Hinweis: Aufgrund der Unklarheit der Regelungen der DSGVO wird auf die Toranzahl der einzelnen Spieler verzichtet. Soweit aber Interesse daran besteht, bitte hier anklicken, Spiel aussuchen und das dort hinterlegte Dokument (Pdf-Dokument) zum Spiel öffnen. 


Saison 2022/2023

mD: Gut für das Selbstbewußtsein

Kreisliga: TSG Liebenwalde - 1. SV Eberswalde 5:32 (3:16)

 

Am Samstag stieg in der Eberswalder Halle der große Heimspieltag, nur unsere D-Jugend mußte auswärts bei der Mannschaft der TSG Liebenwalde antreten. Bevor es losging, haben noch einige Spieler bei den Älteren reingeschaut, dann ging es schon in die knapp 40 km entfernt gelegene Stadt.

 

Beim Aufwärmen kurz ein Blick zum Gegner und man mußte erkennen, dass sie gerade mal 7 Spielerinnen und Spieler zur Verfügung hatten. Wir selbst konnten mit 13 Spielern aufwarten, so dass die Waldstädter auf eine volle Bank blicken konnte. Kurz vor Beginn des Spieles eine weitere Hiobsbotschaft für den Gegner, ein Spieler war nicht einsatzbereit. Für die Eberswalder selbstverständlich auch mit nur 5 Feldspielern anzutreten, dies gebietet die Fairness.

Die ersten 10 Minuten standen ganz im Zeichen der Waldstädter. Zwar noch immer nicht mit dem gebotenen Tempo im Spiel aber sicher vor dem gegnerischen Gehäuse. In der Abwehr stand man nun näher am Gegner und unterband frühzeitig den Spielaufbau. Sollte jedoch doch einmal das Spielgerät auf das Tor der Waldstädter kommen, stand Finn richtig und parierte den Wurf.

Aufgrund der hohen Tordifferenz zugunsten der Gäste wurde kräftig durchgewechselt, nunmehr konnten auch die Jungs genügend Einsatzzeiten sammeln, um für spätere Spiele gut gerüstet zu sein. Der Spielfluss nahm nun etwas ab, der Gegner konnte dies jedoch nicht nutzen.

Mit einer beruhigenden 13 Tore Führung ging es in die Pause.

 

In der Halbzeitpause gab es nicht viel zu besprechen. Allerdings sollten die Jungs etwas mehr Tempo ins Spiel bringen und auch die Dinge unter Druck ausprobieren, die man im Training gelernt hatte.

Die zweite Hälfte des Spieles mit einem Tor von Levi. Aber auch Mika und Max wirbelten im Angriff. so dass man erneut die Tordifferenz steigerte. Erstmals konnte man nunmehr auch die sog. "Zweite Welle" beobachten und  hierdurch viele einfache Tore erzielen. Die Liebenwalder konnten dem wenig entgegensetzen. Einzig die Torhüterin der Gastgeber verhinderte diverse Tore der Waldstädter. Vincent, der Torhüter der Eberswalder hatten jedoch ebenfalls einen guten Tag erwischt und verhinderte wie sein Torhüterkollege Finn einige Tore durch die Gastgeber. Nur zwei Torerfolge für die Liebenwalder in der 2. Halbzeit sagen einiges aus!

Erneut wurde durchgewechselt ohne hierdurch in Bedrängnis zu kommen. Sehr schön war auch, dass fast jeder Spieler sich in die Torschützenliste eintragen konnte.  Am Ende gewannen die Eberswalder ziemlich eindeutig mit 5:32 und schoben sich (auch durch die Niederlage der Eichstädter gegen Oberhavel) an den Eichstädtern in der Tabelle vorbei.

 


mD: Schweres Auswärtsspiel für unsere Jungs

Kreisliga, Staffel A: Oranienburger HC II - 1. SV Eberswalde 31:20 (15:7)

 

Am letzten Samstag fuhr unsere D-Jugend zu ihrem fälligen Auswärtsspiel nach Oranienburg. Dort erwarteten die Eberswalder ein schwieriger Gegner, denn bis dato hatten die Gastgeber kein Spiel in der Liga verloren.

Die Eberswalder hatten erneut mit Ausfällen zu tun, allerdings hat man einen großen Kader, so dass man trotzdem mit 12 Spielern anreisen konnte, darunter Aeneas, der sein erstes Handballspiel bestreiten sollte.

Der Anfang der Partie verlief aus Eberswalder Sicht ernüchternd. Immer wieder kreuzten die Oranienburger vor der Waldstädter Deckung und schufen sich dort freie Räume. Ohne prellen suchten sie den Weg zum Tor und konnten teilweise unbedrängt einnetzen. Unser junger Torhüter Finn konnte dem wenig entgegensetzen, da die Würfe gut und präzise im Eberswalder Tor einschlugen. Schon in der 5. Minute stand es für die Gastgeber 6:1 und es wurde klar, dass hier nur schwer etwas für die Waldstädter möglich war.

Trotz einer frühen Auszeit seitens der Gäste änderte sich wenig, die Oranienburger suchten schnell den Weg zum gegnerischen Tor und netzten ein. Die Eberswalder hingegen bauten ihren Angriff langsam auf, so dass der Gastgeber schnell etwaige Lücken zuschieben konnte. Es sollten 10. Minuten dauern, ehe man selbst über ein Tor jubeln konnte (10:2). Dann jedoch bekam man den gegnerischen Angriff besser in den Griff und konnte so gute Angriffe der Oranienburger verhindern. Auch vor dem gegnerischen Kasten suchte man nunmehr seine Tormöglichkeiten und verhinderte hierdurch, dass die Gastgeber die Tordifferenz weiter ausbauen konnte. Schön war, dass sich die Waldstädter zu keiner Phase des Spieles aufgaben, sondern dem Angriffsreigen der Oranienburger stellten. Demzufolge ging man "nur" mit einer Tordifferenz von 8 Toren in die Pause.

 

In der Unterbrechung wurden diverse Dinge angesprochen. Die Eberswalder sollten sich nicht hinten reindrängen lassen und vorn den Ball zügiger spielen. Auf jeden Fall sollte vermieden werden, den Ball vor dem Gegner zu drippeln, da sie hierdurch selbst gute Möglichkeiten hatten, den Waldstädtern das Spielgerät zu "mopsen". Sie sollten das Spiel nutzen, um Spass zu haben und zu lernen.

 

Mit gestärkten Selbstbewußtsein ging man in die 2. Halbzeit. Aufgrund diverser  Verwarnungen und Strafminuten war die Trainer gezwungen, immer wieder umzustellen, was jedoch zu guten Erkenntnissen führte. So versuchte sich Casimir erstmalig als Kreisspieler und er machte seine Sache sehr gut. Gerade durch die Mitte ging bei den Oranienburgern nicht viel, nur den RR bekam man nicht in den Griff. Die Eberswalder kämpften und konnten nun auch diverse gute Angriffe starten und mit einem Torerfolg abschließen. Mitte der 2. Halbzeit stellte der gegnerische Trainer auf Manndeckung um, was die Waldstädter als mögliche weitere Deckungsart ebenfalls nutzte, um hier diese offensive Verteidigungsform für folgende Spiele zu nutzen. Zwar war das Freilaufen ohne Ball noch ausbaufähig, aber man suchte seine Chancen.

In der 33. Minute verletzte sich der Waldstädter Keeper an der Hand, so dass man ohne Torhüter da stand. Paul erklärte sich schnell bereit, die Rolle im Tor zu übernehmen und konnte auch einige Torerfolge der Gastgeber verhindern.

Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit 31:20, was dem Leistungsstand der Mannschaften auch entsprach.

 

Trainerin Thomas-Herm: "Wir wußten, dass wir heute auf eine gute Mannschaft treffen werden und ich hatte den Jungs mitgegeben, sie sollen ihre Chancen, die sich ergaben, effektiv nutzen. Wir sind eine junge Truppe, wo einige der Jungs ihre erste Saison spielen. Demzufolge war das Ergebnis erwartbar. Auch aus solchen Spielen lernen meine Jungs und können diese Erfahrungen mitnehmen. Ich freue mich besonders, dass sie sich nie aufgaben und kämpften. Wenn wir es noch hinbekommen, weniger vor dem Gegner zu drippeln und schneller die Angriffe zu spielen, dann kann man optimistisch in die Zukunft schauen. Wenn man bedenkt, wie der Anfang der Partie verlief und sie sich wieder herankämpften, dies ist schon ein Lob wert. Die zweite Halbzeit konnten sie mit nur einer Tordifferenz von drei Toren Unterschied abschließen. Dies finde ich sehr gut."

 


Aufstehen, Krone richten, weiter gehts...

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - SV Eichstädt 1949 16:24 (8:11)

 

Im zweiten Heimspiel der Saison traf unsere D-Jugend auf die Jungs und Mädchen des SV Eichstädt 1949. Im Vorfeld dieser Partie wurden den Jungs um das Trainergespann Thomas-Herm/Büter mitgeteilt, dass diese Mannschaft ähnliche Ergebnisse wie wir eingefahren hat und demzufolge ein enges und anstrengendes Spiel erwartet wird. Gleichzeitig haben die Gäste einen Spieler in ihren Reihen, der derzeit auch die Torschützenliste anführt. Somit war allen Beteiligten klar, dass nur mit 40 Minuten höchster Konzentration hier die Partie erfolgreich gestaltet werden kann.

Erneut konnten die Trainer aufgrund Verletzung, Erkrankung oder privater Termine nicht auf auf alle Spieler zurückgreifen, aber trotzdem fanden sich 11 Spieler in der Westendhalle ein. 

Der Auftakt des Spieles verlief ausgeglichen, wobei hier Eichstädt vorlegte und die Waldstädter ausglichen. Aber sehr schnell bemerkte man, dass uns die großgewachsenen Spieler hier vor eine schwierige Konstellation stellten, denn vorallem der Spieler mit der Nr. 7 bekamen die Eberswalder nicht in den Griff. 

Die Eberswalder agierten im Angriff zu langsam und versuchten des Öfteren ihr Wurfglück aus dem Rückraum, was nur ansatzweise gelang. Auch in der Abwehr ging man teilweise zögerlich vor, was jedoch auch der körperlichen Unterschiede zu den Gästen geschuldet war. Mit einem Drei- Tore-Rückstand ging es in die Pause.

 

In der Halbzeitpause ging man vorallem auf die zögerlichen Angriffsbemühung der Eberswalder ein. Viel zu langsam war der Spielaufbau, so dass man hierdurch keinerlei Lücken finden konnte. Die Gäste waren den Eberswaldern immer eine Schritt voraus. Dies sollte in der zweiten Halbzeit unbedingt besser gemacht werden.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit rafften sich die Waldstädter auf und durch schnellere und umsichtigere Angriffe konnte man in der 27. Minute erstmals wieder in Führung gehen. Die Eichstädter gaben sich jedoch nicht auf und die Waldstädter selbst schalteten erneut einen Gang zurück. Hierdurch konnten die Gäste durch 7 Tore in Folge einen (aus ihrer Sicht) beruhigenden Toreabstand herstellen. Die Waldstädter agierten erneut zu zögerlich und auch in der Abwehr wurde nicht mehr beherzt zugepackt. Am Ende verloren die Jungen Eber mit 16:24.

 

Trainerin Thomas-Herm: "Ich bin schon enttäuscht, dass wir diese zwei Punkte abgeben mussten. Leider konnten meine Jungs heute nicht so zeigen, was tatsächlich in ihnen steckt. Waren es die krankheits- bzw. privatbedingten Absagen der fehlenden wichtigen Spieler, war es Angst vor den großen körperlich robusten gegnerischen Spieler - ich weiß es nicht. Auf jeden Fall hat sich meine Mannschaft heute selbst geschlagen, denn aus den vorangegangen Spielen weiß ich, was in meinen Jungs tatsächlich steckt. Aber auch solche Spiele gehören zur Entwicklung dazu. Wichtig ist, dass sie daraus lernen und diese Lerneffekte in die nächsten Spiele mitnehmen. Wir haben nun noch zwei Partien gegen den OHC und die Bernauer Bären vor der Brust, die alles andere als leicht werden. Aber auch diesen Mannschaften werden wir uns stellen und das Bestmögliche versuchen. Positiv hervorzuheben ist jedoch, dass fast alle Spieler sich in die Torschützenliste eintragen konnten, dass tut meinen Jungs aber auch mir gut."


Starker Auftritt in Zepernick

Kreisliga mD, Staffel A: Schwarz-Weiß Zepernick 09 - 1. SV Eberswalde 11:27 (06:12)

 

Mit 10 Spielern, darunter zwei Torhütern und drei Spieler, die erst in dieser Saison erstmals auf der Platte standen, fuhr unsere D-Jugend zu früher Stunde nach Zepernick. Der Gegner selbst konnte in dieser Spielzeit noch kein Spiel für sich gewinnen, aber trotzdem wollten die Waldstädter mit Respekt in die Partie gehen. Mann weiß ja nie....

In der Anfangszeit waren die Eberswalder noch nicht ganz wach und so konnte der Gastgeber in der 5. Minute in die Führung gehen. Dann jedoch erwachte man und man bekam auf den Gegner besser Zugriff. Gerade der großgewachsene Spieler mit der Nr. 15 stellte anfänglich unsere Jungs vor Schwierigkeiten, was jedoch durch gegenseitige Abstimmungen später kein Problem mehr war. Die Eberswalder unterbrachen nun häufig das Angriffsspiel der Zepernicker und spielte das Spielgerät schnell nach vorn. Dort konnten sich Max und Levi gut gegen die Abwehr durchsetzen und man warf sich bis zur Pause einen Toreabstand von sechs Toren heraus.

In der Halbzeitpause wurde über einige Dinge gesprochen, was der Trainerin noch nicht so gefallen hatte. Vorallem das sehr rechtslastige Spiel sollte unbedingt geändert werden und über die gesamte Breite sollte der Angriff erfolgen. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren die Waldstädter hellwach und erzielten Tor um Tor. Auch in der Abwehr war man sehr aufmerksam und ließ hier nichts zu. Kam der Gastgeber doch mal zu einer Tormöglichkeit, dann war unser Torhüter Vincent zur Stelle und entschärfte gewohnt sicher. Auch schon in der ersten Halbzeit war unser Torhüter Finn der gewohnte Rückhalt und gab der Abwehr Sicherheit. Durch das Ansteigen der Toredifferenz zugunsten der Eberswalder konnten nun auch unsere jungen, noch unerfahrenen Spieler genügend Einsatzzeiten bekommen, die sie gut nutzten. 

Am Ende gewannen die Eberswalder sehr eindeutig mit 27:11 (aus Eberswalder Sicht), was sie in der Halle mit ihren Fans ausgelassen feierten.

Die Trainerin war sehr zufrieden mit dem Auftritt ihrer Jungs: "Wir, dass Trainerteam hatten in der letzten Trainingseinheit die Jungs auf das Spiel vorbereitet und ihnen mitgegeben, dass sie das Team aus Zepernick nicht unterschätzen dürfen. Sie sollten in der Abwehr sicher stehen und im Angriff ihre Chancen nutzen. Der Ausfall einiger Teammitglieder konnten die mitgereisten Spieler gut kompensieren und so hatten auch die jungen und noch Unerfahrenen die Chancen sich über einen längeren Zeitraum zu zeigen und Erfahrungen zu sammeln. Matti, der gerade mal sein drittes Spiel absolvierte, zeigte, was er drauf hat und wie wichtig er für das Team ist. Sie alle haben ihre Sache insgesamt sehr gut gemacht und ich bin sichtlich stolz auf alle meine Jungs."


Schnelles Spiel sichert erste Punkte

Kreisliga, Staffel A: 1. SV Eberswalde - TSG Liebenwalde 31:12 (16:6)

 

Zum ersten Heimspiel in dieser, noch jungen Saison, traf unsere D-Jugend auf das Team aus Liebenwalde. Im Gegensatz zu den Waldstädtern konnte der Gegner in der vorangegangenen Woche in Zepernick knapp gewinnen, man war demzufolge "vorgewarnt".

Die Liebenwalder kamen gerade mal mit sieben Spielerinnen und Spielern zum Match, die Bank der Eberswalder war hingegen gut gefüllt. 

Die ersten beiden Tore konnten die Waldstädter erzielen, was aber die Liebenwalder nicht verunsicherte. Auch sie versuchten ihr Glück und bis zur 9. Minute gut gegenhalten. Immer wieder die Spielerin mit der Nr. 5 versuchte ihr Wurfglück aus dem Rückraum, was ihr gut gelang. Dann jedoch hatten sich die Waldstädter auf die Gäste gut eingestellt und versuchten das gegnerische Aufbauspiel frühzeitig zu stören. Der hierdurch erkämpfte Ball wurde schnell an den besser Postierten weitergegeben und man stand frei vor dem Gästekeeper. Leider stand hier der guthaltende Torhüter der Liebenwalder häufig im Wege, der den ein oder anderen Ball abwehrte. Mit der Zeit erhöhten die Eberswalder die Schlagzahl und so hatte man bis zur Halbzeitpause einen 10 Tore Vorsprung herausgeworfen.

Die Halbzeitpause diente aufgrund des guten Spieles der Regeneration. Es gab hier nicht viel zu besprechen, vielmehr wurde den Jungs mit auf dem Weg gegeben, nicht nachzulassen und sich vom langsamen Spiel der Gäste nicht zu beeinflussen.

Dies setzten die Jungs auch so um, denn mit drei Toren in Folge durch Levi und Jannes wurde der Toreabstand erhöht. Nunmehr wurden verstärkt auch die jüngeren und teilweise unerfahrenen Spieler eingesetzt, so dass diese Spielerfahrung sammeln können. Dies tat dem Spiel aber keinen Abbruch. Gerade Max hatte einen guten Überblick über das Spielgeschehen und brachte seine gut stehenden Mitspieler in Szene bzw. nutzte seine Tormöglichkeiten. Auch Jannes und Mika wirbelten am Kreis und überwanden immer häufiger den Gästetorwart. 

In der Abwehr war man sicher und wenn diese doch mal von Liebenwalde überwunden wurde, dann parierten die Eberwalder Torhüter diese Bälle. Mit dem Schlusspfiff durch den Einzelschiedsrichter stand demzufolge ein Sieg für die Eberswalder an der Anzeigetafel, was ausgiebig auf der Platte gefeiert wurde. 


"Für Tobi" hallte es durch die Halle

Kreisliga: HSV Oberhavel - 1. SV Eberswalde 30:21 (16:12)

 

Ab der zweite Halbzeit schallte es "Für Tobi" durch die Sporthalle Borgsdorf, warum, dazu später mehr....

 

Die D-Jugend machte sich am Samstag Vormittag zu ihrem ersten Spiel der neuen Saison auf, denn ein Auswärtsspiel in Oberhavel erwartet sie. Mit dabei waren 11 Spieler der Mannschaft, darunter drei Spieler für die es die erste Bewährungsprobe war. Matti, Ben und Leo konnten nun erstmals beweisen, was sie in den ersten Trainingseinheiten schon alles gelernt haben. Nicht mit dabei waren Mika, Paul und Casimir, die leider privat passen mussten.

Mit Anpfiff des Spieles waren die Eberswalder in Ballbesitz. Lennox konnte sich im Zusammenspiel mit seinem Mitspieler gut gegen den großgewachsenen 15er durchsetzen und das erste Tor der neuen Saison für die Waldstädter erzielen. Mit der Zeit entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, die Führung wechselte immer hin und her, keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. 

Der Eberswalder Angriff zeichnete sich durch eine sehr gute Beweglichkeit aus und gerade auf Halbrechts und Rechtsaußen wurde genug Druck ausgeübt, so dass Tobi sich gut gegen seinen Gegenspieler durchsetzen und den groß gewachsenen Torhüter häufig überwinden konnte. Aber Levi, Matti, Lennox, Max und Jannes suchten ihre Chancen und konnten erste Ausrufezeichen setzen.

In der Abwehr stand man sicher, allerdings konnte der kompakte und sehr großgewachsene Spieler mit der Nr. 15 kaum gehalten werden. Stellte man die Räume für ihn zu, dann setzte er seine Mitspieler in Szene oder er warf vom 9 Meter auf das Tor. Unser junger Torhüter Finn hingegen vereitelte diverse gute Tormöglichkeiten und hielt so seine Mannschaft im Rennen. 

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit ein Schock für unser junges Team. Tobi, bis dahin bester Spieler (geht man von den geworfenen Toren aus) verletzte sich an der Hand. Nach kurzem Blick auf die Verletzung seitens einer mitgereisten Mutter (Vielen Dank nochmals für die Unterstützung bei der Erstversorgung!) wurde schnell klar, dass es für Tobi nicht mehr weitergehen konnte. Noch während der Halbzeitpause ging es für den Waldstädter ins Krankenhaus, wo später ein angebrochener Finger diagnostiziert wurde und Tobi nun Gips tragen muss. Wir, das Team wünschen eine gute Besserung!

Während der Halbzeitpause besprach die Mannschaft das weitere Vorgehen, denn es war klar, dass unser Spieler nicht so einfach zu ersetzen war. Unsere drei jungen Spieler wollten nun so gut wie möglich, Tobi vertreten, da jedoch vorallem ihren Fokus auf die Abwehr richten. Die erfahrenen Spieler sollten unterstützen und auch im Angriff weiter wirbeln. Wichtig war allen, dass hier noch nichts verloren war, sie wollten "Für Tobi" und die Mannschaft kämpfen. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber die Toredifferenz, aber die Eberswalder gaben nicht auf. Die neu hinzugekommenen Spieler übernahmen ihre zugedachten Positionen und legten, wie besprochen, ihren Schwerpunkt auf die Deckung. Dies gelang ihnen schon sehr gut. Um etwas flexibler zu agieren, musste Leo, unser Jüngster und eigentlich E-Jugendlicher, die Kreisposition übernehmen, was er schon sehr gut machte. Nur die Nr. 15 der Gastgeber bekamen wir nicht in den Griff, was auch am körperlichen Unterschied zu unseren Spielern lag. Max versuchte sein Bestes, aber diesen Spieler 40 Minuten lang zu decken, kostete Kraft. Vincent, nun für die Eberswalder im Tor stehend konnte einige Male Tore der Oberhaveler verhindern, aber auch bei gut platzierten Bällen war er machtlos. Jannes, in der Abwehr am Kreis verhinderte desöftern Torabschlüsse seines Gegners. Mit der Zeit erhöhte sich der Abstand zuungunsten der Waldstädter, aber das Team kämpfte.

Interessante Geschichte noch am Rande: Die Eberswalder verloren vorn im Angriff den Ball. Die Gastgeber nutzten dies und setzten zum Tempogegenstoß an. Der rückwärts mitlaufende Schiedsrichter stolperte, verlor den Halt und stürzte. Während des Sturzes warf Oberhavel auf das Tor. Ein Pfiff unterblieb, da der Schiedsrichter hierzu nicht in der Lage war und der zweite Schiedsrichter hinten am Tor stand und dies auch sein erster Einsatz war. Möglicherweise war er irritiert...  Nachdem der Schiedsrichter wieder auf den Beinen war, ging es für die Eberswalder mit Anwurf weiter, trotzdem stellten sich alle die Frage, Tor oder nicht Tor? Am Ende wurde das Tor nicht gewertet, da es für das Spiel nicht entscheidend war.

Am Ende stand es dann für Oberhavel 30:21, jedoch war die Stimmung trotz verlorenen Spieles bei den Eberswaldern gut. Man war sich einig, dass man sich gegen ein gutes Team achtsam geschlagen und ihnen bis zur Verletzung von Tobi gut Paroli geboten hatte. Die neuen Spieler haben mit ihrem Einsatz gezeigt, dass sie für die Zukunft gute Verstärkungen für das Eberswalder Team sind und gerade Matti, vorher nie Handball gespielt, konnte gute Akzente setzen und über zwei eigene Torerfolge jubeln.

Am nächsten Wochenende kommen die Liebenwalder nach Eberswalde, die gestern knapp Zepernick geschlagen hatten. Wenn die Jungs wieder so gut drauf sind, wie gestern in Oberhavel, dann könnten hier die zwei ersten Saisonpunkte drin sein. 


Erste Bewährungsprobe für unsere D-Jugend

Nach dem anstrengendem Trainingslager ;-) hatte unsere neu formierte D-Jugend Besuch der Jungs des Ludwigsfelder HC. Die Gäste absolvieren derzeit ihr Trainingslager im EJB am Werbellinsee und so kam die Anfrage, ob wir nicht im Rahmen eines Trainingsspieles gegeneinander antreten wollen. Gesagt getan, wir organisierten schnell eine Halle und so konnte es gestern los gehen.

Da auch in unserer Mannschaft einige Spieler aufgrund Urlaub fehlten, komplettierten zwei Spieler der E-Jugend (darunter ein 2014er!) unser Team. Gespielt wurde über 3 Runden á 20 Minuten. 

Anfänglich konnten die Eberswalder noch gut mithalten, allerdings zeigten die Ludwigsfelder bald, zu was sie in der Lage waren. Durch schnelle Balleroberung seitens der Gäste, konnten sie häufig gefährlich nahe vor unser Tor kommen. Unsere Torhüter hatten jedoch einen guten Tag erwischt und konnten diverse gut geworfene Bälle entschärfen. Schöne flexible Angriffe der Ludwigsfelder brachten unsere Jungs häufig in Zuordnungsprobleme in der Abwehr, so dass die Toredifferenz anstieg (da nicht gezählt worden ist, ist dies eine gefühlte Tordifferenz). Allerdings ist dieses Match für unser Team eine gute Möglichkeit gewesen, sich auszuprobieren und auch sollte der Spaß nicht zu kurz kommen. Demzufolge ist das Trainerteam der Waldstädter zufrieden, denn die Jungs gaben sich nie auf und versuchten ihr Bestmöglichste. Beide Gastspieler aus der E-Jugend konnten sich gut in Szene setzen und man merkte (außer in der Größe) keinen Leistungsunterschied.

Am Ende sah man in glückliche Gesichter auf beiden Seiten und es wurde vereinbart, dass auch in der nächsten Saison wir gern wieder zum Freundschaftsspiel zur Verfügung stehen.

Wir wünschen dem Team vom Ludwigsfelder HC eine erfolgreiche Saison 2022/2023. Danke, dass Ihr da wart!

Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

Mobil: (0170) 557 4311 (Presseanfragen o. ä.) 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de