Spielberichte Saison 2017/2018

Eberswalde dominiert das "Final Four"

„Halbfinale“: SV Motor Hennigsdorf – 1. SV Eberswalde 17:26 (06:15)
„Finale“ : SV Berolina Lychen – 1. SV Eberswalde 11:32 (03:16)

 

Am Samstag war es für die D-Jugend des 1. SV Eberswalde soweit: es ging zum sog. „Final Four“ nach Hennigsdorf. Im Finale um die Kreismeisterschaft der D-Jugend traf man auf den Erst- und Zweitplatzierten der Staffel B, sowie auf den Erstplatzierten der Staffel A.

Da die Waldstädter durch die unglückliche Niederlage in Lychen Platz 2 in der Staffel A belegte, musste man im 1. Spiel gegen den verlustpunktfreien Ersten, dem SV Motor Hennigsdorf, spielen. Man wusste um die Stärke des Gegners, dementsprechend gingen die Eberswalder hochkonzentriert in die Partie.

 

Mit Anpfiff durch die Schiedsrichter legten die Waldstädter in gewohnter Weise los. Gute und sichere Angriffe wurden gespielt, so dass man schnell führte. Die Nr. 8 des Gegners, der das Spiel der Hennigsdorfer koordinierte, hatte man gut im Griff. Demzufolge gelang den Hausherren wenig. Im Gegenzug jedoch nutzten die Waldstädter ihre Chancen konsequent. Die Abwehr stand erneut sicher und beide Torhüter zeichneten sich durch diverse Paraden aus. Folgerichtig führte man zum Halbzeitpfiff souverän mit 9 Toren Unterschied.
Auch in der 2. Halbzeit änderte sich hieran wenig. Allerdings setzten die Hennigsdorfer nunmehr ihren Körper ein, so dass man aufgrund diverser Verletzungen auf Eberswalder Seite gezwungen wurde, durch zu wechseln. Hierdurch kam man etwas aus dem Konzept, allerdings ohne den Sieg aus den Augen zu verlieren. Zielstrebig arbeiteten die Waldstädter sowohl in der Abwehr und im Angriff weiter und vor allem Max traf nach Belieben. Am Ende stand ein 17:26 auf der Anzeigetafel und man zog hierdurch ins Finale um den Kreismeistertitel ein.

 

Da auch Lychen sein Halbfinale gegen den HSV Oberhavel gewonnen hatte, kam es zum erneuten Duell mit dem ärgsten sportlichen Widersacher.
Angespornt durch die guten Leistungen im Halbfinale, gingen die Eberswalder selbstbewusst ins entscheidende Spiel.

 

Schon mit Beginn der 1. Halbzeit zeigten die Jungs des SVE was in ihnen steckt. Zielsichere Angriffe und eine gute Abwehr ließ den Gegner bald verzweifeln. Immer wieder unterbrach man die Angriffsversuche der Lychener schon im Aufbau und gab den Ball zielsicher an den besser Postierten.  Auch Basti im Tor hatte abermals einen Sahnetag erwischt und entschärfte diverse, gut geworfene Bälle des Gegners. Hierdurch wurden die Lychener immer unkonzentrierter und es häuften sich auf deren Seite die Fehler. Die Eberswalder nutzten Diese und bauten ihren Vorsprung immer weiter aus.
Mit Beginn der 2. Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nichts, auch wenn die Flößerstädter etwas Kosmetikkorrektur betreiben konnten (4:16). Die Waldstädter spielten weiterhin aufmerksam und trafen nach Belieben. Gerade über die starken Clausnitzer-Brüder und dem zielsicheren Kreisspieler Linnart liefen sehr viele gut vorgetragene Angriffe, denen der Gegner nichts entgegensetzen konnte. Die Abwehr stand kompakt, so dass die Lychener kaum noch auf das Tor werfen konnten. Selbstbewusst schloss man Angriff um Angriff ab, so dass man bei einem Spielstand von 11:32 als Sieger die Platte verließ.

 

Der Gewinn der Kreismeisterschaft wurde von den Spielern des SVE, der Trainer und Betreuer und den mitgereisten Fans gebührend gefeiert. Niemand hätte vor dem Spiel gegen die Flößerstädter gedacht, dass man so souverän Kreismeister werden konnte.

 

Trainerin Thomas-Herm:“ Ich bin sehr stolz auf mein Team. Schon im Vorfeld haben wir, mein Co-Trainer und ich, den Jungs gesagt, dass sie die Qualität haben, das Final Four zu gewinnen. Die gesamte Saison über haben sie sehr gute Leistungen gezeigt, im Training wie auch in den Spielen. Die kurze Schwächephase im Spiel in Lychen haben sie sehr gut weggesteckt. Nicht erwartbar war hingegen der so eindeutige Sieg im Final Four gegen die Jungs aus Lychen. Schon seit Jahren dominieren die Nachwuchsmannschaften der Flößerstädter die Ligen und es war auch für uns eine Art Angstgegner. Aber schon im Hinspiel während der Saison konnten die Eberswalder feststellen, dass sie verwundbar sind und im Endspiel um den Kreismeistertitel haben sie von Anfang an klar gemacht, dass sie erneut gegen Lychen punkten wollen. Lychen konnte dem nichts entgegensetzen, so dass die Eberswalder zurecht Kreismeister in ihrer Klasse wurden. Jetzt sollen sie ihren Kreismeistertitel feiern, das haben sie sich verdient.“

 

Es spielten: Basti, Sascha – Lionel (3 Hennigsdorf / 2 Lychen), Louis (2/7), Hannes (0/1), Linnart (2/7), Paul (1/4), Moritz, Hardy, Leon (2/2), Max (18/7), Erik (0/2)

 

Zeitstrafen: 1. Spiel: Motor 2 – SVE 1    2. Spiel Lychen Rote Karte o. B. – SVE 0
Strafwürfe: 1. Spiel: Motor 3/2 – SVE 7/6   2. Spiel Lychen 2/1 – SVE 2/2 


Über Konterspiel zum Erfolg

Kreisliga: TSG Liebenwalde – 1. SV Eberswalde 09:46 (05:20)

 

Im Nachholspiel, das Hinspiel musste aufgrund der Handball-WM der Frauen abgesagt werden, traf die D-Jugend auf den Viertplatzierten Liebenwalde. Neben 8 Spielern der D-Jugend war erneut Erik von der E-Jugend beim letzten Spiel in der Staffelrunde dabei.

 

Die ersten zwei Minuten gehörten dem Gastgeber. Ihr großgewachsener Rückraumspieler erzielte das erste Tor. Bis zum 04:05 gestaltete sich das Spiel noch ausgeglichen, dann jedoch hatten sich die Eberswalder gefangen. Die Liebenwalder wurden frühzeitig unter Druck gesetzt, so dass sich bei ihnen die technischen Fehler häuften. Die verlorenen Bälle wussten die Gäste zielsicher zu nutzen und zu verwerten. Die Anspiele der Gegner an den Kreis wurden sowohl von Louis wie auch von Linnart frühzeitig unterbunden und der sich dadurch ergebende Ballgewinn nach vorn gegeben. Das Umschaltspiel funktionierte wieder sehr gut und die Liebenwalder konnten dem nicht viel entgegensetzen. Auch hatte man sich diesmal auf den Torhüter eingerichtet, denn er konnte nur selten einen Torwurf verhindern. Einziges Manko blieb das Zusammenspiel mit HR/RA. Mangels Ball konnte auf diesen Positionen (noch) kein Druck auf die gegnerische Abwehr ausgeübt werden. Mit der Zeit stieg das Torekonto und beim Stand von 05:20 ging es in die Kabinen.

 

Es gab in der Halbzeitpause nicht viel zu besprechen. Allerdings sollten auch die Spieler auf HR/RA in die Begegnung mit einbezogen werden, um hierdurch noch flexibler im Angriffsspiel agieren zu können.

 

Mit Anpfiff des Schiedsrichtergespannes zogen die Jungen Eber das Tempo an. Nunmehr spielten alle Mannschaftsteile hervorragend zusammen und Paul konnte Erik auf RA in aussichtsreiche Wurfpositionen bringen. Dies nutzte er überwiegend und man schraubte die Tordifferenz immer höher. Erst beim Stand von 05:27 erzielten die Gastgeber das erste Tor in der 2. Halbzeit, wovon sich die Waldstädter nicht beeindrucken ließen. Trotz der nun zunehmenden Nicklichkeiten seitens der Liebenwalder, arbeitete man konsequent in der Abwehr und erkämpfte sich den Ball. Die Gastgeber ließen nun merklich nach, was die Jungen Eber konsequent ausnutzten. Über ein 06:38 ging es zum 08:43. In den letzten 2 Minuten erzielten die Eberswalder noch drei Tore, so dass beim Stand von 09:46 die Schiedsrichter die Partie abpfiffen.

 

Es spielten: Sascha – Lionel (8), Louis (7), Basti (3), Linnart (1), Paul (11), Luca (1), Max (7), Erik (7)

 

Zeitstrafen: keine
Strafwürfe: keine


Trotz Grippewelle überlegen

Kreisliga: Schwarz-Weiß Zepernick 09 - 1. SV Eberswalde 10:34 (06:14)

Gleich 6 Abmeldungen wegen Krankheit (darunter unser Langzeitverletzte Louis – weiterhin gute Besserung von hieraus) erreichten in dieser Woche das Trainerteam. Daneben musste noch ein weiterer Spieler aus persönlichen Gründen absagen, so dass man nur mit 2 Wechselspielern nach Zepernick hätte fahren können. Zum Glück halfen uns abermals Erik und Ivo von der E-Jugend aus, so dass man nun doch mit einem relativ beruhigenden Gefühl in die Partie gehen konnte.

 

Die körperlich sehr groß gewachsenen Spieler des Gegners kamen besser in die Begegnung. Mit 2 Toren in Folge setzten sie eine erste Duftmarke. Dies jedoch sollte ein Weckruf für die Jungen Eber sein, denn von dem Zeitpunkt an hatten sie das Spiel im Griff.

Paul zeigte erneut seine Qualitäten auf der RM-Position und koordinierte das Zusammenspiel der verschiedenen Mannschaftsteile. Louis, diesmal, aufgrund des Ausfalls von unseren etatmäßigen Kreisspielern, auf einer ungewohnten Position, setzte sich häufig gut gegen seinen körperlich deutlich dominanteren Gegenspieler durch und netzte ein. Mit der Zeit wuchs das Torekonto der Eberswalder an, so dass der Zepernicker Trainer eine Auszeit nahm. Wir selbst nutzten diese kurze Pause ebenfalls und sprachen die fehlenden Abspiele an die Außenspieler an. Gerade Erik auf AR stand des Öfteren frei vor dem gegnerischen Torhüter. Mangels Ball konnte er aber die gute Ausgangsposition nicht nutzen.


Nach der kurzen Unterbrechung machten die Waldstädter da weiter, wo sie aufgehört hatten: mit Angriffen auf das gegnerische Gehäuse. Die Gastgeber selbst wussten sich vor unserem Tor nicht durchzusetzen, so dass man häufig über Würfe aus dem Rückraum agierte. Aufgrund eines solchen Wurfes wurde Paul Mitte der ersten Halbzeit im Gesicht getroffen, so dass es erst einmal für ihn nicht weiterging. Durch die erneute Umstellung im Rückraum und der fehlenden ordnenden Hand von Paul, kam es zu einem kleinen Bruch im Spiel und die Zepernicker hatten nun häufiger die Möglichkeit, frei auf unser Tor zu werfen. Allerdings hatte Sascha erneut einen Sahnetag erwischt und hielt diverse Bälle sicher. Beim Stande von 14:06 aus Eberswalder Sicht ging man in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Halbzeit konnte Paul wieder mitspielen, so dass man nunmehr wieder sicherer in der Abwehr und im Angriff war. Die Zepernicker behalfen sich vor unserem Tor mit weiten Zuspielen untereinander. Hierdurch ergaben sich für die Eberswalder immer wieder die Möglichkeit, diese abzufangen und schnell nach vorn zu geben. Der Keeper der Gastgeber bemühte sich zwar redlich, jedoch verwandelten die Waldstädter sicher. Die Jungen Eber setzten sich immer weiter ab, so dass man Moritz zum ersten Mal auf die KM – Position einsetzte und Louis wieder auf seine Lieblingsposition zurückkehren konnte. Auch Ivo, der Jüngste und deutlich kleinere Spieler als sein Gegenspieler, bekam seinen Einsatz und er nutzte dies gut.

Über einen 8-Tore-Lauf der Eberswalder erhöhte man kontinuierlich die Tordifferenz und ließ bis zum Schluss nur noch 4 Tore zu. Nach 40 Minuten und beim Stand von 10:34 pfiff das gute Schiedsrichtergespann das Spiel ab.

 

Das letzte Spiel der Runde wird am 24.03.2018 in Liebenwalde stattfinden. Danach geht es in Pause und erst am 12.05.2018 wird das Final Four ausgetragen. Hier wird dann im Rahmen eines Turniers der Kreismeister der männlichen D-Jugend ermittelt. Teilnehmen werden die Mannschaften des SV Motor Hennigsdorf (derzeit 1. der B-Staffel), HSV Oberhavel (derzeit 2. der B-Staffel), SV Berolina Lychen und der 1. SV Eberswalde.

 

Es spielten: Sascha – Louis (9), Lionel (2), Basti (6), Paul (8), Moritz, Erik (5), Ivo, Chris, Luca (1), Leon 3

Zeitstrafen: SVE 0 – Zepernick 2  


Teilnahme an der Endrunde perfekt gemacht

1. SV Eberswalde - TSG Liebenwalde 33:05 (13:03)

 

Mit dem 9. Sieg im 10. Spiel haben sich die Jungs des 1. SV Eberswalde für die Teilnahme an der Endrunde endgültig qualifiziert. Sie werden nunmehr im Mai um den Titel des Kreismeisters mitspielen können.

 

Am Samstag, den 03.03.2018 trafen sie auf die Mannschaft des TSG Liebenwalde. Die Gäste waren den Eberswaldern unbekannt, da das Hinspiel aufgrund der Handball-WM der Frauen im Dezember von den Liebenwaldern abgesagt werden musste.

Der Beginn der Partie begann schleppend. Drei Minuten mussten vergehen, ehe die Eberswalder erfolgreich einen Wurf im gegnerischen Tor versenken konnte. Die Gäste, teilweise einen Kopf größer, versuchten ihrerseits nachzusetzen, was ihnen (noch) nicht gelang. Die Gastgeber nutzten dies und netzten ihrerseits ein, ehe die Liebenwalder ihr erstes Tor bejubeln konnten. Daraufhin vergaben die Jungen Eber reihenweise beste Möglichkeiten, in dem man den Torhüter warm schoss oder aber der Ball am Gehäuse vorbeiging.
Mit der Zeit jedoch stabilisierte man sich und konnte nunmehr dem Gegner davoneilen.

Nach 10 Minuten nahm das Trainergespann der Gäste eine Auszeit. Diese nutzte das hiesige Trainerteam ebenfalls und ermahnte die Jungen Eber, sicherer im Torabschluss zu sein. Wenn der gegnerische Keeper auf der (aus TW-Sicht) rechten Seite seine Stärken hatte, dann solle man auch die andere Seite nutzen. Dies nahm man sich zu Herzen und konnte hierdurch diverse Bälle erfolgreich im Liebenwalder Tor unterbringen.

 

In der Halbzeitpause wurde die erste Halbzeit grundsätzlich besprochen. Hauptmanko waren die verworfenen Bälle.

 

Die Eberswalder kamen mit Wiederanpfiff gut in die Partie. Man störte nunmehr frühzeitig die Angriffe der Gäste und lief schnell auf das gegnerische Gehäuse. Die Chancen wurden zielsicher genutzt und man zog hierdurch auf ein 19:3 davon. Die Abwehr stand im Gegensatz zu dem vorangegangen Spielen sicherer und man ließ die großgewachsenen Spieler aus Liebenwalde kaum zum Wurf kommen. Aber auch Sascha im Tor machte seine Sache gut und vereitelte diverse Tormöglichkeiten. Die Gäste konnten dem Angriffsreigen kaum etwas entgegensetzen, so dass die Jungen Eber die Tordifferenz immer weiter nach oben schraubten. Zwar versuchten die Gäste ihr Bestmögliches, jedoch ließen die Eberswalder fast nichts zu. Über ein 19:3 erhöhte man auf ein 32:4, ehe die Liebenwalder noch Ergebniskorrektur betreiben konnten. Beim Stande von 33:5 pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Es spielten: Sascha – Hannes, Basti (3), Linnart (2), Joel (3), Paul (10/1), Hardy, Chris, Luca (1), Leon (2/1), Max (8), Erik (2)

 

Zeitstrafen: SVE 4 – TSG 1
Strafwürfe: SVE 4/2 – TSG 1/0


Junge Eber verschlafen das Spiel

SV Berolina Lychen - 1. SV Eberswalde 21:14 (09:09)

Am Samstag ging es für die Eberswalder zum ungeliebten Spiel nach Lychen. Nur 9 Spieler, darunter 2 Torhüter und 2 Spieler, die eben erst mit dem Handballspielen begonnen hatten, ließen nichts Gutes erwarten, traf man doch auf einen ernstzunehmenden Mitkonkurrenten auf den Kreismeistertitel.

 

Der Spielbeginn lief vielversprechend, gleich der erste Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen. Die Antwort der Gastgeber erfolgte prompt und sie warfen zwei Tore in Folge. Hiervon ließ sich Eberswalde jedoch nicht beeindrucken und setzte nach. Dann verfiel man kurz in Tiefschlaf, was Lychen ausnutzte und auf ein 5:2 davon zog. Die Gäste jedoch erwachten relativ schnell und glichen aus, ehe man abermals den Flößerstädtern erneut das Ruder überließ. Den quirligen AR bekamen wir in der ersten Halbzeit nicht zu fassen, so dass er sich häufiger frei vor dem Tor stand und unbedrängt werfen konnte. Aber auch auf der rechten Abwehrseite offenbarten sich große Lücken, die die Lychener nutzen. Einzig Basti hielt uns mit diversen Paraden im Spiel, so dass man mit einem schmeichelhaften Unentschieden in die Halbzeitpause gehen konnte.

 

Was dann in der Halbzeitpause geschah, vermag das Trainerteam (noch) nicht einzuschätzen. Man wies die Jungs darauf hin, das Spiel im Angriff schnell zu gestalten und die sehr offensiv stehende Deckung der Flößerstädter mittels 1:1 zu überwinden. Die häufig im Training geübten Kreuzbewegungen bzw. das Doppelpassspiel sollten Mittel zum Erfolg sein.

 

Mit Wiederanpfiff verfiel die Mannschaft in einen Kollektivschlaf. Die Lychener nutzten dies gnadenlos aus und netzten teilweise ungehindert ein. Wir selbst reagierten hierauf nur mit schleppend vorgetragenen Angriffen und unplatziert geworfenen Bällen. Auf die Anspiele an den Kreis waren die Gastgeber nun vorbereitet und vereitelten diverse Anspielversuche. Immer wieder nahmen uns die Lychener den Ball ab und nutzten die sich ergebenden Tormöglichkeiten. Sobald wir dann doch mal schneller den Angriff durchspielten, ergaben sich Räume zum freien Wurf, was wir nicht nutzen konnten. Selbst 100 – Prozentige konnten wir nicht verwerten, so dass das Selbstbewusstsein der Jungs immer mehr abnahm. Eine Mannschaft wie Lychen nimmt das selbstverständlich dankend an. Infolgedessen zogen sie auf ein 18:12 davon, ehe wir nochmal ein Tor werfen konnten. Am Ende stand es 21:14, womit man von unserer Seite noch zufrieden sein kann.

 

Resümee zum Spiel: „Wir wussten um die Stärken des Lychener Teams, aber heute haben wir uns selbst geschlagen. Mit langsam vorgetragenen Angriffen und ohne aufmerksame Abwehr kann man gegen einen solchen Gegner nicht bestehen. Auch wenn uns drei starke Spieler fehlten, so hätte man auch in Lychen ein annehmbares Ergebnis erzielen können. Auch in dem Spiel hatten wir, von den Trainingsleistungen bewertet, ein gutes Team auf der Platte. Dies sah man auch, sobald man doch mal schneller im Angriff agierte, denn dann ergaben sich immer wieder gute Tormöglichkeiten. Positiv hervorzuheben ist allerdings, dass gerade unseren jüngeren Spieler sich in die Torschützenliste eintragen konnten. Dies mach Hoffnung für die folgende Saison.“

 

Es spielten: Sascha, Basti – Hannes (1), Linnart (4), Joel (4), Paul (2), Moritz, Leon (3)

 

Strafwürfe: SVE 1/0 – Lychen 4/1
Zeitstrafen: SVE 3 – Lychen 0


Überzeugender Auftritt der Jungen Eber

1. SV Eberswalde - HSV Bernauer Bären 38:03 (18:03)

Im ersten Spiel nach den Winterferien trafen die Eberswalder auf die Bernauer Bären. Erneut mussten die Gastgeber in der Heidewaldhalle Eberswalde antreten, da – wie schon seit Dezember 2017 – die heimische Westendhalle erneut durch ein Fußballturnier belegt wurde. Da es sich um ein Nachbarschaftsduell handelte und auch die Bernauer selbstverständlich ebenfalls von einigen Fans begleitet worden sind, ergaben sich hierdurch für die Zuschauer enge Platzverhältnisse. Eine unbefriedigende Situation, sowohl für die Zuschauer wie auch die Spieler.

 

Zum Spiel selbst: Die Eberswalder hatten sich einiges vorgenommen. Trotz des Hinspielergebnisses, man gewann in Bernau 29:07, war es eines der schlechteren Spiele der Waldstädter. Dies wollten die Gastgeber vergessen lassen und einen überzeugenden Auftritt hinlegen.
Dies gelang ihnen von Beginn an.  Im Angriff zeigten sich die Eberswalder sehr flexibel und suchten konsequent die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Das Zusammenspiel die einzelnen Spieler war überzeugend und man versetzte dem Gegner immer wieder Nadelstiche. Ließ man die Bernauer doch mal bis vor das eigene Gehäuse, dann versuchte man zielstrebig die Pässe zu stören und so in Ballbesitz zu gelangen. Dies klappte in vielen Fällen, so dass es nach 9 Minuten schon 12:0 stand.

Der gegnerische Trainer nahm darauf hin eine Auszeit, welche das Eberswalder Trainerteam nutzte, um komplett durchzuwechseln. Nun sollten die Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen, deren Spielanteile nicht so hoch waren. Hierdurch kam ein kleiner Bruch ins Spiel, was aber angesichts des Spielstandes keine Kopfschmerzen bereitete. Die Bernauer hatten nunmehr ebenfalls die Chance, Tore zu werfen, was ihnen dreimal auch gelang. Nichts desto trotz nutzten auch die jungen Spieler ihre Spielzeit und zeigten sowohl ein gutes Angriffs- wie auch Abwehrverhalten.

 

Nach der Halbzeitpause setzten die Waldstädter nach. Frühzeitig erkämpfte man sich von den Gästen das Spielgerät und gab es nach vorn. Das Umkehrspiel funktionierte sehr gut, so dass innerhalb kürzester Zeit das Torekonto anstieg. Die Abwehrarbeit passte in allen Mannschaftsteilen, denn den Gästen gelang in der 2. Halbzeit kein Tor mehr. Einzelne Bälle, die doch auf den Kasten von Sascha kamen, entschärfte er konsequent.
Hierdurch trat bei den Eberswaldern eine Sicherheit ein, so dass sie sich entschlossen, die im Training geübten Angriffsformationen auszuprobieren. Auch dies klappte schon gut. Die Bernauer konnten dem Angriffsreigen nicht mehr viel entgegensetzen, so dass man sich beim Stande von 38:03 trennte.

Am nächsten Wochenende kommt es zum Gipfeltreffen in Lychen, wenn man auf den Zweitplatzierten trifft. Das Hinspiel konnten wir mit 27:23 für uns entscheiden, jedoch haben Spiele in Lychen immer seine eigenen Gesetzmäßigkeiten. Es wird daher spannend, ob die Jungs ihren Schwung aus den vorangegangenen Spielen mitnehmen können.

 

Es spielten: Sascha, Basti (2) – Louis (5), Hannes, Linnart (3), Joel (5), Paul (11), Moritz, Hardy, Chris, Luca, Leon (5), Max (6), Erik (1)

Strafwürfe: SVE 1/1 – HSV 0/0
Zeitstrafen: SVE 1 – HSV 1


Von Sieg zu Sieg

Templiner SV Lok 1951 - 1. SV Eberswalde 07:28 (02:16)

Schon Anfang der Saison war dem Trainergespann bewusst, dass man in der D-Jugend einen guten Kader zusammen hatte. Dass allerdings man viele Spiele sehr eindeutig gewinnen würde, dies war überraschend.

Am Samstag fuhren die Jungs zu ihrem Auswärtsspiel gegen die Mannschaft des Templiner SV Lok 1951. Nach der Tabellensituation zu urteilen, ein Spitzenspiel, denn die Gastgeber lagen auf Rang 2 der Liga (wobei Lychen 2 Spiele weniger hat und demzufolge „nur“ Platz 3 belegen konnte).  Das Ergebnis des Hinspieles war eindeutig: In eigener Halle schlug man die Templiner ziemlich eindeutig mit 47:8.

Verzichten musste man krankheitsbedingt erneut auf Louis und Tarnas und auch Max war nicht dabei, da er der C-Jugend in ihrem Spiel gegen Hennigsdorf aushelfen musste.

 

Mit Anpfiff durch die Schiedsrichter erkämpften sich die Eberswalder schnell den Ball. Allerdings war man entweder müde oder noch zu unkonzentriert, die beiden ersten Würfe gingen am Tor vorbei. Dann jedoch ermahnte man sich gegenseitig und erhöhte den Druck auf die gegnerische Abwehr. Mit zwei Toren ging man in Führung, bevor die Gastgeber erstmalig ihren Ball in unserem Tor unterbringen konnte. Dies beeindruckte die Waldstädter nicht und sie spielten weiterhin konsequent. Gerade Louis und Lionel auf den Außenpositionen sorgten immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse und netzten erfolgreich ein. Die Templiner hingegen stellten ihren Angriff um und agierten nunmehr mit 2 Kreisläufern im Angriff. Hierauf mussten sich unsere Jungs erst einmal einstellen und der Gegner kam zu Torgelegenheiten. Da aber auch Basti im Tor sehr aufmerksam war, konnten diverse Würfe erfolgreich abgewehrt werden. Nur noch ein Tor erzielten die Gastgeber in der ersten Halbzeit, wir hingegen konnten 16 Mal erfolgreich verwandeln.

 

In der Halbzeitpause wurde kurz die Abwehr angesprochen. Es sollte viel miteinander gesprochen und besser auf die 2 Kreisläufer geachtet werden. Man sollte hellwach sein, denn es gab Abstimmungsprobleme, sobald der Gegner schneller im Angriff agierte.

 

Zur zweiten Halbzeit war klar, dass man die Templiner nicht mehr herankommen lassen möchte. Nachdem man auf 2:18 erhöhte, setzte sich der Templiner Spieler gut durch und nutzte eine sich ergebende Lücke. Die Eberswalder hingegen erhöhten nunmehr die Schlagzahl und man zog auf ein 3:22 davon. Gerade Louis und Lionel, wie auch Paul fingen im Vorfeld die Pässe der Templiner ab und es ging schnell auf das gegnerische Tor. Mit Ablauf der Zeit ließ die Konzentration bei den Eberswaldern nach und vor allem auf der HR-Position ergaben sich größere Lücken für die Templiner. Allerdings konnten sie diese nur eingeschränkt nutzen, der Sieg war den Eberswaldern nicht mehr zu nehmen.

Den letzten Treffer der Partie setzte dann nochmal Eberswalde, bevor die gut agierenden Schiedsrichter das Spiel beim Stande von 07:29 abpfiffen.

Nunmehr geht es in eine kurze Pause. Am 17.02.2018 geht es für die D-Jugend weiter: Da begrüßt man den derzeitigen Tabellenletzten, den HSV Bernau Bären in der Heidewaldhalle.

 

Es spielten: Sascha, Basti (1) – Louis C. (8), Lionel (5), Linnart (3), Paul (6), Hardy, Chris, Luca, Leon (5), Joel (1)

Zeitstrafen: Lok 0 – SVE 0

Strafwürfe: Lok 1/0 – SVE 1/1


Erfolgreicher Rückrundenauftakt

1. SV Eberswalde – SV Rot-Weiß Werneuchen 38:04 (16:01)

Mit Beginn der Rückrunde hatte unsere D-Jugend den Tabellenvorletzten, die SV Rot-Weiss Werneuchen, zu Gast in der Heidewaldhalle. Das Hinspiel wurde seinerzeit überzeugend mit 44:3 gewonnen und auch im Rückspiel wollte man seine weiße Weste behalten.

Die Bank der Waldstädter war gut gefüllt, nur 2 verletztbedingte Absagen mussten hingenommen werden. Dafür konnte ein Neuer im Team erstmalig das Trikot der Eberswalder überstreifen und so erste Schritte auf dem Handballparkett gehen.

 

Der Auftakt der Begegnung begann vielversprechend. Die Gastgeber nahmen ihre Favoritenrolle sofort an und zeigten ihr Können. Die Gäste hingegen konnte dem wenig entgegensetzen, so dass die Waldstädter schnell mit 8:0 führten. Allerdings hatte man seine Schwierigkeit mit der Kreisläuferin und man unterband die Anspiele an sie nicht konsequent. Sascha im Tor war jedoch aufmerksam und konnte deren Würfe entschärfen. Im kurzen Team-Time-Out wurden die Jungs auf die etwas unorthodoxe Spielweise der Kreisspielerin hingewiesen. Sie sollten unserem Spieler helfen und frühzeitig Anspiele an sie verhindern. Das klappte dann überwiegend und Eberswalde egalisierte die Angriffsbemühungen der Gäste gut. Mit nur einem Gegentreffer ging es beim Stand von 16:1 in die Halbzeitpause.

 

Nach der Pause ging es munter weiter. Gegnerische Pässe wurden abgefangen und schnell auf seinem besser postierten Mitspieler gegeben. Der Werneucher Torhüter gab seine Bestes, jedoch konnte er diese Würfe nicht verhindern. Hierdurch stieg die Tordifferenz stetig. Paul übernahm erneut Verantwortung und schirmte die bis dahin auffällige gegnerische Spielerin gut ab. Aber auch die Zwillinge waren gut drauf und Lionel konnte trotz der für ihn unbekannten Position 10 Mal einnetzen. Aufgrund der guten Abwehrleistungen der Gastgeber konnten die Werneucher aus dem Spiel heraus nur zwei Tore erzielen, die restlichen Tore fielen durch Strafwürfe.

Nach 40 Minuten und beim Stand von 38:4 pfiffen die Schiedsrichter das Spiel ab. Durch den Sieg verbleiben die Eberswalder auf Platz 1 in der Tabelle, gefolgt von Templin, bei 2 Spielen mehr als der Drittplatzierte Lychen. Am nächsten Wochenende geht es für die Jungs nach Templin und auch hier will man unbedingt die 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Das Hinspiel macht Mut, denn da gewannen die Waldstädter überzeugend mit 47:8.

 

Es spielten: Sascha, Basti – Hannes B., Lionel (10), Louis C. (6), Hannes G. (1), Linnart (2), Paul (9), Hardy, Chris, Luca, Leon (5), Max (5)

 

Zeitstrafen: SVE 4 – SVW 1
Strafwürfe: SVE 2/2 – SVW 3/2


Die wackeren Sieben

1. SV Eberswalde – Schwarz-Weiss Zepernick 09 37:08 (20:03)

Schon im Laufe der Woche wurde es dem Trainerteam ziemlich mulmig. Diverse Absagen aus persönlichen und krankheitsbedingten Gründen erreichten sie, so dass am Freitag „nur“ noch 9 Spieler zur Verfügung standen. Aber der Samstag begann leider mit 2 weiteren Absagen, so dass für das Spiel gegen die Zepernicker gerade mal 7 Spieler anwesend sein konnten. Sogar unser etatmäßiger Torhüter Basti musste 40 Minuten als Feldspieler antreten. Zum Glück spielte die E-Jugend vor unserer D und nach Rücksprache mit den Eltern sagten drei Spieler der E zu, uns auszuhelfen. Dies erwies sich als Glücksfall, denn diese Drei, die noch nie eine Raumdeckung spielten und teilweise 2 Jahre jünger waren (2008er), machten ihre Sache super.

Im Gegensatz zu den Gästen, diese traten in voller Mannschaftsstärke an. Darüber hinaus überragten drei Spieler der Gäste unsere Jungs teilweise um zwei Köpfe, so dass man anfänglich skeptisch war, wie sich unsere Jungs schlagen würden.

 

Die Anfangsminute bestand aus Abtasten. Ziemlich schnell netzten die Eberswalder ein, aber die Zepernicker antworteten ihrerseits mit einem erfolgreichen Wurf. Bis zum 2:2 konnten die Gäste gegenhalten. Dann jedoch übernahmen die Gastgeber das Spiel. Immer wieder störte man den Spielaufbau des Gegners und erkämpfte sich den Ball. Durch ein gutes Umschaltspiel konnte das Spielgerät schnell nach vorn gegeben und ein Torerfolg erzielt werden. Man zog hierbei auf ein 18:2 davon, ehe die Zepernicker ihr drittes Tor werfen konnten. Hierdurch ergab sich für das Trainerteam die Möglichkeit auch die E-Jugendlichen einzusetzen und sie fügten sich hervorragend in das Spielgeschehen ein. Das sie noch nie in einer solchen Angriffs- und Abwehrformation gespielt hatten, merkte man kaum. Beim Stande von 20:03 ging es in die Halbzeitpause.

 

Es gab nicht viel zu besprechen. Sie sollten nicht nachlassen und weiterhin ihr Spiel spielen und Spaß haben.

 

Die 2. Halbzeit begann wie die Erste endete: mit einem erneuten Tor der Gastgeber. Dem Angriffsreigen der Eberswalder konnten die Zepernicker nicht viel entgegensetzen und man mühte sich. Gerade das Zusammenspiel zwischen Basti auf Halbrechts und Erik (ein E-Jugendlicher!) auf Außenrechts war sehr erfolgreich. Erik konnte hierdurch 5 Mal einnetzen. Auch die beiden 2008er konnten ebenfalls mit ihren Torerfolgen zum Sieg der D-Jugend über Zepernick beitragen.

Mit 13 Toren war Paul der erfolgreichste Werfer der Mannschaft. Mit seiner erneut guten Spielübersicht steuerte er die Begegnung und konnte seine Mitspieler immer wieder gut in Szene setzen. Aber auch die anderen Eberswalder standen dem nicht nach und hatten großen Anteil an dem erfolgreichen Spielgeschehen.

 

„Es macht große Freude, den Jungs zuzuschauen. Diese Spielfreude, die sie immer wieder zeigen, macht diese Mannschaft einzigartig. Trotz der sehr vielen Absagen im Vorfeld der Begegnung, waren die Verbliebenen nicht aufgeregt, sondern zeigten gleich von Anfang an, dass sie auch eine solches Spiel gewinnen wollen. Jeder der Spieler bringt erfolgreich seine Fähigkeiten ein und wie sie teilweise aus unmöglichen Wurfpositionen trotzdem noch den Ball verwerten, ist beeindruckend.

Ein großer Dank geht auch an die E-Jugendlichen. Sie haben sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt und mit ihrem Auftreten waren sie eine gute Stütze für den Sieg gegen Zepernick.“

 

Es spielten: Sascha – Lionel (2), Louis C. (9), Ivo (2), Basti (1), Linnart (1), Paul (13), Erik (5), Benjamin (1), Leon (3)

Strafwürfe: keine

Zeitstrafen: SVE 1 - Zepernick 0


Eberswalder triumphieren im Spitzenspiel

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – SV Berolina Lychen 27:23 (13:10)

Im Spitzenspiel der D-Jugend erwarteten die Eberswalder die Jungs des SV Berolina Lychen. Vor Spielbeginn waren die Barnimer Erster in ihrer Liga, Lychen rangierte (aufgrund einem Spiel weniger) auf Platz 2.  In den vorangegangenen Begegnungen gegen die Flößerstädter konnten die Eberswalder leider nie punkten, aber schon in der Vorbereitung des Aufeinandertreffens waren die Gastgeber gewillt, diesmal die Punkte in Eberswalde behalten zu wollen. Leider mussten sie auf ihren sicheren Schützen Max verzichten, der aus privaten Gründen nicht dabei sein konnte.

 

Mit Anpfiff durch den Schiedsrichter hatten die Lychener die Chance, in Führung gehen zu können. Aber die Barnimer waren hellwach und vereitelten den Versuch, ein Tor zu werfen. Nach Vorgabe des Trainergespannes sollten sie selbst ruhig ihre Angriffe aufbauen und die sich wenig bietenden Tormöglichkeiten nutzen. Genau diese Ansagen setzten die Gastgeber um und konnten so mit 2:0 in Führung gehen. Lychen selbst nutze ebenfalls seine Chance und netzte im Nachgang zum 2:1 ein. Aber hierdurch ließen sich die Barnimer nicht beeindrucken und spielten motiviert weiter. Hatte man im Spiel gegen Bernau den Torabschluss und die Fangfehler bemängelt, so funktionierte dies im Spiel gegen Lychen viel besser. Hierdurch wurden die Eberswalder immer mutiger und suchten häufiger den Weg zum Tor. Auch die Abwehr stand sicher und ließ nur wenig zu. Hierdurch stieg die Tordifferenz und über ein 8:4 ging es beim Stande von 13:10 in die Pause.

 

In der Halbzeitpause gab es nicht viel zu besprechen. Das Trainergespann motivierte die Eberswalder da weiter zu machen, wo sie aufgehört haben. Sichere Pässe, schnelles Umkehrspiel und genaue Torabschlüsse sollten der Weg zu den 2 Punkten sein. Nochmal 20 Minuten vollste Konzentration und dann können wir erstmalig seit langer Zeit ein Sieg über Lychen feiern, war das Motto.

 

Das erste Tor in der 2. Halbzeit konnten die Eberswalder erzielen. Dann jedoch wurde der Gastgeber unaufmerksam und die Flößerstädter kämpften sich heran. Beim Ausgleich durch die Gäste (15:15) wurde eine Auszeit genommen. In der kurzen Pause wurden die Eberswalder wachgerüttelt und ihnen mitgegeben, die Lychener nicht zum Zuge kommen zu lassen. Sie sollten in der Abwehr konzentriert weiterarbeiten und die Gäste zu Fehler zwingen. Diese Worte fanden Gehör und man warf in Folge zwei weitere Tore (17:15). Der Gegner stand nunmehr sehr offensiv, aber hierdurch ergaben sich für die Barnimer große Räume, die sie optional ausnutzen konnten. Die Anspiele an den Kreis fanden in Linnart einen dankbaren Abnehmer, der seinerseits den Ball erfolgreich ins gegnerische Tor unterbringen konnte. Louis und Lionel stahlen sich immer häufiger ihren gegnerischen Spieler davon und konnten die sich ergebenden aussichtsreichen Chancen ebenfalls nutzen. Erneut hatte Paul eine gute Übersicht über das Spiel und steuerte seine Mitspieler. Gleichzeitig suchte er selbst oft den Torabschluss und verwandelte sicher.

Schon 2 Minuten vor Schluss lag Eberswalde mit 4 Toren in Führung, ehe der gegnerische Trainer noch eine Auszeit nahm. Aber dies nützte nichts mehr, die Barnimer spielten ruhig die verbliebene Spielzeit runter und konnten um 15:04 Uhr den Sieg gegen Lychen ausgelassen feiern.

 

Trainerin: „Ich bin verdammt stolz auf meine Jungs. Wir Trainer wussten um die Qualitäten des Eberswalder Kaders, aber sehr häufig glaubten wir nicht an unsere Stärken. Diesmal jedoch haben sich die Jungs akribisch auf das Spiel vorbereitet; sie waren von Anfang an gewillt, den Lychener Paroli bieten zu wollen. Die Vorgaben des Trainergespanns haben sie über die gesamte Spielzeit umgesetzt und man merkte deutlich, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Der Gewinn der 2 Punkte war verdient und sie können stolz auf ihre Leistungen sein.“

 

Es spielten: Basti, Sascha – Lionel (4), Louis C. (7), Hannes, Linnart (3), Louis K. (3), Paul (8), Hardy, Luca, Leon (2)

 

Zeitstrafen: SVE 2 – Lychen 0
Strafwürfe: SVE 1/0 – Lychen 2/2


Hauptsache 2 Punkte

Kreisliga: HSV Bernauer Bären - 1. SV Eberswalde 07:29 (03:12)

 

Trotz des eindeutigen Erfolges unserer Jungs über die Bernauer, hat dieser Sieg bei den Verantwortlichen der Mannschaft einige graue Haare nebst ein angespanntes Nervenkostüm hinterlassen.
Mit einer fast kompletten Mannschaft (leider musste sowohl Leon und Tarnas passen), reisten die Gäste zu ihrem 2. Auswärtsspiel zum Nachbarn. Durch die eindeutigen und überzeugenden Siege in den vorangegangenen Begegnungen, war man guten Mutes, auch in diesem Spiel die 2 Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Mit Beginn des Spieles merkten die Jungs gleich, dass es ihnen die Bernauer nicht so einfach machen würden, wie die Gegner in den vorherigen Spielen. Aber auch selbst stellte man sich immer wieder ein Bein, denn aussichtsreiche Torwürfe konnten nicht erfolgreich im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden und man schoss den Bernauer Torhüter regelrecht warm. Im Angriff wurden die Bälle weggeworfen bzw. erst gar nicht ordnungsgemäß angenommen. Zum Glück konnten die Gastgeber die hierdurch gewonnenen Bälle nicht verwerten, so dass man mit nur drei Gegentreffer in die Pause gehen konnte.

 

In der Halbzeitpause gab es für das Trainerteam viel zu besprechen. So stimmte die Zuordnung zu dem einzelnen Gegenspieler nicht, aber auch im Angriff waren wir viel zu langsam. Daneben sollten die Bälle sicher gefangen und an den besser Postierten weitergegeben werden. Ergänzend wies man die Jungs darauf hin, den Gegner nicht zu unterschätzen und wieder zu einer flexibleren Spielweise zurückzukehren. Nach Ansicht der Jungs gab es auch einen Schuldigen für ihre weggeworfenen Torchancen: der Ball! Da aber auch die Bernauer mit diesem Ball spielten, ließen die Trainer diese Aussage nur in Ansätzen zu.

 

Die 2. Halbzeit begann wie die 1. Halbzeit endete. Erneut warfen wir den Bernauer Schlussmann an oder die Pfosten des Tores standen unseren Angriffsbemühungen im Wege. Mit der teilweise rustikalen Abwehr des Gegners kamen wir nur schwer zurecht. In der Mitte der 2. Halbzeit konnten man jedoch erkennen, dass die Jungs gewillt waren, dem Spiel doch noch einem positiven Stempel aufzudrücken. Nunmehr waren wir aufmerksamer und auch die Fangfehler minimierten sich. Paul dirigierte auf der RM-Position sehr umsichtig und versuchte seine Mitspieler positiv „anzutreiben“. Gleichzeitig suchte er immer häufiger den Weg zum Tor und verwandelte sicher. Hierdurch riss er seine Teamkameraden mit, so dass am Ende ein ungefährdeter Sieg auf unserer Seite stand.

„Die Eberswalder hatten es an diesem Tag mit einem sehr bissigen Gegner zu tun. Gleichzeitig machte ihnen der Ball sehr zu schaffen, so dass einfachste Bälle weder im Tor noch zum Mitspieler ankamen. Durch die individuelle Klasse jedes einzelnen Eberswalder Spieler hatten die technischen Fehler unsererseits keine weitreichende Folgen. Positiv war jedoch, dass sie sich ins Spiel hineinkämpften und zumindest in den letzten 10 Minuten zeigten, zu was sie im Stande waren.
In der nächsten Woche erwarten wir nunmehr den „ewigen Konkurrenten“, die Mannschaft des SV Berolina Lychen. Hier müssen die Jungs von Anfang an aufmerksam sein. Die Flößerstädter werden uns zu Fehlern zwingen und diese gnadenlos ausnutzen. Nur wenn jeder Einzelne an seine Grenzen geht und sich seinem Können bewusst ist, können die beiden Punkte zu Hause behalten werden.“

 

Es spielten: Sascha, Basti – Lionel (2), Louis C., Hannes, Linnart (4), Louis K. (4), Paul (12), Chris, Hardy, Luca, Max (7)

 

Strafwürfe HSV 0 – SVE 3/2
Zeitstrafen HSV 1 – SVE 0 


Tabellenführung übernommen

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – Templiner SV Lok 1951 47:08 (25:03)

 

Zum ersten Auftritt in heimischer Halle hatten sich der Templiner SV Lok 1951 angesagt. Unser Gegner hatte in der Vorwoche knapp Liebenwalde geschlagen, so dass wir davon ausgingen, dass es diesmal schwerer werden würde.

Mit Anpfiff durch den Schiedsrichter waren wir hellwach. Erstmalig übernahm Louis die Kreisposition und konnte hier voll überzeugen. Eine sehr gute Alternative für das Trainerteam!
Schon in der ersten Minute konnten wir erstmalig einnetzen. Die Gäste bemühten sich, unsere Angriffe zu stören, aber es gelang ihnen nicht. Wir hingegen konnten zahlreiche Angriffe der Gäste frühzeitig und ohne weitere Torgefahr beenden. Die Torchancen, die sich für uns ergaben, wurden überwiegend genutzt und es traten nur wenige technische Fehler auf. Die Templiner konnten uns nicht viel entgegensetzen. Beim Stande von 25:3 gingen wir in die Pause.

 

Wie schon in der vorangegangenen Woche stellten wir zur zweiten Halbzeit den Rückraum um. Hierdurch erhofft sich das Trainerteam Alternativen für die nächsten Spiele, um flexibler reagieren zu können. Es trat zwar ein kleiner Bruch im Spiel ein, der allerdings keinerlei negative Auswirkungen im Spiel selbst hatte. Man erspielte sich Freiräume und nutzte weiterhin jede sich bietende Tormöglichkeit. Auch in der Abwehr war man weiterhin aufmerksam, so dass die Templiner nur in Ansätzen vor unser Gehäuse kommen konnten. Mit der Zeit nahmen wir das Tempo aus dem Spiel und versuchten die Angriffe ruhiger aufzubauen. Auch dies gelang schon sehr gut.

 

Nach 40 Minuten stand es 47:08 für unsere Jungen Eber. Erneut war dieser Auftritt der Eberswalder Mannschaft überzeugend, auch wenn der Gegner uns nicht viel entgegensetzen konnte. Ein hohes Tempo mussten die Waldstädter hierbei nicht gehen. Zumindest bis nach den Ferien werden sie die Tabellenführung innehaben, da die Lychener bisher nur ein Spiel hatten. Am 18.11.2017 werden wir auf sie treffen, da wird sich zeigen, ob wir die guten Leistungen im Training und in den Spielen bestätigen können.

 

Es spielten: Basti (3), Sascha – Lionel C. (6), Louis C. (7), Hannes (2), Linnart (1), Louis K. (6), Paul (6/1), Hardy, Chris, Tarnas, Leon (5), Max (10)

Zeitstrafen: SVE 2 – Lok 0
Strafwürfe: SVE 1/1 – Lok 1/1


Erfolgreicher Saisonauftakt

Kreisliga: SV Rot-Weiß Werneuchen - 1. SV Eberswalde 03:44 (01:23)

 

Unsere neuformierte D-Jugend fuhr am Sonntag zu früher Stunde zu der Mannschaft von Rot-Weiß Werneuchen. Unsere Jungs waren motiviert bis in die Haarspitzen, denn sie mussten lange warten, bis auch für sie die Saison beginnen konnte.

Da das Trainergespann nicht wusste, wie stark der Gegner selbst ist, begann der ältere Jahrgang und Linnart am Kreis. Schnell wurde klar, dass die Jungs und Mädchen des Gastgebers noch keinerlei Erfahrungen in der D-Jugend hatten, denn wir führten innerhalb kürzester Zeit. Frühzeitig attackierten die Eberswalder die Angriffsbemühungen des Gastgebers und die hierdurch erzielten Ballgewinne wurden schnell nach vorn gegeben. Schnell führten wir mit 7:0, als erstmals ein Werneuchner sich durchsetzen konnte und das Spielgerät in unserem Tor unterbrachte. Dies sollte jedoch der einzige Torerfolg des Gastgebers in der ersten Halbzeit bleiben.

 

Beim Stand von 23:1 wurde zur Halbzeitpause gepfiffen. In der Pause gab es nicht viel zu besprechen. Die Jungs wurden für ihre Arbeit auf der Platte gelobt und ihnen mitgegeben, weiterhin konzentriert zu arbeiten. Allerdings wies man sie darauf hin, Torerfolge nicht nur über Tempogegenstöße zu erzielen, sondern auch mal abzubrechen und ruhig einen Angriff aufzubauen. Denn den Gegner, der diverse E-Jugendliche in seinen Reihen hatte, abzuschießen, das wollten wir nicht.

 

In der 2. Halbzeit probierte man eine neue Angriffs- und Abwehrformation aus. Statt Paul hatte nun Basti die RM-Position eingenommen und bildete gemeinsam mit Louis und Leon den Rückraum. Auf den außen standen unsere bewährten Zwillinge, Louis und Lionel.
Diese Jungs versuchten das in der Halbzeitpause Besprochene umzusetzen. Nach Ballgewinn baute man den Angriff ruhig auf und versuchte über ein gemeinsames Zusammenspiel zum Torerfolg zu kommen. In der Abwehr arbeitete man schon gut zusammen, so dass die Gastgeber nur schwer vor unser Tor kamen. Passierte das dann doch mal, dann war Sascha zur Stelle.

Wie schon in der ersten Halbzeit, wurde munter durchgewechselt und auch Hardy (der erstmals bei einem Punktspiel dabei war und erst 2 Monate bei uns trainiert) kam zu seinem Debüt.
Nach 40 Minuten, beim Stand von 44:3 für uns, wurde das Spiel abgepfiffen.

 

Was bleibt zu sagen? Unser Gegner hatte neben 2005ern/2006ern allein 6 Kinder im Aufgebot, die eigentlich noch in der E-Jugend spielen könnten. Aufgrund dessen ist das Spielergebnis mit Vorsicht zu bewerten.
Ein Kompliment geht an die junge Mannschaft nach Werneuchen, die sich trotz des Spielverlaufes nie haben unterkriegen lassen.

 

Es spielten: Sascha, Basti (2) – Louis C. (4), Lionel (1), Hannes, Linnart (4), Loius K. (7), Paul (8), Chris, Hardy, Leon (5), Max (13)

Strafwürfe: SVW 0 – SVE 0
Zeitstrafen: SVW 0 – SVE 0


Gute Leistungen beim CHC-Cup

Nach sechswöchiger Pause und einem intensiven Trainingslager fuhren die Jungs der D-Jugend zu einer ersten Bewährungsprobe. dem CHC-Cup. Nachdem wir in den vorangegangenen Jahren grundsätzlich am Turnier der Füchse teilnahmen, haben wir in diesem Jahr für ein anderes Turnier entschieden.

Die für die D-Jugend gemeldeten Mannschaften wurden in zwei Staffeln eingeteilt. Neben den Verbandsligisten SG Hermsdorf/Waidmannslust trafen wir auf den Landesligisten KSV Ajax-Neptun und die Stadtligisten Charlottenburger HC und SV Adler Berlin. Außer die Jungs aus Charlottenburg, waren uns die anderen Mannschaften vollkommen unbekannt.  Da im HV Berlin schon die D-Jugend in unterschiedlichen Klassen/Ligen (gem. ihrem Leistungsstand) antreten, waren wir natürlich gespannt, wie wir mithalten können.

 

Im ersten Spiel des Turniers trafen wir gleich auf den Verbandsligisten aus Hermsdorf/Waidmannslust. In der Nach zuvor hatte es geregnet und so war der Kunstrasen ziemlich rutschig. Vorsichtig begannen wir unser Spiel und merkten schnell, dass ein Prellen unterlassen werden sollte, da hierdurch der Ball nass wurde und somit viele Ballverluste unsererseits drohten. Da aber auch unser Gegner dieselben Probleme hatte, wurde um den Ball umso mehr gekämpft. Leider war man noch nicht ganz wach und so konnte der Gegner sich öfters allein vor das Tor kämpfen. Aufgrund deren Abschlussschwäche ging das häufig zu unseren Gunsten aus. Am Ende gewannen wir das Spiel mit 4:0 Toren.

Im 2. Spiel trafen wir auf die Mannschaft des Ausrichters. Dieses Spiel glich dem ersteren, wir waren teilweise zu unbeweglich, gerade das Spiel ohne Ball ist verbesserungsfähig. Allerdings kämpften die Jungs und die Abwehr stand. Auf unsere beiden Torhüter war das ganze Turnier Verlass, so dass sie den ein oder anderen gefährlich geworfenen Ball entschärfen konnten. Auch die Zwillinge waren in Torlaune und die meisten Tore kamen durch sie zustande. Beim Stand vom 5:3 für uns wurde das Spiel abgepfiffen.

 

Als nächster Gegner warteten die Jungs vom KSV Ajax-Neptun. Die Spieler dieser Mannschaft waren uns immer einen Schritt voraus. Sie waren spritziger in ihren Angriffen, unterbanden rechtzeitig unsere Angriffsversuche und gaben schnell und zielgerichtet das Spielgerät nach vorn. Auch dessen Torhüter hatte einen guten Tag erwischt, so dass es uns nur einmal gelang, ein Tor zu werfen. Durch die Paraden unserer Torhüter konnte ein höherer Sieg des Gegners verhindert werden. Beim Stande von 5:1 pfiff der Schiedsrichter ab.

 

Im letzten Spiel der Vorrunde war die Mannschaft vom SV Adler Berlin unser Gegner. Im Vorfeld hatte sich das Trainergespann diese Jungs angeschaut, so dass man wusste, dass sie sehr schnell vom Abwehr- in den Angriffsmodus umschalten konnten. Gerade die Anspiele auf deren Nr. 8 musste unterbunden werden. Mit diesem Wissen ging man in das letzte Spiel. Die Worte des Trainergespanns fand Gehör bei den Eberswalder Spieler. Man war nunmehr näher am Gegner und unterband frühzeitig deren Angriffe. Erneut waren die Zwillinge Taktgeber auf dem Feld und übernahmen Verantwortung. Auch Luca war eng am Gegner und Basti – unser eigentlicher Torhüter – überzeugte als Feldspieler. (Trainer: „Den brauche ich zweimal – einmal im Tor und einmal im Feld.“). Auch bei diesem Match gingen die Jungs als Sieger vom Platz (6:3).

 

Nachdem wir nunmehr, außer gegen den KSV Ajax-Neptun, alle Spiele gewinnen konnten, waren wir überzeugt, dass wir in der Hauptrunde um die Plätze 1- 4 spielen dürfen. Allerdings hatte der spätere Zweitplatzierte der Vorrunde ebenfalls 6:2 Punkte bei gleicher Tordifferenz. Nach den Regularien des Turnieres galt bei Gleichstand der direkte Vergleich und diesen gewannen wir, da wir den CHC schlagen konnten. Leider jedoch wurden wir, entgegen der Vorgaben des Turnierausrichters, Dritter der Staffel. Demzufolge konnten wir „nur“ noch um Platz 5 spielen.

 

Hier trafen wir auf die Mannschaft des SV Buckow. Die Jungen Eber waren motiviert, denn zumindest diesen Platz wollten sie erreichen. Sie kämpften um den Ball, aber die Buckower ebenso. Kurz vor Schluss, die Trainer gingen davon aus, dass es 6:5 für Eberswalde stand, bekam Buckow einen Siebenmeter zurecht zugesprochen. Sascha hatte im Turnier schon einige Siebenmeter vereiteln können, so dass die Spannung groß war. Leider war der Ball präzise geworfen, Sascha konnte nichts tun. Aber, nach Schlusspfiff und nach Rücksprache mit dem Schiedsrichter war der Jubel bei den Jungs groß: wir haben mit einem Tor Unterschied gewonnen.

Danach wurde es kurios. Die Trainerin war der Meinung, dass wir durch den Sieg gegen Buckow Fünfter geworden sind und daher das Turnier gelaufen ist. Die Eberswalder zogen sich um, um das Turnier zu verlassen. Allerdings traf die Trainerin die Turnierleitung, die ihr mitteilte, dass mit diesem Sieg wir uns nur für das Spiel um Platz 5 qualifiziert haben. Also Kommando zurück, wir mussten nochmals 15 Minuten spielen. Und erneut trafen wir auf die Mannschaft vom SV Adler Berlin.

Wir kannten diese Mannschaft aus der Vorrunde, demzufolge gab es im Vorfeld nicht viel zu besprechen. Man verteidigte gut unser Tor, jedoch waren wir das ein oder andere Mal unaufmerksam. Aber mit Sascha im Tor machte dies uns keine Bauchschmerzen. Erneut musste Basti auch im Feld spielen, da unsere Auswechselbank nur sehr dünn besetzt war. Die Zwillinge warfen abermals ihre Tore und beim Stande von 6:4 für uns wurde das Spiel abgepfiffen.

 

Dieses Turnier war für uns unbekannt, aber es hatte sich gelohnt daran teilzunehmen. Die Bodenverhältnisse waren aufgrund des vorangegangenen Regens schwierig, aber die Jungs konnten gut damit umgehen. Auch der hierdurch nasse Ball stellte uns vor Probleme, jedoch hatten die anderen Mannschaften ebenfalls damit zu kämpfen. Das Spiel ohne Ball wird in den nächsten Wochen Trainingsinhalt werden, denn dies ist ausbaufähig. Schön war es, dass die Jungs sich nicht aufgaben und als Team schon ganz gut funktionierten. Demzufolge ist das Trainerteam mit dem erreichten 5. Platz (bei 10 Mannschaften) sehr zufrieden.

 

Es spielten: Sascha, Basti - Louis C., Lionel, Hardy, Chris, Leon, Louis K., Luca, Linnart

Vorrunde

1. SV Eberswalde - SG Hermsdorf/Waidmannslust 4:0
1. SV Eberswalde - Charlottenburger HC 5:3
KSV Ajax Neptun - 1. SV Eberswalde 5:1
1. SV Eberswalde - SV Adler Berlin 6:3
Hauptrunde - Spiel um Platz 5  
 SV Buckow - 1. SV Eberswalde 6:7                                                                                                                                                    
SV Adler Berlin - 1. SV Eberswalde 4:6

Erster Auftritt der D-Jugend beim Bärlin-Cup

Es ist schon fast zur Tradition geworden, dass die D-Jugend am renommierten Bärlin-Cup bei der VfV Spandau teilnimmt. Die Vorzeichen standen aufgrund des Wetters denkbar schlecht, da es in der Woche stark regnete und auch für den Samstag Regen angesagt wurde.

 

Wolkenverhangen und kühl empfing uns das Turnier. Nach der Absage der Füchse Berlin und dem Plauer SV wurden unsere Gruppen neu aufgeteilt und wir gingen zuerst in das Match gegen den VfL Lichtenrade. Am Anfang waren die Jungs noch etwas verschlafen und konnten dem Gegner nur schwer etwas entgegensetzen. Im Angriff agierten wir viel zu harmlos, so dass die Lichtenradener in Führung gehen konnten. Man erwachte dann jedoch und setzte dem Gegner vereinzelt Nadelstiche. Die Jungen Eber wurden immer selbstbewusster und übernahmen die Verantwortung. Hierdurch zogen sie davon und beim Stande von 13:09 wurde das Spiel abgepfiffen.

Nach zwei Stunden des Wartens trafen wir auf die Mannschaft der SG Vorpommern. In diesem Spiel machte es sich bemerkbar, dass man auf Turnieren nur sehr wenig Zeit hat, um technische Fehler unsererseits zu egalisieren. Körperlich teilweise unseren Spielern überlegen, spielte der Gegner sicherer und konsequenter. Ihre Strafwürfe konnten sie erfolgreich einnetzen, so dass sie mit einem Tor Unterschied gegen uns gewinnen konnten.

Im dritten Spiel erwartete uns die 1. Mannschaft des SSV Falkensee. Diesem Gegner sah man an, dass sie länger miteinander spielten und demzufolge im technischen Bereich weiter waren. Aber auch unsere Jungs bekamen ihre Chancen auf einen Torerfolg. Leider warfen wir entweder den Torhüter an oder aber wir vertändelten vor dem gegnerischen Gehäuse den Ball. Zwar kämpften die Jungen Eber, trotzdem mussten sie sich nach 17 Minuten geschlagen geben.

Im letzten Spiel der Vorrunde wollten die Eberswalder unbedingt einen Sieg. Gegner waren hierbei die Jungs des Charlottenburger HC.
In den ersten Minuten des Spieles stellten wir (aufgrund der Spielweise des Gegners) von einer Raum- zu einer Manndeckung um. Unsere Spieler waren nun hellwach, sie spielten aufmerksam und sicher. Angriffe des Gegners wurden frühzeitig unterbunden und an den besser Postierten weitergegeben. Erstmalig konnte Sascha als neuer Torhüter der D-Jugend eingesetzt werden, der seine Aufgabe im Tor zu vollen Zufriedenheit des Trainerteams erfüllte. Ein schöner, von Sascha eingeleiteter Tempogegenstoß führte zu einem sehenswerten Tor. Hierdurch wuchs das Torekonto und auch das Selbstbewusstsein der Jungen Eber und man getraute sich mehr. Folgerichtig verließen die Eberswalder nach 17 Minuten das Spielfeld als Sieger.

 

Nach der Vorrunde waren wir Dritter unserer Staffel und trafen im Spiel um Platz 5 auf die Mannschaft des VfL Tegel. Die Jungs waren gewillt das Turnier mit einem Sieg abschließen zu wollen und sie taten von der ersten Minute alles hierfür.
Ähnlich wie im letzten Vorrundenspiel begannen die Eberswalder konzentriert. Sie störten die Tegeler frühzeitig im Spielaufbau und konnten hierdurch den Ball erobern. Über Tempo und einem schnellen Ballwechsel erspielten sie sich aussichtsreiche Tormöglichkeiten, die sie überwiegend erfolgreich nutzen konnten. Fang- und Wurffehler, die noch in den Spielen gegen Vorpommern und Falkensee häufig auftraten, wurden minimiert und auch in der Abwehr war man wachsam. Nach Ende der regulären Spielzeit stand somit ein Sieg der Eberswalder auf der Anzeigetafel.

 

Mit Platz 5 konnten wir das Turnier abschließen. Für den ersten Auftritt der neuen D-Jugend ein schöner Erfolg. Das Trainerteam dankt allen mitgereisten Eltern für Ihre Unterstützung.

Ergebnisse im Einzelnem  
1. SV Eberswalde - VfL Tegel 13:09                                                                                                          
SG Vorpommern - 1. SV Eberswalde

07:06

SSV Falkensee I - 1. SV Eberswalde 11:09
1. SV Eberswalde - Charlottenburger HC 13:04
Spiel um Platz 5: VfL Tegel - 1. SV Eberswalde 06:10

Es spielten: Sebastian, Sascha - Louis C., Leon, Linnart, Louis K., Paul, Lionel, Hannes, Luca, Chris, Max

Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de