in die wohlverdiente Pause.

 

Bis zur 36. Minute verlief das Spiel weiterhin ausgeglichen, dann jedoch zogen die Uckermärker an und konnten mit zwei Toren in Führung gehen. Davon ließen sich die Eberswalder aber nicht aus dem Konzept bringen und kämpfte sich wieder heran. Man holte auf, ging in Führung und baute diese kontinuierlich aus. Die Abwehr der Eberswalder stabilisierte sich und Seemann, der als Vertreter von Hensch den Kasten hütete, hielt gut. Am Ende verließ man die Platte beim Stande von 20:25.

 

Trainer Schwandt war zufrieden mit der Leistung seiner Jungs: "Acht Gegentore in nur einer Halbzeit und drei davon in den letzten 20 Minuten, das zeugt von einer guten Abwehrarbeit. Aber ein besonderes Lob an Köhler, der trotz seiner Verletzung in der 1. Halbzeit sich durchbiss und seine Mitspieler mitzog. Es war ein sehr faires Match, denn im gesamten Spiel gab es keine Zeitstrafen."

 

Am 08.10.2022 trifft unsere A-Jugend in der heimischen Westendhalle auf den derzeitigen Tabellenvorletzten, dem SV 63 Brandenburg-West.


Sieg in heimischer Halle

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - SV Blau-Weiß Wusterwitz 32:26 (16:13)

 

Am vergangenen Wochenende begrüßte unsere A-Jugend den bis dahin verlustpunktfreien SV Blau-Weiß Wusterwitz in der Westendhalle. Unsere Jungs hingegen mussten am letzten Wochenende eine Niederlage in Teltow hinnehmen und auch gegen die Mannschaft aus Altlandsberg reichte es nur für ein Unentschieden. Es war demnach an der Zeit, dass unsere Jungs endlich zeigten, was sie tatsächlich leisten können.

 

Anfänglich verschliefen die Eberswalder den Beginn der Partie. In der Deckung war man viel zu passiv und im Angriff versuchte man immer wieder den gut gedeckten Kreisspieler anzuspielen. Daneben war man zu statisch unterwegs und versuchte im Stand sein Wurfglück. Ohne Grund warf man teils unmotiviert auf das gegnerische Gehäuse. Erinnerungen an das Spiel in Teltow wurden wach. Die Gäste nutzten dies und setzten sich leicht ab.

Nach 17. Minuten nahm demzufolge Trainer Schwandt eine Auszeit: "Ihr müsst im Angriff länger spielen und Eure Chancen suchen. In der Abwehr habt Ihr den ballführenden Spieler eng zu decken und schneller zu schieben", waren seine Worte an die Mannschaft.

Es sollte sich nach Wiederanpfiff etwas bessern und 7 Minuten vor der Halbzeitpause ging ein Ruck durch die Waldstädter. Aus einem 10:13 wurde ein 16:13, wobei allein Beuster drei Treffer erzielen konnte. Zehn Sekunden vor Pausenpfiff verlor Wusterwitz den Ball. Czisch holte sich das Spielgerät und warf von der eigenen 9-Meter-Linie direkt auf das Tor. Der Ball schlug über den verdutzten Torhüter zum 16:13-Halbzeitstand ein.

 

Nach der Pause konnten die Gäste nochmals verkürzen. Durch die Hereinnahme von Seemann stand die Abwehr der Eberswalder nun sicherer und auch Hensch steigerte sich im Tor. So setzten sich die Gastgeber immer weiter ab. In der 48. Minute führte man aufgrund eines konzentrierteres Spiel im Angriff wie auch in der Abwehr nun mit 7 Toren. Hierdurch geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. Trainer Schwandt wechselte kräftig durch, so dass auch die anderen Spieler zu ihren Einsatzzeiten kamen. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg (32:26) auf der Anzeigetafel.

Der Eberswalder Trainer war mit dem Spielverlauf nicht ganz zufrieden: "Wenn man als Trainer auf die Fehler hinweist und diese kurz danach erneut gemacht werden, frage ich mich, ob sie mir eigentlich richtig zuhören." 

 

Am kommenden Wochenende geht es für die A-Jugend zum derzeitigen Tabellenführer SG Uckermark. Die Uckermärker gewannen in der letzten Woche knapp auswärts beim HSV Bernauer Bären, zur Zeit Schlusslicht in der Brandenburgliga.


Zufrieden trotz Niederlage

Brandenburgliga mA: HSG/RSV Teltow-Ruhlsdorf - 1. SV Eberswalde 28:25 (16:8)

 

Am letzten Sonntag (11.09.2022) fuhr unsere A-Jugend zu ihrem Auswärtsspiel nach Teltow-Ruhlsdorf. Aufgrund des Stadtlaufs und Verletzungen konnte Trainer Schwandt nur auf eine kleine Mannschaft von 10 Spielern zurückgreifen, was die Sache nicht einfach machte.

 

Der Beginn des Spiels gestaltete sich abwechslungsreich, denn keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Dies lag unter anderem auch an dem Eberswalder Schlussmann Hensch, der diverse Tore des Gegners verhinderte. Dann jedoch wurde es für die Waldstädter problematisch, denn Czisch bekam eine Zeitstrafe und nur wenige Augenblicke später Reichert die rote Karte. Reichert wollte den Konter eines Teltower Spielers verhindern und hierbei foulte er den Gegenspieler. Dies war von ihm nicht gewollt, jedoch traf er statt den Ball nur den Spieler. Aufgrund dessen mussten die Eberswalder den Rest des Spieles ohne etatmäßigen RA weiterspielen. 

Diese doppelte Unterzahl nutze der Gastgeber und zog mit 6 Toren davon. Hierdurch verloren die Waldstädter den Überblick und kamen vollständig aus den Rhythmus. Die unnötigen Anspiele an den Kreis fingen die Teltower mühelos ab und setze den gewonnen Ball umgehend in ein Tor mittels Konter um. Infolgedessen gingen die Gäste mit einem Acht-Tore-Unterschied in die Halbzeitpause. 

Die Pause nutze der Eberswalder Trainer, um seine Jungs aufzubauen. Sie sollten trotz des Rückstandes und der wenigen Wechselmöglichkeiten kämpfen und zumindest für ein achtbares Ergebnis sorgen.

 

Nach Wiederanpfiff verschliefen die Waldstädter die Anfangsphase der 2. Halbzeit völlig. Dies nutzen die Gastgeber und zogen auf 20:10 davon. Doch dann ging ein Ruck durch die Eberswalder Mannschaft. Hensch im Tor hielt diverse Bälle, die Deckung stand stabil und die Angriffe wurden besser. Die Waldstädter konnten nunmehr Tor um Tor aufholen. In der 47. Minute war man somit wieder auf drei Tore herangerückt (22:19). Teltow ließ sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und zog wiederum auf vier Tore weg. Aber die Waldstädter kämpften und  und verkürzten auf 24:22 (56. Minute). Leider konnte man die Tordifferenz nicht weiter schmälern oder gar in Führung gehen. Auch ließen die Kräfte bei den Waldstädtern mit der Zeit nach, so dass man am Ende mit drei Toren Unterschied verlor.

Beim Stande von 28:25 pfiffen die guten Schiedsrichter ab. Für diese war es das dritte Spiel in Folge welches sie pfiffen. Respekt an das Gespann hierfür!

Trainer Schwandt war in der Nachbetrachtung des Spieles nicht unzufrieden, da seine Jungs eine starke kämpferische Leistung in der 2. Halbzeit zeigten und auch Hensch im Tor ein starker Rückhalt für die Mannschaft war.


Gerechte Punkteteilung

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - MTV 1860 Altlandsberg 22:22 (13:13)

 

Zum ersten Punktspiel in der Saison traf unsere A-Jugend auf die Mannschaft des MTV 1860 Altlandsberg.

Da in jedem Jahr Spieler die A-Jugend verlassen, um in den Männermannschaften spielen bzw. dass jüngere aus der C-Jugend (1. SV Eberswalde) bzw. B-Jugend (MTV 1860 Altlandsberg) nachrücken, weiß man im Vorfeld nie, wie stark der Gegner ist.

 

Die Eberswalder mussten drei krankheitsbedingte Ausfälle hinnehmen, darüber hinaus gingen zwei Spiel angeschlagen in das Aufeinandertreffen. 

Der Anfang war geprägt von Fehlwürfen auf beiden Seiten. Erst in der 2. Minute konnten die Waldstädter durch Hirseland erstmalig das Spielgerät im Tor unterbringen. Danach glichen die Gäste aus. Danach gingen die Gastgeber wieder in Führung, was jedoch die Altlandsberger umgehend egalisierte und selbst nun die Führung übernahmen. Die Gäste setzten sich im Verlauf der Spielzeit ab, da die Eberswalder immer wieder an dem gut haltenden Gäste-TW scheiterten. Demzufolge nahm der Trainer der Gastgeber schon in der 15. Minute eine Auszeit. Er sprach an, dass die Angriffe konzentrierter abgeschlossen werden sollen. An der Abwehr gab es selbst nichts zu bemängeln, denn diese stand gut, obwohl man erstmalig in dieser Formation zusammen spielte.

Nach der kurzen Unterbrechung waren die Waldstädter aufmerksamer und konnten mit drei Toren in Folge wieder in Führung gehen. Allerdings war es ihnen nicht möglich, selbst davon zu ziehen, mehr als ein Tor Unterschied ergaben sich nicht.

 

In der Halbzeitpause brauchte der Trainer Schwandt nicht viel sagen: "Wir müssen nur unsere 100 %igen Chancen verwandeln, dann gewinnen wir das Spiel."

Nach der Halbzeit ging es spannend weiter. Die Führung wechselte immer zwischen den Mannschaften und keine konnte sich entscheidend absetzen. Vorallem die Gäste-Außenspieler wurde häufig freigespielt und verwandelten sicher ihre Würfe. Bei den Eberswaldern hingegen ging langsam die Kraft zu Ende. Demzufolge waren nun die jungen Spieler gefordert zu zeigen, was in ihnen steckt. Sie machten dies ausgezeichnet und in der 54. Minute erzielte Reichert den Führungstreffer zum 22:21. Danach folgte für 3,5 Minuten kein Tor mehr. Weder die Altlandsberger noch die Waldstädter konnten einen Torerfolg erzielen. 2,5 Minuten vor Spielende gelangen den Gästen der Ausgleich. Danach scheiterten beide Mannschaften an den gegnerischen Torhütern, aber auch die Abwehr stand gut.

 

30 Sekunden vor Schluss war Eberswalde in Ballbesitz, worauf der Trainer der Gastgeber seine Auszeit nahm. "Einen Punkt haben wir sicher, 10 Sekunden vor Schluß wird der Abschluss gesucht." Der letzte Angriff wurde von den Gästen jedoch unterbrochen, so dass am Ende ein 22:22 auf der Anzeigetafel stand. 

Trainer Schwandt war nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannen: "Wenn wir unsere Chancen besser verwerten, dann gewinnen wir solche Spiele. Wir haben das allererste Mal so zusammengespielt, im Angriff wie auch in der Deckung. Es ist alles noch ausbaufähig."

 

Nun geht es am 11.09.2022 zu dem ungeliebten Sonntagsspiel nach Teltow-Ruhlsdorf.


Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

Mobil: (0170) 557 4311 (Presseanfragen o. ä.) 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de