Hinweis: Aufgrund der Unklarheit der Regelungen der DSGVO wird auf die Toranzahl der einzelnen Spieler verzichtet. Soweit aber Interesse daran besteht, bitte hier anklicken, Spiel aussuchen und das dort hinterlegte Dokument (Pdf-Dokument) zum Spiel öffnen. 


Saison 2021/2022

Sieg gegen den Oranienburger HC II

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - Oranienburger HC II 26:16 (17:9)

 

Am Samstag, den 02.04.2022 spielte unsere D-Jugend erstmals gegen die junge Mannschaft des Oranienburger HC II. Diese Mannschaft war für uns vollkommen unbekannt, denn trotz dessen, dass wir schon in der Rückspielphase sind, konnte aufgrund der seinerzeit geltenden Coronaregeln nicht in der Hinrunde gespielt werden.

Der Auftakt der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Bis zur 7. Minute konnten sich die Waldstädter noch nicht entscheidend absetzen, dann allerdings erwachte man und gestaltete das Spiel nun schneller.

Die Oranienburger spielten in der Abwehr eine (sinkende) offensive Manndeckung, so dass es für uns einfacher wurde, hier von den gegnerischen Kasten zu kommen. Die sich ergebenden Torchancen wurden genutzt und damit stieg auch die Tordifferenz.

Unsere Abwehr war stabil und ließ nur wenig zu. Gerade Ferdinand bekam den guten HalbLinken der Gäste in den Griff, so dass dieser nur wenige Chancen für einen Wurf bekam. Auch unser junger Torhüter Finn war aufmerksam und entschärfte den ein oder anderen Ball. Aufgrund der beruhigenden Tordifferenz konnte man nun allen Spielern längere Einsatzzeiten gewähren, ohne das es zu einem entscheidenden Spieleinbruch führte. Beim Stande von 17:8 wechselte man die Seiten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war die Konzentration bei den Eberswaldern noch nicht zurückgekehrt und so sollte es fast 5 Minuten dauern, ehe die Gastgeber wieder das gegnerische Tor trafen. Aber man stabilisierte sich und konnte nunmehr Tor um Tor erzielen. Auch unser Torhüter Vincent hatte erneut einen guten Tag erwischt und vereitelte einige Tormöglichkeiten der Oranienburger. Am Ende konnten sich die Waldstädter über einen nie gefährdeten Sieg freuen und man trennte sich beim Stande von 26:16.


Siegtor in der Schlusssekunde

Kreisliga: Schwarz-Weiß Zepernick 09 - 1. SV Eberswalde 20:21 (12:11)

 

Am letzten Sonntag fuhr unsere D-Jugend nach Zepernick zu ihrem Auswärtsspiel. Erneut war die Bank gut gefüllt, allerdings musste Thorben, unsere Bank im Rückraum, passen, da er leider sich vorher verletzte. Von hier aus gute Besserung an Thorben.

Demzufolge mussten nun andere Spieler Thorbens Platz übernehmen, was jedoch ganz gut gelang.

 

Die ersten Minuten des Spieles waren die Eberswalder noch im sonntäglichem Schlaf, denn nur allzu einfach konnten sich die großgewachsenen Gegner gut durch die Abwehr arbeiten und die Bälle in unserem Kasten unterbringen. Allerdings ließen die Gäste sich hiervon nicht beeindrucken und suchten vorn vor dem Zepernicker Tor ihre Möglichkeiten. Jedoch war anfänglich hier erneut die Problematik zu erkennen, den Ball ins Tor unterzubringen, denn häufig stand der Pfosten oder der Torhüter im Wege. Demzufolge entwickelte sich in der ersten Halbzeit sich ein offenes Spiel, Zepernick legte vor, Eberswalde zog nach. 

In der 16. Minute jedoch konnten die Gastgeber mit drei Toren in Folge davonziehen. Viel zu einfach ergaben sich für die Zepernicker Möglichkeiten, um hier frei auf unser Tor zu werfen. Unserem jungen Torhüter (2011er!) war es zu verdanken, dass dieser Abstand nicht größer wurde.

Unser Angriff hingegen war nicht schnell genug, die Gastgeber konnten hier die Lücken schnell wieder schließen, so dass der ein oder andere sein Wurfglück aus dem Rückraum suchte. Aber man stabilisierte sich und so ging man nur mit einem Tor Unterschied in die Pause.

 

Es gab einiges zu besprechen, gerade der zu langsame Spielaufbau machte uns zu berechenbar und auch in der Abwehr war man viel zu spät dran. Dies musste in der zweiten Halbzeit unbedingt besser werden.

 

Die zweite Halbzeit begann erneut mit einem Treffer der Zepernicker. Aber die Eberswalder waren nun wacher in der Abwehr. Im Tor wurde gewechselt und auch Vincent tat es seinem Vorgänger Finn gleich und konnte diverse Tormöglichkeiten der Gastgeber vereiteln. Hierdurch wuchs die Erkenntnis, dass vielleicht doch etwas geht in Zepernick. Allerdings wollten auch die Zepernicker die zwei Punkte zu Hause behalten. Niclas kam immer in bessere Torpositionen und gemeinsam holte man Tor um Tor auf. Gerade Niclas war kaum zu stoppen und wenn, dann nur mit Mitteln, die den Schiedsrichter zum Handeln zwang. Die fälligen Strafwürfe jedoch konnten nur teilweise verwandelt werden.

In der 39. Minute gingen die Eberswalder erstmalig im Spiel in Führung (19:20), allerdings glich Zepernick 45 Sekunden vor Schluss aus. Im Angriff verlor man den Ball dann an den Gastgeber, jedoch konnte Vincent den Wurf aufs Tor verhindern, so dass Eberswalde noch kurz Zeit hatte, den Siegtreffer zu erzielen. Niclas wurde beim Einnetzen behindert, so dass in der letzten Sekunde die Waldstädter noch einen Freiwurf bekam. Den verwandelte Niclas kurz und schmerzlos, so dass man am Ende zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnte.

 

Die Freude bei den Eberswaldern war riesengroß und man feierte den Sieg ausgiebig. Nach dem Spielverlauf eine glückliche Wendung zugunsten der Waldstädter, denn erst am Ende zeigten sie zu was sie in der Lage waren. Sie haben an sich geglaubt und wurden hierfür belohnt. Man sah, mit den Eberswaldern ist immer zu rechnen!


Keine Punkte auswärts

Kreisliga: HSV Oberhavel - 1. SV Eberswalde 29:26 (13:12)

 

Am letzten Februarwochenende fuhr unsere D-Jugend zu ihrem Auswärtsspiel nach Oberhavel. Diese Mannschaft konnten wir im Hinspiel mit 2 Toren Unterschied besiegen, jedoch wussten wir, dass es schwierig gegen eine solche Mannschaft werden würde.

 

Der Auftakt der Partie lief aus Eberswalder Sicht optimal, denn Ferdinand konnte mit dem ersten Angriff gleich ein Tor erzielen. Dann jedoch ließ die Aufmerksamkeit nach, so dass Oberhavel bis zur 6. Minute einen Drei-Tore-Abstand herauswerfen konnte. Die Eberswalder bemühten sich, allerdings war das Wurfglück an diesem Tag nicht auf Gästeseite. Immer wieder traf man den Pfosten oder der Schiedsrichter pfiff das Tor aufgrund Übertretens ab. Demzufolge nahm das Trainerteam in der 12. Minute eine Auszeit, um den Jungs noch einiges mit auf dem Weg zu geben. Die Waldstädter stabilisierten sich, allerdings war noch immer der gegnerische Pfosten der beste Freund des Gegners. Mit nur einem Tor Unterschied ging man in die Kabine.

 

Mit Beginn der 2. Halbzeit warf Ole den Ausgleich zum 13:13. Es entwickelte sich nun ein Spiel, indem die Gastgeber in Führung gingen und die Gäste ausglichen. Allerdings war man, entgegen dem vorherigen Spiel gegen Lychen nicht so beweglich, sondern man passte sich der Geschwindigkeit des Gegners an. Weiterhin schafften es die Eberswalder nicht, den Ball ins Tor unterzubringen, da immer wieder der Pfosten im Wege stand oder man gleich den Torhüter des Gastgebers anwarf.

In der Deckung ergaben sich für die Oberhaveler große Lücken, die sie unumwunden ausnutzten. Gerade die halblinke Spielerin der Gastgeber wurde von ihrem RM-Spieler gut bedient und konnte so immer wieder sich gut in Szene setzen. Unsere Torhüter konnten hier nur wenig ausrichten.

In der 38. Minute kamen die Eberswalder wieder auf die Oberhaveler mit nur einem Tor heran (25:24) und so keimte Hoffnung auf der Bank der Waldstädter, hier doch zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Es war jedoch erneut die halblinke Spielerin, die diese zu nichte machte, so dass man am Ende mit einer Niederlage nach Hause fahren mußte.


Trotz Niederlage mit der Leistung sehr zufrieden

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - SV Berolina Lychen 25:28 (17:17)

 

Am letzten Wochenende traf unsere D-Jugend auf die Jungs des SV Berolina Lychen. Im Hinspiel hatten unsere Jungs sehr eindeutig gegen den Ligaprimus verloren, im Rückspiel wollten die Eberswalder jedoch unbedingt zeigen, dass auch sie Handball spielen können.

 

Der Auftakt gelang den Waldstädtern super, denn nur in kurzer Zeit konnten sie mit 4:1 in Führung gehen.

Die Gäste bevorzugten in der ersten Halbzeit die sog. "sinkende Manndeckung", welches den Eberswaldern im Angriffsspiel zugute kam. Bedingt durch diese Abwehrformation ergaben sich für die Gastgeber sehr große Räume, die sie zu nutzen wussten. Der Ball lief gut durch den Angriff, man lief sich schnell frei (auch ohne Ball) und brachte sich hierdurch in sehr gute Wurfpositionen. Gerade unser Rückraum aus Ole, Thorben und Niklas war sehr aktiv und verwirrten den Gegner in seinen Abwehrbemühungen.

Kritisierte man in den zurückliegenden Spielen noch die fehlende Bewegung im Spiel, so hatte man sich dies zu Herzen genommen und war bedeutend flexibler. Auch unser junger Mika als Kreisläufer wurde bedeutend besser in Wurfpositionen gebracht und konnte hierdurch erfolgreicher abschließen.

Auch in der Abwehr war man sehr aufmerksam. Man unterbrach diverse Stoßbewegungen der Lychener schon im Ansatz, so dass sie hierdurch die Tormöglichkeiten nicht nutzen konnten.

Einzig und allein den großgewachsenen Zehner auf RM konnten die Jungs nur teilweise stoppen, allein durch seine Statur waren seine Würfe aus dem Rückraum nur schwer zu verteidigen oder von unseren Torhütern zu verhindern.

Mit einem 17:17 ging es in die Pause.

 

In der 2. Halbzeit stellten die Gäste auf eine 1:5 - Deckung um. Nunmehr waren die Räume für unser Angriffsspiel kleiner, aber man wusste sich immer wieder zu helfen. Schöne Wechsel im Rückraum, gute Anspiele an den Kreis oder aber auch durch das Einlaufen von außen konnten die Eberswalder immer wieder Tore erzielen. Auch die Abwehr war weiterhin sehr sicher und man verhinderte hierdurch diverse Tormöglichkeiten des Gegners. Allerdings stellte uns erneut der große Zehner vor Probleme, da er kaum zu stoppen war. In der 29. Minute und beim Stande von 20:23 nahm das Heimteam eine kurze Pause, um die Jungs neu aufzustellen. Dies gelang sehr gut, denn innerhalb von einer Minute verringerte man wieder den Abstand auf ein Tor. 

Vier Minuten vor Schluss und beim Stande von 25:27 erhielt einer unserer Spieler eine Zeitstrafe und die Gäste einen Strafwurf, der erneut den Abstand auf drei Tore wieder herstellte. Dem konnte unsere junge Mannschaft jedoch nichts mehr entgegen setzen, so dass man mit 25:28 von der Platte ging.

 

Trotz der Niederlage waren sich die Spieler, das Trainerteam und die Zuschauer einig, dass dieses Spiel der Eberswalder sehr gut war. Man war zwar ein wenig traurig über die zwei verlorenen Punkte, aber man konnte gut erkennen, was für ein Potential jeder einzelne Spieler des 1. SV hat. 

Trainerin Thomas-Herm: "Es war ein tolles Spiel meiner Mannschaft. Ich bin mit jedem Spieler sehr zufrieden, jeder hat gezeigt was er kann. Viele gute Wechsel, Einlaufen, Anspiele an den Kreis - es war sehr gut umgesetzt, was wir den Jungs im Vorfeld gesagt haben. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, mit Glück hätten wir dieses Spiel auch gewinnen können. Aber wie so häufig im Nachwuchs gibt es den einen Unterschiedsspieler was die Körpergröße angeht. Hier haben die Jungs alles probiert, aber am Ende war es zu schwer diesen Spieler permanent zu stoppen. Aber egal, dieses Spiel zeigt mir, dass die Jungs gegen solche Mannschaften mithalten können, das ist das einzige was zählt.

Was mir jedoch nicht gefallen hat, ist das permanente Fordern von Zwei-Minuten-Strafen gegen meine Spieler. Wir haben derzeit ein großes Problem mit Schiedsrichternachwuchs, kein Wunder, wenn sich diese Tätigkeit nur wenige antun möchten. Selbstverständlich darf man Schiedsrichterentscheidungen kritisch hinterfragen, aber man sollte dies immer mit Respekt vor diesen Menschen machen. Als Trainer sind wir Vorbild für unsere Kinder, das sollte man sich bewusst sein."


Gute Abwehr, starke Torhüter

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - HSV Bernauer Bären 11:20 (6:8)

 

Im Rückspiel am 22.01.2022 traf unsere D-Jugend auf das Team des HSV Bernauer Bären. Erneut musste das Trainergespann auf wichtige Spieler verzichten, allerdings 13 wackere D-Jugendliche warteten gespannt auf ihren Einsatz. Im Hinspiel selbst konnte man seinerzeit ein Unentschieden erzielen, nachdem man in der 2. Halbzeit einen Rückstand eindrucksvoll aufholte. 

 

Das erste Tor der Partie konnte Bernau in der 3. Minute erzielen. Nur einige Sekunden später erhöhte der Gegner zum 2:0, ehe Max zum ersten Treffer der Eberswalder ansetzte. Aber die Gäste ließen sich hiervon nicht beirren, denn schon in der 5. Minute waren die Waldstädter mit 3 Toren im Rückstand. Dies veranlasste das Eberswalder Trainerteam zu einer Umstellung im Angriff, da wir dort sehr zögerlich und ohne Druck agierten. An der Abwehr selbst war nichts zu verändern, diese stand sicher und ließ nur wenig zu. Auch Oskar, einer unserer Torhüter, hatte einen "Sahnetag" erwischt und konnte viele Torversuche der Bernauer vereiteln.

Die kurze Unterbrechung sollte sich auszahlen, denn bis zur 15. Minute kam man auf die Bernauer wieder heran (4:5). Nur 5 Gegentore in 15 Minuten zeigte eine starke Abwehrleistung der Eberswalder, leider jedoch auch nur 4 Torerfolge. Die Waldstädter taten sich im Angriff schwer, nur selten konnten sie ein Loch in die Gästeabwehr reißen und wenn sie dann doch einmal in eine gute Wurfposition kamen, dann verhinderte der Torhüter der Gäste dieses Ansinnen. 

In der Folgezeit nahm dann auch der Bernauer Trainer eine Auszeit. Dies sollte den Eberswaldern nicht gut tun, denn nach Wiederanpfiff bauten die Gäste ihren Vorsprung auf bis 4 Tore wieder aus. Aber die junge Truppe des Gastgebers gaben sich nicht auf und versuchten ihr Bestes. Beim Stande von 6:8 ging es in die Kabine.

 

In der Pause gab es einiges zu besprechen. Unser Angriff war zu harmlos, die Würfe auf das Bernauer Tor waren zu unplatziert, jedoch war die Abwehr sehr aufmerksam. Sie sollten im Angriff schneller spielen, Wechsel versuchen und die Wurfmöglichkeiten besser nutzen. 

 

Mit Wiederanpfiff erzielte erneut Bernau ein Tor. Die Eberswalder versuchten ihr Bestes, allerdings sollte im Angriff heute nicht viel gelingen. Das Trainerteam stellte nun erneut um, so dass nunmehr Spieler auf Positionen spielten, die sie im Vorfeld noch nie eingenommen haben. Dies sollte sich auszahlen, denn nun kam man doch häufiger zu guten Wurfmöglichkeiten, die allerdings der gute Torhüter der Bernauer vereiteln konnte. Gerade Ben auf der RM-Position spielte stark und konnte hierdurch seinen Nebenmann Thorben gut in Szene setzen. Zwar konnten die Gäste ihren Vorsprung weiter ausbauen, jedoch ergaben sich durch diese Umstellung im Angriff viele neue Erkenntnisse, die man für die kommenden Spiele gut nutzen kann. Am Ende verloren die Eberswalder mit 11:20, jedoch war der Kummer hierüber nur kurz. Gerade die jungen E-Jugendlichen zeigten im Spiel wieder ihr Können. Auch wenn es in diesem Spiel eine Niederlage gegen gut spielende Bernauer gab, so kann man auf Eberswalder Seite positiv in die Zukunft schauen, denn ein guter Nachwuchs für die nächste Saison steht bereit. 

 

Trainerin Thomas-Herm: "Mir hat der Einsatzwillen meiner Mannschaft heute gut gefallen, gerade was die Abwehr- und Torhüterleistung betrifft. Im Angriff waren wir (noch) zu harmlos, aber daran werden wir im Training weiter arbeiten. Leider mussten wir in diesem Spiel u. a. auf Niklas und Ole verzichten, diese haben unserem Angriffsspiel heute gefehlt. Aber mit Ben haben wir einen "neuen" RM-Spieler finden können, aber auch Levi und Mika auf den jeweiligen Halbpositionen haben ihre Sache sehr gut gemacht. Ich bin immer noch fasziniert, wie gut sich unsere jüngsten Spieler (Jahrgang 2011!) bei der D-Jugend einfügten, so dass ich positiv in die kommende Spielzeit blicken kann. Einzig und allein die körperliche "Robustheit" und die Größe fehlt noch, dies wird sich aber in den Folgejahren eh ändern. Somit Riesenrespekt an meine Jungs, trotz der Niederlage."


Zwei wichtige Punkte

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - SG Uckermark 27:13 (10:6)

 

Am Samstag, den 15.01.2022 waren die Jungs der SG Uckermark bei uns zu Gast. Wir kannten diese Mannschaft schon aus dem Hinspiel, so dass von Anfang an der Fokus auf ein gutes Spiel und auch selbstverständlich zwei Punkten lag. Allerdings konnte auch diese junge Truppe in den anderen Spielbegegnungen Erfahrungen sammeln, so dass die Eberswalder Mannschaft mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner ins Spiel ging.

 

Schon 17 Sekunden nach Spielbeginn konnte Ole das erste Mal den Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Dann sollte es jedoch fast eine Minute dauern, ehe Ben und Thorben kurz hintereinander zu einer Drei-Tore-Führung trafen. Aber auch die Uckermärker wollten unbedingt einen Torerfolg, so dass sie in der 2. Minute den Abstand verkürzten. 

Danach wurde es ein Geduldsspiel. Die Gäste standen in der Abwehr gut, so dass sich Räume für die Eberswalder nur selten ergaben. Allerdings häuften sich auch auf der Seite der Gastgeber die technischen Fehler. Man verlor den Ball vor der Abwehr, Pässe kamen nicht sauber an oder man war zu statisch im Angriff. Allerdings hatten die Eberswalder Glück, der Gegner konnte aus diesen Fehlern kein Kapital ziehen. 

In der 15. Minute stand es somit 8:4, so dass eine Auszeit auf der Seite der Eberswalder genommen wurde.

In der kurzen Unterbrechung wurden die Jungs wachgerüttelt, denn auch in der Abwehr waren sie nicht so zupackend, wie normalerweise gewöhnt. Gerade der schnelle Kreisspieler aus der Uckermark konnte sich immer wieder davon stehlen und kam so in gute Wurfpositionen. Mit einer 4 Tore-Führung (10:6) gingen die Mannschaften in die Kabinen.

 

In der Halbzeitpause wurde den Waldstädtern nochmals mitgeteilt, dass sie dieses Drippeln vor dem Gegner unterlassen sollten, da sich hierdurch immer wieder Ballverluste einstellten. Auch sollten sie ihr Angriffsspiel schneller gestalten, da ansonsten der Gegner diverse Angriff besser einschätzen und verhindern konnte. Auch in der Abwehr sollte aufmerksamer agiert werden.

 

Diese Ansprache kam bei den Eberswaldern an. Innerhalb von 2,5 Minuten nach Wiederanpfiff  bauten sie ihren Toreabstand zu den Gästen auf 8 Tore aus. Und auch ein erneuter Gegentreffer durch die Uckermärker irritierte sie nicht. Im Angriff war man nunmehr schneller unterwegs, so dass man freie Räume gut nutzen konnte. Immer wieder tankte sich Thorben durch die Abwehr und verwandelte sicher. Aber auch seine Mitspieler konnten immer wieder gut zu Tormöglichkeiten kommen, die genutzt wurden.

In der Abwehr standen die Waldstädter nun sicherer, so dass sich für die Ückermärker kaum Räume für einen Abschluss ergaben. Unsere drei Torhüter konnten ebenfalls diverse Würfe der Gäste vereiteln, so dass am Ende die Tordifferenz auf 14 Tore anstieg. Man trennte sich daher vom Gegner mit 27:13.


Auftakt der Rückrunde

mD: 1. SV Eberswalde - Oranienburger HC 14:28 (8:14)

 

Am Samstag begann für die D-Jugend die Rückrunde und gleich zu Beginn dieser trafen sie auf die starke Mannschaft des Oranienburger HC. Im Hinspiel konnte unsere junge D-Jugend die beiden Punkte nicht erzielen, man ging seinerzeit mit einer 16:29 Niederlage von der Platte.

Im Vorfeld musste das Trainergespann einige Absagen hinnehmen. Nur 2 „alte“ D-Jugendlichen traten an, aber viele junge D-Jugendliche und auch E-Jugendliche wollten sich dieses Spiel nicht nehmen lassen.

 

 

In den ersten Minuten konnte man erkennen, dass dies für die Eberswalder kein leichtes Spiel werden würde. Schon 30 Sekunden nach Anpfiff musste unser Torhüter das erste Mal den Ball aus dem Netz holen. Der groß gewachsene Halbe der Oranienburger setzte sich gut vor unserem Tor durch und warf das erste Tor des neuen Jahres. Nur kurz nach dem 1:0 war es erneut die 31, die erfolgreich seinen Torwurf verwandeln konnte. Dann jedoch ging es vor dem Gästegehäuse etwas schneller und Thorben konnte für seine Mannschaft den ersten Torerfolg erzielen. Auf die Oranienburger wirkte der Anschlusstreffer nur marginal, sie selbst versuchten – häufig erfolgreich – sich weiter von den Waldstädtern abzusetzen. 

Der Eberswalder Angriff war gerade in der ersten Halbzeit sehr statisch; eine kurze Umstellung brachte jedoch etwas Entspannung. Die Gastgeber versuchten sich gegen den Gegner durchzusetzen, nur leider waren diese Angriffe für die Oranienburger vorhersehbar, so dass den Eberswaldern durch die enge Deckung der Ball abhandenkam. Gegen die schnellen Angriffe konnten die Gastgeber nichts entgegensetzen, so dass man in der 16. Minute mit 8 Toren hinten lag. Aber die Einstellung der Jungs stimmte, man ließ sich von den Gästen nicht einschüchtern und versuchte immer wieder einen Torwurf, so dass am Ende der 1. Halbzeit ein 8:14 auf der Anzeigetafel stand.

 

Während der kurzen Unterbrechung wurde die 1. Halbzeit besprochen. Vor allem der statisch vorgetragene Angriff und die damit einhergehenden Ballverluste waren Thema. Die Jungs sollten hier schneller agieren und weg vom Gegner bleiben, soweit sie sich im Angriff befanden. Weiterhin wurde ihnen Mut gemacht für die 2. Halbzeit, da der körperlich groß gewachsene Halbe der Oranienburger ihnen Probleme bereitete.

 

In der 2. Halbzeit wirbelte Mika weiterhin auf seiner Kreisposition. Hatte man ihn häufig in der 1. Halbzeit übersehen, so konnte man nun feststellen, dass einige Bälle bei ihm ankamen. Diese Chancen ließ er sich nicht nehmen und konnte so dass ein oder anderer Mal einnetzen. Leider ließ es sich nicht verhindern, dass sich die Oranienburger immer weiter absetzen konnten. Aber die Moral der sehr jungen Eberswalder Mannschaft stimmte und sie versuchten ihr Möglichstes. Sie gaben zu keinem Zeitpunkt auf und wurden auch in der Abwehr immer aufmerksamer. Unsere drei Torhüter (darunter ein E-Jugendlicher!) gaben ebenfalls ihr Bestes und verhinderten teilweise durch großartige Paraden diverse Großchancen der Gäste. Am Ende lief dann auch noch Max zu Höchstform auf und konnte innerhalb der letzten drei Minuten noch drei Tore werfen.

 

 

Nach Abpfiff durch den Schiedsrichter musste das junge Eberswalder Team eine 14:28 Niederlage hinnehmen. Allerdings waren die Jungs und die Trainer nicht allzu traurig mit diesem Ergebnis, denn sie hatten das Beste versucht und gaben sich bis zum Schluss nicht auf. Viele wichtigen Spieler der Waldstädter fehlten, aber die sehr junge Truppe um das Trainergespann Thomas-Herm/Büter zeigten, dass auch sie Handball spielen können. Fast jeder Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Auch unsere 2011er haben gezeigt, dass sie gut schon bei den Älteren spielen können, denn gerade Mika war mit 4 Toren der erfolgreichste Torschütze der Mannschaft. 


In Lychen nichts zu holen

mD: SV Berolina Lychen - 1. SV Eberswalde 32:18 (15:9)

 

Sehr früh machte sich unsere D-Jugend zu ihrem 4. Auswärtsspiel nach Lychen auf. Lychen ist für unsere Jungs meist ein Angstgegner, weshalb auch immer. Ein Spiel beginnt immer mit einem 0:0, so dass man, zumindest theoretisch, auch die Chance hatte, hier etwas Zählbares zu erreichen.

 

Die ersten 5 Minuten gehörten den Gastgebern, man führte gegen die Waldstädter mit 4:1. Dann jedoch stabilisierten sich die Eberswalder und kam so in der 8. Minute auf 1 Tor heran (5:4). Aber die Lychener waren sehr aufmerksam und deckten ihren jeweiligen Gegenspieler sehr eng und erzwangen hierdurch Ballverluste seitens der Waldstädter.  Den hierdurch gewonnenen Ball gab man schnell nach vorn und konnte so unbedrängt einnetzen. 

Aber und das ist das positive auch aus den anderen Spielen, die Eberswalder gaben sich nicht auf. Immer wieder versuchte man durch die gut stehende Deckung der Lychener durchzukommen und konnte hierdurch auch das ein oder andere Tor erzielen. Mit einem Rückstand von 6 Toren ging es in die Pause.

 

In der Halbzeitpause gab es von Trainerseite einiges zu bemängeln. Größtes Problem der Waldstädter war der schleppende Angriff und die fehlende Laufbereitschaft. Aufgrund der hoch stehenden Abwehr der Gastgeber ergaben sich für die Waldstädter viele Angriffsmöglichkeiten, allerdings nutzte man dies zu wenig. Auch die enge Deckung der Lychener war ein Thema; den Jungs wurde für die zweite Hälfte mitgegeben, hier unbedingt schneller zu spielen bzw. zu agieren.

 

Mit Beginn der 2. Halbzeit war das noch in der Pause besprochene Vorgehen vergessen. Viel zu langsam und mit angezogener Handbremse ging man in die Zweikämpfe. Die Gastgeber mussten die Waldstädter nur herankommen lassen und eng decken, schon hatten sie sich das Spielgerät erkämpft. Der frei stehende Gegenspieler hatte so häufig die Möglichkeit auf das Eberswalder Gehäuse zu werfen und auch einzunetzen. Unsere Torhüter konnte dem nur wenig entgegensetzen. In der Abwehr selbst stand man jedoch relativ sicher, hier war man aufmerksamer und konnte durch ein Zuschieben Tore verhindern. Allerdings konnte der große "Zwölfer" aus dem Rückraum relativ unbedrängt aus dem Stand einnetzen, da diese Bälle von unseren Torhütern nur schwer zu erahnen waren.  Infolgedessen geriet man immer weiter ins Hintertreffen, so dass man schlussendlich mit einer 32:18 Niederlage nach Hause fahren musste. 

 

Trainerin Thomas-Herm:" Das Spiel heute unterscheidet sich von den anderen Spielen eklatant. In den vorangegangen Spielen waren sie im Angriff schneller und suchten - auch gegen den Oranienburger HC - das 1:1. Die Abwehr selbst war für so junge Spieler in Ordnung, daran gibt es von meiner Seite aus nichts zu bemängeln. Solche Spieler, wie Lychen sie hat, sind nur schwer vom Ball zu trennen und so hat der überwiegende Teil der Mannschaft versucht, Tore des Gegners zu verhindern. Zu kritisieren ist das langsame Aufbauspiel der Jungs. Als Beobachter von außen hatte man immer das Gefühl, sie hätten Angst in eine 1:1 Situation zu gehen. So kenne ich die Jungs nicht, grundsätzlich sind sie schneller unterwegs und suchen ihre Torchancen. Aber egal, dieses Spiel ist nun gespielt, jetzt gilt es sich wieder aufzurichten und auf das nächste Spiel zu schauen. Meine Jungs hatten einen schwierigen Saisonauftakt mit 4 Spielen auswärts und überwiegend gegen Mannschaften, die am Ende im oberen Drittel der Tabelle stehen werden."


"Es fühlt sich wie ein Sieg an..."

Kreisliga: HSV Bernauer Bären - 1. SV Eberswalde 21:21 (14:10)

 

Am letzten Wochenende ging es für unsere jungen Eberswalde erneut auf Reisen, die Bernauer Bären warteten auf uns. Nach Blick auf die Tabelle wussten wir, dass es eine große Aufgabe für unsere Mannschaft sein wird, dort etwas Zählbares zu erreichen, da der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt von der Tabellenspitze grüßte. Leider mussten die Waldstädter auf ihren etatmäßigen RM-Spieler verzichten, was zumindest in den Anfangsminuten des Spieles noch nicht aufgefangen werden konnte.

 

Schon in den ersten Minuten des Spieles zeigte sich, dass dieser erste Tabellenplatz des Gastgebers nicht von Ungefähr kam, denn innerhalb von nur 5 Minuten konnten sie schon fünf Würfe in Tore umwandeln. Die Eberswalder hingegen passten sich die Bälle knapp vor der gegnerischen Abwehr zu, so dass es für die Bären ein Leichtes war, diese Pässe zu unterbrechen und an den besser Postierten weiterzugeben. Unser Torhüter hatte hier kaum Abwehrchancen. 

Schon früh wurde demzufolge eine Auszeit seitens der Waldstädter genommen, um die Jungs aufzuwecken und auch im Angriff eine Umstellung vorzunehmen.

 

Mit dem Wechsel auf der RM-Position wurde nun das Angriffsspiel der Eberswalder beweglicher. Nunmehr achtete man verstärkt auf die Sicherheit beim Passen, so dass man es den Bernauern schwieriger machte. Auch in der Abwehr stand man näher am Gegner. Hierdurch konnte man die Tordifferenz gegenüber dem Gastgeber etwas verringern, ohne jedoch diesen in arge Bedrängnis zu bringen. Auch wurden noch nicht die Anspiele an den Kreis bzw. an den Einläufer konsequent unterbunden, so dass man mit einem 4 Tore Rückstand in die Pause ging.

 

Nach Wiederanpfiff durch das gute Schiedsrichtergespann legte erneut Bernau vor. Die Jungen Eber hingegen achteten verstärkt auf die Sicherheit beim Passen und schoben in der Abwehr zielstrebiger zu. Vor dem gegnerischen Gehäuse war man beweglicher und versuchte das Spielgerät im Tor unterzubringen. Hierdurch gelang es bis zur 31. Minute auf die Bernauer bis zu 2 Tore heranzukommen (19:17). Dies veranlasste den Bernauer Trainer eine Auszeit zu nehmen. In dieser kurzen Unterbrechung gab man den Eberswaldern mit, weiter konsequent in der Abwehr zu arbeiten. Man spürte, dass hier doch noch etwas ging. 

Bis zur 34. Minute konnte Bernau noch zweimal einnetzen (21:17), dann jedoch schlug die Stunde der Eberswalder. Immer wieder wurden die Angriffe der Bären unterbrochen, man schob die Lücken zu und wenn dann doch mal ein gegnerischer Spieler gefährlich vor das Eberswalder Tor kam, bot man ihm eine nicht so aussichtsreiche Wurfposition  an. 

Auch im Angriff setzte man sich gegen die gutstehende Abwehr des Gegners durch. Niclas war von den Bernauern kaum zu halten und er nutzte diese Chancen. Somit feierten die Eberswalder in der 39. Minute ihr Ausgleichstor (21:21). Auch wenn die Eberswalder noch den Siegtreffer wollten, so galt ihre volle Aufmerksamkeit der Abwehr. Am Ende war der Jubel über die Punkteteilung groß.

 

Trainerin Thomas-Herm: "Ich bin verdammt stolz auf meine Jungs. Sie haben sich in Bernau nicht versteckt und nie aufgegeben. Der Start in die Partie war holprig, aber mit der Zeit stabilisierten sie sich. Schon in der Halbzeitpause wurde klar, dass die Jungs hier unbedingt etwas reißen  und sich nicht kampflos ergeben wollten. Die letzten Trainingseinheiten, die sich überwiegend aus Abwehrübungen zusammensetzten, machten sich bezahlt. Auch die Jungs, die aufgrund der Gegebenheiten in den letzten Minuten nicht zum Einsatz kamen, feuerten ihre Teamkollegen an und waren somit ein wichtiger Baustein für den Punktegewinn hier. Mit dieser Mannschaft werden wir noch viele schöne Spiele sehen und wenn sie weiterhin so zielstrebig sind, werden sie auch bald ihre weiteren Punkte feiern können."


Erste Punkte in der Kreisliga

Kreisliga mD: SG Uckermark - 1.SV Eberswalde 8:28 (2:12)

 

Am letzten Wochenende ging es für unsere D-Jugend zu ihrem 2. Auswärtsspiel nach Angermünde. Man traf dort auf die erst kürzlich aufgestellte Mannschaft der SG Uckermark. 

Der Gastgeber war uns eher nicht bekannt, jedoch wussten wir, dass sie in ihrem ersten Spiel der Saison relativ hoch gegen die Jungs des HSV Bernauer Bären verloren hatten. Allerdings war uns bewusst, dass dies noch nichts zu bedeuten hat. 

 

Wir konnten erneut mit einem großen Kader antreten, unsere Auswechselbank war gut gefüllt. Aber auch ein Spieler, der in dieser Woche  nicht zum Einsatz kommen konnte war vor Ort, um seine Mannschaftskollegen anzufeuern. Dies nennt man Teamgeist!

 

Es waren gerade mal 20 Sekunden gespielt, als erstmals die Waldstädter ein Tor bejubeln konnten. Ole legte schnell nach, so dass man in der 2. Minute schon mit zwei Toren vorn lag. Es sollte dann einige Zeit dauern bis man den nächsten Torerfolg feiern konnte. Dies lag zum einen an diversen technischen Fehlern, aber auch in der sehr kleinlichen Regelauslegung des Einzelschiedsrichters. Immer wieder wurden Tore für die Eberswalder nicht gegeben, sei es aufgrund von Übertretens oder etwaige Fouls unsereins (?). Aber hiervon ließen sich die Eberswalder nicht beeindrucken und versuchten schnelle Torerfolge zu erzielen.

In der Abwehr stand man sicherer als noch in der Vorwoche, so dass bis zum Halbzeitpfiff die Uckermärker nur zweimal das Spielgerät in unserem Tor unterbringen konnten.

 

Selbstbewusst aufgrund der komfortablen Tordifferenz gingen die Waldstädter in die zweite Spielhälfte. Es wurde aufgrund des Verlaufes des Spieles munter durchgewechselt, auch unsere 2 neuen Torhüter bekamen nun ihren Spieleinsatz. Am Spiel selbst änderte sich wenig, auch der angesetzte Schiedsrichter blieb seiner Linie der Spielleitung treu. Im Gegensatz zum Spiel in der Vorwoche trat man diesmal sicherer auf. Unsere jungen Spieler, die normalerweise noch in der E-Jugend spielen würden, reihten sich nahtlos in das Spielgeschehen ein. Immer wieder unterbrach man das Angriffsspiel des Gastgebers und erkämpfte sich den Ball. Vor dem Tor der Uckermärker war man sicher und netzte ein. Lücken in der Abwehr erkannte man relativ schnell und nutzte sie konsequent.

Hierdurch stieg die Tordifferenz zugunsten der Waldstädter kontinuierlich an. Aber auch die junge Truppe der Uckermärker wollte sich nicht kampflos ergeben (Respekt hierzu!) und suchte ebenfalls ihre Chancen. 

Am Ende siegten die Eberswalder mit 28:8.

 

Nun geht es in dieser Woche zu den Bernauer Bären. Diese stehen nach zwei Spielen auf Platz 1 der Liga. Demzufolge geht man von einem schweren Spiel aus. Nur mit einer guten Abwehr und einer Nutzung der sich ergebenden Torchancen wird man die Punkte mit nach Eberswalde nehmen können.


Schwerer Auftaktgegner

KL mD: Oranienburger HC - D-Jugend 29:16 (13:06)

 

Zum ersten Spiel der Saison und nach über einem Jahr spielfreier Zeit traf unsere junge D-Jugend auf den Oranienburger HC. Im Vorfeld hatte man sich mit dem Gegner schon vertraut gemacht, man wusste, dass sie bei einem gutbesetzten Turnier in Berlin Zweiter wurden. Somit nicht ganz einfach für unsere junge Mannschaft. Aber die Jungs waren heiß auf das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison, sie wollten endlich wieder spielen. Mit 14 Spielern und Eltern ging es nach Oranienburg.

 

Nach Beginn des Spieles merkte man den Eberswaldern ihre Nervosität an. Vor dem Kasten der Oranienburgern agierte man zu statisch und zu langsam, so dass der Gegner keine Mühe hatte, sich den Ball zu erkämpfen. Kam man doch mal durch die Oranienburger Abwehr so vergab man diese Torchance. Entweder man schoss den nicht gerade großgewachsenen Torhüter warm oder man verfehlte den Kasten. Im Gegenzug nutzte der Gastgeber seine Chancen. Gerade der große LinksAußen stellte unsere Abwehr vor immer neue Probleme und man bekam ihn nicht zu packen. Jedoch muss man hierzu auch anmerken, dass er unseren Jungs gegenüber körperlich überlegen war und es somit auch schwierig ist, einen solchen Spieler zu stoppen.

Aber die Eberswalder gaben sich nicht auf. Gerade Ole und Thorben versuchten in der ersten Halbzeit Lücken zu suchen und konnten hier auch einnetzen. Niclas hingegen wurde von Seiten der Oranienburger gut gedeckt, so dass es schwer fiel hier in eine gute Wurfposition zu kommen. Die wenigen Chancen, die er jedoch bekam, konnte er überwiegend nutzen. Mit einem Sieben-Torerückstand ging es in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff war es erneut der LA, der einnetzen konnte. Allerdings stand unsere Abwehr jetzt besser, es wurde eher der Spielfluss des Gegners unterbrochen. Auch vor dem Oranienburger Tor versuchte man flexibler zu agieren, so dass man einige gute Torchancen bekam. Man merkte den Waldstädtern an, dass sie sich nicht so einfach ergeben wollen, sondern dass auch sie in der kurzen und schwierigen Vorbereitungszeit einiges gelernt haben. Es wurde auf Seiten der Eberswalder fleißig durchgewechselt, so dass jeder Spieler seine Einsatzzeit bekam. Als dann die Oranienburger ihre Abwehr auf Manndeckung umstellte, wurde das Angriffsspiel auf Eberswalder Seite sicherer. Hierdurch konnte man noch einige Male erfolgreich Tore erzielen, ehe man sich beim Stande von 29:16 vom Gegner trennte.

 

Trainerin Thomas-Herm: "Ich bin mit dem Ergebnis gar nicht so unzufrieden. Wir haben kurz vor den Ferien zweimal in der Halle trainieren können und erst kurz vor Beginn der Spielzeit eine zweite Trainingseinheit bekommen. Es ist für die Jungs schwer, sich von der Mann- zur Raumdeckung "umzugewöhnen" und alles ist für meine Jungs noch neu. Wir haben eine große Mannschaft und alle Jungs sind mit Eifer im Training dabei. Ein solches Spiel gehört nunmal zur Entwicklung eines Handballspielers dazu, so dass sie hieraus vieles in die anderen Spiele mitnehmen können. Es wird ein Spieljahr des Ausprobierens und des Lernens, dass ist uns allen bewusst. Aber wenn sie weiter so mit Freude und Spaß dabei sind, werden wir auch bald die ersten Punkte gewinnen."


Saison 2020/2021

Junges Team setzt erste "Duftmarke"

Kreisliga mD: 1. SV Eberswalde - HSV Oberhavel 29:05 (15:02)

 

Erstmalig in dieser Saison ging nun auch unsere D-Jugend auf Punktejagd. Für die Trainer in dieser Saison ein schwieriges Unterfangen, denn in den letzten Jahren zuvor bereitete man sich mittels Turnierteilnahmen immer auf den Ligaalltag vor. Demzufolge konnte man diesmal schwer einschätzen, auf welcher Position sich die Spieler am wohlsten fühlten.

Das Waldstädter Team tritt diesjährig mit einem kleinen, aber auch feinen Kader an. Der Torhüter könnte noch ein Jahr in der E-Jugend spielen, aber er entschied sich, unserer D-Jugend hier zu helfen.

Der Gegner selbst reiste mit einer gemischten Mannschaft an und gerade die Mädchen der Gästemannschaft überragten unsere Jungs. Dies sollte sich jedoch nicht als Nachteil erweisen.

 

Mit Beginn der Partie zeigte sich schnell, dass die Waldstädter in den Trainingseinheiten viel gelernt hatten. Gerade die Abwehr war Schwerpunkt der Übungen, was man auch sofort feststellen konnte. Schnelle Bewegungen, Verschieben zur ballführenden Seite und Zuschieben der Lücken verhinderten so manche Tormöglichkeiten der Oberhavler. Durch den konsequenten Druck auf den Gegner zwang man ihn, zu Fehlwürfen und Ballverlusten. Die hierdurch gewonnenen Bälle gab man schnell nach vorn und verwandelte sicher. Gerade Benjamin und Ivo waren für die gegnerische Abwehr eine Gefahr, denn sie ließen sich nur schwer vom Ball trennen.

Nach kurzer Aufwärmzeit durch die jungen D-Jugendlichen aber taten sie es den „Alten“ nach und versuchten ebenfalls ihr Torglück. Hierdurch stieg die Tordifferenz immer weiter an. Mit einer beruhigenden 15:02-Führung ging es in die Kabine.

 

Es gab verständlicherweise nicht viel zu besprechen, außer, dass sie weiterhin so konzentriert weiterspielen sollten.

Das taten die Waldstädter auch, so dass man mit Wiederanpfiff schnell die Toreausbeute erhöhte. Die Abwehr stand erneut sicher und kamen die Gäste doch mal zu einer Tormöglichkeit, dann verhinderte unser sehr junge Keeper dies. Man probierte nun einiges aus, was ebenfalls gut gelang. Jeder Spieler bekam genügend Einsatzzeit, was dem Spielefluss jedoch keinen Abbruch tat. Am Ende stand es 29:05 für die Eberswalder, was man gemeinsam, aber leider ohne Eltern, feierte.

 

 

Nun geht es in eine längere Pause, ehe man Anfang November auswärts in Zepernick antreten muss. 


Saison 2019/2020

Erste Saisonniederlage

 Kreisliga: R/W Werneuchen - 1. SV Eberswalde 24:23 (12:15)

 

Am Samstag fuhr unsere D-Jugend zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel nach Werneuchen. Das Hinspiel konnten unsere Jungs sehr eindeutig gewinnen und so waren die 2 Punkte für den Weg ins Final Four fest eingeplant. Da wir jedoch die Werneuchener im Winterturnier kannten, wussten wir, dass dies kein einfacher Weg sein wird.

Im Laufe der Woche erreichte dem Trainergespann drei Absagen, so musste Erik aufgrund einer Erkrankung und auch JT und Max wegen persönlicher Verpflichtungen absagen. Gerade die Absagen von Erik und JT trafen die Mannschaft sehr hart, denn diese beiden Spieler sind maßgebliche Stützen des Eberswalder Spieles. Allerdings kehrte Benjamin nach längerer Verletzungspause ins Team zurück und konnte trotz der langen Auszeit sein Talent umgehend wieder abrufen.

Die Werneuchener waren den Waldstädtern körperlich überlegend, jedoch wollte man sich hiervon nicht beeindrucken lassen. 

 

Das erste Tor der Partie erzielte Roman. Dann jedoch tankte sich der gegnerische Spieler gut durch unsere Abwehr und glich aus. Auch das nächste Tor sollte auf das Konto der Gastgeber gehen, denn auf der rechten Seite waren die Eberswalder noch nicht gut geordnet. 

Unser Angriffsspiel war in den ersten Minuten des Spieles sehr linkslastig und darauf stellten sich die Gastgeber immer wieder gut ein. Trotzdem konnte sie Robin und Roman nicht immer stoppen, so dass man eine kleine Führung herauswerfen konnte. Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel zweier guten Mannschaften, denn niemand konnte sich entscheidend absetzen. 

Trotz der körperlichen Robustheit der Werneuchener zog man gut die Lücken zu und verhinderte so Würfe auf das Tor. Leider traf der Werneuchener Einzelschiedsrichter immer wieder Entscheidungen zu unseren Ungunsten, aber trotz alledem konnte man mit einer Drei-Toreführung in die Pause gehen.

 

Mit Beginn der 2. Halbzeit verkürzte Werneuchen auf 15:13. Aber die Waldstädter ließen sich hiervon nicht beeindrucken. Im Zusammenspiel mit Roman konnte Benjamin kurz darauf einnetzen und wieder auf ein Drei-Tore-Abstand erhöhen.

In der 30. Minute begann die Zeit der diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidungen. Hatte er schon in der 1. Halbzeit sehr kleinlich bei etwaigen technischen Fehlern ausschließlich auf Eberswalder Seite gepfiffen, so sollte nunmehr zusätzlich noch Zwei-Minuten-Strafen gegen die Waldstädter hinzukommen. Wie zu erwarten verstanden die Eberswalder dies nicht und wurden so in ihren Entscheidungen vor dem gegnerischen Tor gehemmt. Die Gastgeber witterten hierdurch ihre Chance und so konnten sie in der 33. Minute in Führung gehen. 

Die Waldstädter wollten dies umgehend egalisieren, jedoch kam es erneut zu einer nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidung, nachdem Benjamin von hinten gehalten wurde und hierdurch den Ball verlor. Den gewonnenen Ball nutzten die Werneuchener und gingen so mit zwei Toren in Führung. Auch ein Konter der Waldstädter wurde abgepfiffen, hier sollte es ein Tippfehler seitens Roman sein. 

Um letzte Chancen für einen Sieg herauszuspielen, wurde nunmehr auf Manndeckung umgestellt. Dies konnten die Gäste gut umsetzen und verkürzten zum 24:23. Noch in den letzten Minute kämpften die Eberswalder, um zumindest ein Unentschieden zu erreichen. Hierbei kam man an das Spielgerät und wollte diesen schnell nach vorn geben. Aber auch in diesem Fall hatte erneut der Unparteiische etwas dagegen und es erfolgte der obligatorische Pfiff gegen die Waldstädter. Damit wurde den Eberswaldern auch die letzte Möglichkeit zum Ausgleich genommen, so dass man erstmalig geschlagen von der Platte gehen mußte.

Nach dem Spiel war die Enttäuschung auf Eberswalder Seite sehr groß, aber noch in der Kabine wurde den Jungs Mut für die beiden restlichen Spiele gemacht. Zwar fehlten Spieler, die wichtig für das Eberswalder Spiel sind, auch die Schiedsrichterentscheidungen waren teilweise nicht nachvollziehbar, aber auch verlor man Bälle oder schoss den gegnerischen Torhüter an.  

 

Nach dem Spiel meinte die Trainerin: "Selten mecker ich über Schiedsrichterentscheidungen, da mir aus eigener Erfahrung bewusst ist, wie schwer man es als Einzelschiedsrichter es hat. Einige Entscheidungen in der 1. Halbzeit waren schon diskussionswürdig, aber okay. In der 2. Halbzeit hatte man jedoch das Gefühl, dass jede Aktion seitens der Eberswalde abgepfiffen wurde, gerade im Hinblick auf die Strafminuten. Leider konnte mir der Schiedsrichter seine Entscheidung nicht nachhaltig erklären. Ich finde es schade, wenn man ein derartiges Spiel so leitet. Selbstverständlich kann man jetzt sagen, wir wären ein schlechter Verlierer, wenn man aber gegen eine gute kompakte Mannschaft verliert und einige Schiedsrichterentscheidungen nicht versteht, die zusätzlich auch aus meiner Sicht zur Niederlage geführt hat, dann ist dies eine bittere Niederlage."


Weitere Punkte auf den Weg ins Final Four

Kreisliga: Oranienburger HC II – 1. SV Eberswalde 01:45 (0:20)

 

Wenn der Tabellenerste auf den Tabellenletzten trifft, dann sind vorab die Rollen verteilt, jedoch wollten wir uns auf die Aussage in der Tabelle nicht verlassen. Demzufolge hoch motiviert mit einer gewissen Portion Respekt vor dem Gegner, gingen die jungen Eberswalder in die Partie.

 

Schon in den ersten Minuten war klar, dass der Gegner dem Angriffsreigen der Waldstädter wenig entgegensetzen konnte. Schnelle, flüssige Ballstafetten und ein gutes Auge für den Oranienburger Torhüter ließen die Gäste schnell auf die Siegerstraße führen. Unsere Abwehr stand erneut sicher, allerdings waren Erik, Ronin und Germain so gut wie beschäftigungslos, denn die Gastgeber versuchten überwiegend über ihre rechte Seite zum Torerfolg zu kommen. Hier agierten jedoch die Jungs aufmerksam und vorallem Ivo stibitze seinem gegnerischen Spieler immer wieder das Spielgerät. Die hierdurch errungenen Bälle gab man schnell an den besser Postierten, so dass sich der gegnerische Torhüter nur allein gegen unsere Angriffe wehren konnte.  Folgerichtig stieg unser Torekonto, wohingegen die Gastgeber nicht an unsere Abwehr oder Torhüter vorbeikamen. Ohne ein Gegentor ging es in die Pause.

 

Auch in den nächsten 20 Minuten änderte sich im Spielverlauf nichts. Eberswalde spielte umsichtig und zielorientiert und netzte ohne größere Gegenwehr ein. Die Oranienburger versuchten ihr Möglichstes, jedoch waren unsere Jungs in der Abwehr hellwach. Ab und zu jedoch konnte auch der Gastgeber auf unser Gehäuse werfen, jedoch war JT in seinen Aktionen sicher, so dass der Torwurf nichts Zählbares brachte. Erst in der 35. Minute sollte es dem Gegner gelingen, den Ehrentreffer zu erzielen.

 

Die Eberswalder nahmen den Gegentreffer hin und spielten munter weiter. Dem konnten die Gastgeber nichts entgegensetzen, so dass die gut agierenden Schiedsrichter beim Stande von 45:1 für unsere Jungs das Spiel abpfiffen. 


Kurs auf die Final Four

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - HSV Bernauer Bären II 34:18 (18:04)

 

Im vorletzten Heimspiel der Saison 2019/2020 begrüßten unsere D-Jugendlichen die 2. Mannschaft des HSV Bernauer Bären. Die Bernauer kamen gerade mal mit 6 Spielern zur Partie, so dass die Trainer im Vorfeld verabredeten, dass beide Mannschaften mit nur 5 Feldspielern und einem Torhüter spielen werden.

In den ersten Minuten der Begegnung zeigten die Eberswalder erneut ihre Angriffsstärke und kamen über die Bewegung zu einfachen Toren. Da beide Mannschaften ohne einen einen Kreisspieler spielten, eröffnete sich für die Waldstädter durch die vorgeschriebene offensive Deckung diverse gute Möglichkeiten zum Torabschluss. Gerade unsere Außenspieler konnten ihren gegnerischen Spielern immer wieder entweichen, so dass sie durch Anspiele an den Kreis Torabschlüsse erzielen konnten. 

Bernau hingegen konnte in der ersten Halbzeit dem wenig entgegensetzen. Die Abwehr der Waldstädter verhinderte aufmerksam etwaiges Einlaufen von außen oder aber unterbrach schon im Vorfeld Angriffe der Bären. Hierdurch stieg die Tordifferenz zugunsten der Waldstädter. In der 10. Minute stand es demzufolge schon 10:2, so dass das Trainergespann anfing, auch den jüngeren Spielern umfangreiche Einsatzmöglichkeiten zu geben. Hierdurch änderte sich nichts am Spielverlauf, denn auch unsere 2008er fügten sich nahtlos ins Spielgeschehen ein. 

Beim Stande von 18:04 wurden die Seiten gewechselt. Aufgrund der überzeugenden Spielweise unserer jungen Spieler, wurde am Aufgebot für die ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit nichts geändert. Nur Richard und Erik als 2007er blieben auf der Platte, ansonsten sollten unsere jungen Spieler weitere Spielerfahrung sammeln. Im Tor wurde ebenfalls gewechselt, hier sollte nunmehr Julian zwischen den Pfosten Platz nehmen (sein erstes Jahr im Tor!).

 

Und erneut überzeugten unsere 2008er. Erik und Richard, als die sogenannten "Alten", steuerten und kontrollierten das Spiel und setzten durch klare Ansagen in der Abwehr wie auch im Angriff Akzente. Gerade Erik spielte immer wieder unsere jungen Spieler an, so dass diese zu Torerfolgen kommen konnten. Hierdurch stieg selbstverständlich das Selbstbewusstsein bei unseren Spielern und man traute sich mehr zu. Allerdings konnte sich auch Bernau immer wieder in Szene setzen, so dass auch sie Torerfolge verbuchen konnten.

In der 30. Minute wechselten wir komplett, denn im Gegensatz zu den Bären, waren die Eberswalder in voller Mannschaftsstärke vor Ort. Hierdurch trat in den ersten Minuten nach dem Wechsel ein Bruch ins Spiel der Waldstädter ein und die Gäste konnten leichte Tore erzielen. Dann jedoch besann man sich wieder seiner Stärken und man wurde sicherer in der Abwehr. Im Angriff übte man erneut die taktischen Vorgaben, die ebenfalls zu Toren führte.  Auch spielte Robin eine für ihn erst ungewohnte Position, jedoch fand er sich sehr schnell zurecht, so dass er auch von dieser aus Tore werfen konnte. Am Ende gewannen die Waldstädter ihr Spiel leistungsgerecht mit 34:18.

 

Im nächsten Spiel treffen die Eberswalder auf die Mannschaft von Rot-Weiß Werneuchen (auswärts). Das Hinspiel wurde überzeugend gewonnen, jedoch haben sich die Gastgeber im Laufe der Saison sehr gesteigert. Dies konnten wir auf dem Wintercup in Werneuchen beobachten, denn bei einem starken Teilnehmerfeld wurden sie 4. Es gilt daher bei unseren Jungs vollste Aufmerksamkeit, damit das Ziel "Final Four" nicht aus den Augen verloren wird.


Platz 1 zementiert

Kreisliga: TSG Liebenwalde – 1. SV Eberswalde 14:44 (02:23)

 

Unsere D-Jugend musste am 18.01.2020 nach Liebenwalde. Die Gastgeber belegen derzeit den letzten Platz in der Tabelle, allerdings waren unsere Jungs konzentriert und hellwach, denn niemals sollte man den Gegner unterschätzen.

 

Die Eberswalder kamen gut ins Spiel. Konzentriert in der Abwehr agierte man zusammen und half sich gegenseitig gut aus. Man zwang den Gastgeber immer wieder zu Fehlern und nutzte den Ballgewinn. Hierdurch kam man zu einfachen Tempogegenstößen, die man konsequent nutzte. Dem Angriffsreigen der Waldstädter konnten die Liebenwalder nichts entgegensetzen, so dass erst in der 13. Minute die Gastgeber unseren guten Torhüter erstmals überwinden konnte. Davon ließ man sich jedoch nicht beeindrucken, denn Tor um Tor warfen die Waldstädter. Mit Pausenpfiff stand es folgerichtig 23:2 für die Gäste.

 

In der 2. Halbzeit wurde kräftig durchgewechselt, alle Spieler sollten gleiche Spielanteile erhalten. Aber das Waldstädter Spiel änderte sich nicht. Immer und immer wieder stand man allein vor dem Liebenwalder Keeper und netzte ein. Der Fairness halber sollte man jedoch erwähnen, dass dies nicht der tatsächliche Torhüter der Liebenwalder war, sondern die Gastgeber einen Feldspieler einsetzen mussten. Respekt von unserer Seite für den Liebenwalder Spieler.

Auch wir setzen unseren jungen Torhüter ein, der diverse Bälle entschärfen konnte. Jedoch motivierten sich die Gastgeber und so konnten sie das ein oder andere Mal unsren Keeper überwinden. Die Eberswalder spielten die Begegnung sehr sicher und konzentriert und übten hierbei auch die einstudierten Spielzüge.

 

Am Ende stand es 44:14 für Eberswalde. Den Sieg feierten die Jungs mit selbstgebackenen Kuchen. Herzlichen Dank an die Spender!


Faires Sonntagsspiel

SV Schwarz-Weiss Zepernick 09 – 1. SV Eberswalde 13:40 (05:17)

 

Ungewöhnlich in dieser Saison mussten unsere Jungs diesmal am Sonntag zu ihrem ersten Spiel im neuen Jahr bei Zepernick antreten. Gegen Zepernick war es das erste Spiel in dieser Saison, demzufolge konnten wir schlecht einschätzen, wie man diesen Gegner bespielen sollte.

Aber die Eberswalder waren hochmotiviert, erst recht durch das gute Abschneiden beim Wintercup in Werneuchen. Wir begannen mit unserer „Standard-Aufstellung“ und lauerten auf den Gastgeber. Dieser hatte auch die bessere Übersicht und konnte zum 1:0 einnetzen. Aber davon ließen sich die Waldstädter nicht beeindrucken und glichen umgehend zum 1:1 aus. Zepernick suchte die Lücken und fand diese dann auch in unserem Abwehrverbund und ging erneut mit einem Tor in Führung. In den ersten Minuten passte die Zuordnung in der Abwehr bei den Gästen noch nicht, so dass sich die Gastgeber einfach durch die Abwehr kämpfen konnte.

In der 4. Minute hingegen stabilisierte sich das Spiel der Waldstädter und man wurde sicherer im Anspiel sowie auch in der Abwehr. Nunmehr lauerten die Eberswalder auf Fehler der Zepernicker, die sie umgehend für einen schnellen Angriffsreigen auf das gegnerische Gehäuse nutzten. Sehr frühzeitig setzte man die Zepernicker unter Druck und zwang sie immer wieder zu Fehlern. Diese nutze man für ein schnelles Umkehrspiel und sehr häufig netzte man ein. Demzufolge stieg das Torekonto und man ging mit einer sehr beruhigenden 12 Tore Führung in die Pause.

 

Bei diesem Spielstand gab es nur Kleinigkeiten zu besprechen, aber vor allem sollte dieses Spiel dafür genutzt werden, die Angriffstaktiken unter Druck zu üben.

16 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Eberswalde die Tordifferenz, aber Zepernick gab sich nicht auf. Jedoch konnten sie den schnellen Ballwechseln der Waldstädter nicht viel entgegensetzen, so dass der Abstand zu den Gastgebern immer weiter anstieg. Die Abwehr stand sicher und man verschob vorbildlich zum ballführenden gegnerischen Spieler. Unser Torhüter erwischte erneut einen sehr guten Tag, so dass auch hier die Zepernicker nur selten einen Torerfolg verzeichnen konnten. Sehr positiv hervorzuheben ist, dass über die gesamte Spielzeit weder die Gastgeber noch die Gäste mit einer gelben Karte oder gar Zeitstrafen durch das Schiedsrichtergespann „bestraft“ wurden.

 

 

Am Ende stand ein leistungsgerechtes 40:13 für die Eberswalder auf der Anzeigetafel. Damit bauen die Waldstädter ihr Torekonto weiter aus und verteidigen erfolgreich ihren derzeitigen Platz 1 in der Staffel B, Kreisliga.   


Zweiter beim Winterturnier des SV Rot-Weiss Werneuchen

Aufgrund der, im Vergleich mit anderen Spielbezirken, wenigen Spiele für unsere D-Jugend, nahmen wir die Turniereinladung des SV Rot-Weiss Werneuchen gerne an. Nach fast drei Wochen Pause waren die Trainer sehr gespannt, ob die Jungs an ihr gutes Auftreten im Jahre 2019 nahtlos anknüpfen konnten.

Im Vorfeld bekamen wir von den Gastgebern die Staffeleinteilung übermittelt, die uns schon etwas nervöser machten, denn mit dem SV Brandenburg-West (derzeit Dritter ihrer Liga) und dem VfL Potsdam (Erster in ihrer Liga) sollten wir es mit „Schwergewichten“ zutun bekommen. Aber bange machen galt nicht und so stürzten wir uns mit Freude ins Geschehen.

 

Im ersten Spiel trafen wir auf die Jungs aus Brandenburg. Da man im Vorfeld die Videos in einer bekannten Plattform sorgfältig analysiert hatte, wussten wir um die Stärken des Gegners. Gerade der Rückraum der Brandenburger war gefährlich, so dass die Jungs hierbei ihr besonderes Augenmerk in der Abwehr richteten. Aber auch JT hielt uns mit seinen Paraden im Spiel und konnte unter anderem zwei Strafwürfe vereiteln. Auch im Angriff nutzte man seine Chancen, so dass man sich am Ende mit einem 9:9 voneinander trennte.

 

Im zweiten Spiel unserer Mannschaft traf man auf den starken Gegner aus Potsdam. Da im ersten Spiel Potsdam Brandenburg-West mit einer Differenz von 6 Toren schlagen konnte, war für die Jungs klar, dass sie nur mit einem Sieg oder aber einer Niederlage von maximal 5 Toren in die Zwischenrunde einziehen können.

Wie erwartet legte Potsdam schnell vor. Wir hingegen waren immer ein Schritt zu spät oder aber wir nutzten leider nicht die wenigen Tormöglichkeiten, die uns der Gegner bot. Im Laufe der Zeit setzten die Potsdamer sich immer weiter ab und die Tordifferenz wurde größer. Aber unsere Jungs ließen sich nicht hängen und kämpften in den wenigen Minuten, die ihnen ein solches Turnier bot. Hinten arbeitete man besser zusammen und konnte den ein oder anderen Torwurf der Potsdamer vereiteln. Aber auch im Angriff war man nunmehr schneller und effizienter. Damit schmolz der Vorsprung der Gegner und mit dem Schlusspfiff hatte man es geschafft, man zog in die Zwischenrunde ein (11:16 aus Sicht der Eberswalder).

 

Im Halbfinale traf man auf den VfL Potsdam II, die in ihrer Staffel Erster geworden sind. Von Anfang an waren die Jungs gewillt, den kleinen, aber sehr schnellen Potsdamern Paroli zu bieten. In der Abwehr zog man etwaige Lücken umgehend zu, störte den Spielaufbau frühzeitig und zwang den Gegner zu Fehlern. Im Angriff war man selbst schnell und wendig, so dass man zu aussichtsreichen Würfen kam. Dem konnten die Potsdamer nicht viel entgegensetzen, so dass man mit überzeugend ins Endspiel einziehen konnte.

 

Im Finale traf man erneut auf den VfL Potsdam I. Wir kannten nun ihre Stärken, wussten aber auch, dass sie alles dafür tun werden, um den Turniersieg erringen zu können. Wie auch schon im Vorrundenspiel begann der Gegner mit schnellen Angriffen, die häufig mit einem Tor gegen uns endeten. Wir bemühten uns redlich, mussten aber sehr schnell feststellen, dass der Gegner nicht umsonst auf Platz 1 in ihrer Tabelle stand. Wir nutzten das Spiel dann auch, um allen Spielern nochmals die Chance zu geben, sich auf dem Spielfeld zu beweisen. Denn auch hierfür war das Turnier gedacht, sich mit den Besten zu messen und somit optimal in die Rückrunde zu starten. Alle Spieler gaben ihr Bestes, aber der Turniersieg war den Potsdamern nicht mehr zu nehmen.

 

 

„Wir Trainer sind sehr stolz auf das Erreichte. Die Jungs haben heute wieder einmal gezeigt, zu was sie im Stande waren. Sie gaben sich nie auf und kämpften um ihre Chance. Das sie nach den spielstarken Potsdamern Zweiter wurden, hätten wir vor dem Turnier nicht gedacht. Aber unsere Spieler haben uns erneut eines Besseren gelehrt. Mit diesem positiven Auftakt im Jahr 2020 blicken wir sehr optimistisch auf die nächsten Spiele.“


Ungeschlagen in die Weihnachtspause

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – SV Motor Hennigsdorf 31:17 (16:5)

 

Langsam gehen dem Schreiber des Spielberichtes die Superlativen aus, um zu beschreiben, was die D-Jungs unseres Vereins bis dato in der Saison geleistet haben. Zwar haben die Eberswalder mit dem 2. Platz im renommierten Füchse-Turnier schon angedeutet, was das Trainergespann in der neuen Saison von ihnen erwarten kann, nicht jedoch war klar, dass sie ohne Niederlage durch die Hinrunde kommen würden.

 

Aber der Reihe nach. Im ersten Spiel der Rückrunde begrüßten die Waldstädter die Mannschaft des SV Motor Hennigsdorf. Man kannte sich schon gut vom Spiel in Hennigsdorf und durch eine geschlossenen Mannschaftsleistung gewannen die Eberswalder seinerzeit mit 22:25 (das bis dahin engste Ergebnis).

Man war daher gewarnt und war sich bewusst, dass die Gäste sich für diese Niederlage revanchieren möchten.

 

Die ersten Minuten waren von einem gegenseitigen Abtasten geprägt. So stand es bis zur 6. Minute gerade mal 2:1 für Eberswalde. Dann bekam Hennigsdorf einen Strafwurf zugesprochen und hatten die Chance auszugleichen. Hiergegen hatte JT etwas, denn er vereitelte erstmals diese Torchance. Auch die Eberswalder selbst konnten einen Strafwurf nicht nutzen, so dass erst in der 8. Minute das dritte Tor durch Roman erzielt werden konnte. Hennigsdorf setzte nach und schaffte in der 10. Minute den Ausgleich. Dies war für die Waldstädter wie ein Weckruf, denn nun wurde man vor dem gegnerischen Tor beweglicher. Innerhalb von drei Minuten überwand man den gut haltenden gegnerischen Keeper und ging mit 7:3 in Führung. Dies nahm der Hennigsdorfer Trainer zum Anlass, eine Auszeit zu nehmen und seine Jungs wieder wachzurütteln. Wir selbst nutzten die kurze Unterbrechung zu letzten Anweisungen.

Mit Wiederanpfiff konnten die Gäste zum 7:4 verkürzen. Aber die Eberswalder hatten aus der Vergangenheit gelernt und hielten ihre Körperspannung aufrecht. Immer wieder bekam man das Spielgerät und zog erfolgreich auf das gegnerische Gehäuse. Roman, Erik und Robin waren vor dem gegnerischen Tor kaum zu stoppen. Das konnten die Hennigsdorfer nicht unterbrechen, so dass man Tor um Tor davonzog. Auch in der Abwehr war man sehr aufmerksam und verschob zielgerichtet. Endeckten die Hennigsdorfer doch mal eine Lücke, war JT zu Stelle und bekam erfolgreich die Hand an den Ball. Hierdurch stieg die Tordifferenz zu Gunsten der Waldstädter immer weiter an und man ging mit einer 16:5 Führung in die Pause.

 

Auch in der 2.  Halbzeit änderte sich wenig. Schöne Spielzüge, eine aufmerksame Deckung und ein stark haltender Keeper auf Eberswalder Seite ebnete den Weg zu einem weiteren Sieg. Wir nutzten diesen Spielstand dazu, fleißig durchzuwechseln und allen Spielern ausreichend Spielzeit zu geben. JT und Julian wechselten im Tor, so dass unser Torhüter die Chance bekam, auch im Feld zu agieren. Neben seinen starken Torhüterleistungen konnte er sich nunmehr auch zusätzlich in die Torschützenliste eintragen. Auch unsere jungen Spieler zeigten ein sehr gutes Spielverständnis und arbeiten konzentriert und zielgerichtet in der Abwehr und im Angriff. Am Ende konnten die Gäste nur noch Ergebniskorrektur betreiben, so dass man mit einem 31:17 Sieg den ersten Platz in der Kreisliga erfolgreich verteidigen konnte.

 

Nunmehr geht es in die wohlverdiente Weihnachtspause, die jedoch kürzer ausfällt, als in der Staffel geplant. Am 4.01.2020 hat der SV Rot-Weiß Werneuchen zum Neujahrturnier geladen, an dem die „Jungen Eber“ teilnehmen werden. Hierdurch soll den Jungs weitere Spielpraxis gegeben werden, denn leider spielt man im Gegensatz zu den anderen Spielbezirken in Staffeln. Hierdurch verringern sich die Spielmöglichkeiten unseres Nachwuchses nachteilig, denn nichts ist für die jungen Handballspieler besser, als sich mit anderen Mannschaften messen zu können.


Wenn die Trainerin sprachlos ist...

Kreisliga mD: 1. SV Eberswalde - HSV Oberhavel 24:17 (10:07)

 

Zu einem wahren Spitzenspiel kam es am Wochenende in der Westendhalle. Die D-Jugend begrüßte den HSV Oberhavel. Der Gegner kam als ungeschlagener Gast, so dass es von vornherein nicht klar war, wer als Sieger von der Platte gehen würde.

Die Waldstädter kannten den Gegner noch vom Füchse-Cup, als man im Halbfinale auf diese Mannschaft traf. Mit nur einem Tor Unterschied konnte man seinerzeit gewinnen.

 

 

Erik erzielte nach 20 Sekunden das erste Tor für die Heimmannschaft, ehe Oberhavel mittels Strafwurf ausgleichen wollte. Dies gelang jedoch nicht. Auch 6 Minuten später brachten die Gäste den Ball durch einen Siebenmeter nicht in unserem Tor unter. Die Waldstädter hingegen waren motiviert und spielten schnell, so dass man nach 10 Minuten mit 4:1 führte.

 Der gegnerische Trainer sah sich daher gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Wir nutzten die kurze Unterbrechung, um noch letzte Tipps zu geben. Vor allem wurde angemahnt, diese Auszeit nicht zu verlängern (was in den letzten beiden Spielen leider vorkam) und weiterhin aufmerksam zu bleiben. Dies kam bei den Jungs an.

 

 

Mit Wiederanpfiff erhöhten die Waldstädter auf ein 5:1. Umsichtig arbeiteten die Gastgeber in der Abwehr und ließ dem Gegner nur wenig Lücken. Wie im Training geübt verschob man die Abwehrreihe zum ballführenden Spieler und stellte die Lücken zu. Sollte dennoch ein Oberhaveler eine Lücke entdecken, war entweder JT (der ein sehr gutes Spiel machte!) zu Stelle oder der Ball landete am Pfosten. Dieses Wurfpech seitens der Gäste spielte uns in die Karten, denn mit der Zeit machte sich eine gewisse Verzweiflung bei den Oberhavelern breit. Trotz alledem konnten auch der Gegner das ein oder andere Mal unseren guten Keeper überwinden. Die Eberswalder führten nach dem Tor der Oberhaveler einen schnellen Anwurf aus und nutzten so die noch unsortierte Abwehr der Gäste.

Die Waldstädter ermutigte dies und man traute sich nun auch, diverse Angriffsabläufe auszuprobieren. Als diese auch noch erfolgreich waren, wusste man, dass man gute Chancen hatte, das Spiel gewinnen zu können. Zur Halbzeitpause stand es 10:7 für die Eberswalder.

 

Mit Wiederanpfiff hatten Gäste erstmalig die Chance, zu verkürzen. Aber auch dieser Strafwurf wurde von JT vereitelt. Eberswalde hingegen nutzte seine Tormöglichkeiten und legte mit 2 Toren in Folge nach. Hellwach und mit dem guten Auge für den Gegner unterbrach man deren Angriffsbemühungen. Im Angriff war man sehr beweglich und suchte immer wieder die Lücken.  Hierdurch kam man in aussichtsreiche Wurfpositionen, die man häufig nutzen konnte. Roman und Erik waren hierbei kaum zu halten, so dass man sich von den Gästen weiter absetzen konnte. Im Gegensatz zu Oberhavel konnten wir selbst die Strafwürfe nutzen, Robin überwand den Torhüter erfolgreich. Auch unsere jungen D-Jugendlichen fügten sich in das spannende Spiel gut ein und arbeiteten in der Abwehr und im Angriff vorbildlich.

 

Mit Schlusspfiff war auf Seiten der Eberswalder der Jubel groß. Mit 24:17 konnte das Spiel gewonnen werden. Hierdurch ist man weiterhin ungeschlagen und belegt vor dem HSV Oberhavel den ersten Platz in der Tabelle.

Am Wochenende kommt nun die gute Mannschaft des SV Motor Hennigsdorf in die Westendhalle. Das Hinspiel gewannen die Waldstädter mit 25:22. Mit einer Leistung wie gegen den HSV Oberhavel sollte es machbar sein, auch hier zu obsiegen und ungeschlagen in die Weihnachtspause zu gehen.


Eindeutiger als gedacht

Kreisliga mD: 1. SV Eberswalde – SV Rot-Weiss Werneuchen 35:15 (17:06)

 

Wenn der Tabellenvierte (mit 3 Spielen von 4 erfolgreich) zu Gast in der Westendhalle ist, geht man vorab von einem knappen Spiel aus, zumal 3 Spieler körperlich groß gewachsen waren und unsere Spieler überragten. Mit dem nötigen Respekt ging man demzufolge in die Partie.

Den ersten Treffer des Spieles sollte Eberswalde erzielen, was jedoch Werneuchen gleich egalisierte. Dann jedoch ließ die erste Anspannung nach und man besann sich auf das Wesentliche, dem Torewerfen. Mit 4 Treffern in Folge machten die Waldstädtern den Gästen klar, dass bei ihnen nichts zu holen sein wird. Dann jedoch nahm das gegnerische Trainergespann eine Auszeit, was den Hausherren nicht gut tat. Werneuchen war nun druckvoller vor dem Tor und konnte bis zum 6:4 (aus Eberswalder Sicht) aufholen.

 

Die Gastgeber fingen sich wieder im Laufe der Spielzeit und knüpften so an ihre Leistungen vor der Auszeit an. In der Abwehr wurde nunmehr besser gearbeitet und überließ den Gegner, wenn überhaupt, nur Würfe aus dem Rückraum. Diese Würfe konnten von unserem gut aufgelegten Torhüter erfolgreich entschärft werden oder aber sie gingen über das Tor. Im Angriff hingegen stellten sich immer mal wieder Fehler ein und man verlor den Ball. Diesen Ballgewinn konnten die Gäste zum Glück selten in Tore umwandeln. Hierdurch stieg die Tordifferenz zu unseren Gunsten an. Mit einer beruhigenden 11 Tore Führung ging man in die Pause.

 

Bei diesem Spielstand gab es nicht viel zu besprechen. Nur die teilweise schlecht geworfenen Pässe zum Mitspieler und der dadurch häufig eingetretene Ballverlust sollte minimiert werden. Auch sollten die Torwürfe präziser kommen.

 

Mit 3 Toren in Folge seitens der Eberswalder wurde die Tordifferenz erhöht, ehe auch Werneuchen ein Tor bejubeln konnte. Man spielte nun sichere Pässe, die technischen Fehler nahmen ab. Hierdurch kamen die Gäste weniger in den Genuss des Balles, so dass man in der 30. Minute mit 26:7 führte. Alle Spieler sollten ausreichend Spielzeit sammeln, so dass fleißig durchgewechselt wurde. Nunmehr sollten Spieler auch mal eine ihnen unbekannte Position übernehmen, damit man in den folgenden Spielen flexibler agieren konnte. Das hierdurch Fehler bei den Jungs passierten, war einkalkuliert und hinnehmbar. Nichtsdestotrotz gaben alle ihr Bestes und es eröffnete dem Trainergespann gute und neue Erkenntnisse.

Selbstverständlich ergaben sich nun für den Gegner bessere Möglichkeiten, Ergebniskosmetik zu betreiben. Der Sieg für die Waldstädter war jedoch nie in Gefahr, so dass man im 5. Spiel den 5. Sieg feiern konnte.

 

 

Am 7.12.2019 begrüßen die Eberswalder den Zweitplatzierten in der Tabelle. Der HSV Oberhavel konnte in dieser Saison eindrucksvoll seine Stärken zeigen, denn auch sie sind ungeschlagen. Wir kennen den Gegner noch vom Füchse-Cup, als man im Halbfinale auf sie traf. Nur knapp konnte man gegen diese Mannschaft gewinnen und ins Finale einziehen. Mit einer konzentrierten Leistung über die gesamte Spielzeit sollte es möglich sein, die 2 Punkte in Eberswalde zu halten.


Erfolgreich im Spitzenspiel

Kreisliga: SV Motor Hennigsdorf – 1. SV Eberswalde 22:25 (10:11)

Die erste Bewährungsprobe in der Saison 2019/2020 erwartete unsere D-Jungs, denn die Mannschaft des SV Motor Hennigsdorf hatte zum Spiel geladen. Wir waren in vorhinein gewarnt, denn genau wie wir hatten die Gastgeber noch kein Spiel in der laufenden Spielzeit verloren.

 

Zwei Minuten dauerte es, bis es zum ersten Tor kam, leider für die Gegenseite. Wir selbst hingegen wurden erstmals vom Schiedsrichter darauf hingewiesen, wie wir in der Abwehr zu agieren hätten. Nun denn, einmal kurz geschüttelt und weiter gings. Die nächsten zwei Angriffe gehörten uns, denn Richard und kurze Zeit später dann auch Roman, netzten ein. Damit gingen wir erstmals in Führung. Die Gastgeber jedoch ließen sich davon nicht beeindrucken, sondern setzten erfolgreich nach. Dies sollte jedoch der letzte Gleichstand in der Partie sein.

 

Wie aufgezogen agierten wie nun im Angriff. Schön freigespielte Mitspieler oder aber mit dem unbändigen Willen, nicht vom Gegner am Torerfolg gehindert werden zu können, warfen wir nunmehr Tor um Tor. Hierdurch stieg die Tordifferenz zu unseren Gunsten. Beim Stande von 7:2 für unsere Jungs hatte der gegnerische Trainer genug und nahm eine Auszeit. Diese kurze Unterbrechung tat uns nicht gut. Zwar hielten wir anfänglich noch gut gegen, jedoch waren die Abschlüsse der Hennigsdorfer zwingender. Häufig verloren wir nunmehr den Ball durch technische Fehler unsererseits oder aber wir offenbarten Lücken in der Abwehr, die die Hennigsdorfer ausnutzen konnten. Hierdurch schmolz unser Vorsprung auf die Gastgeber und nur mit einem Tor mehr baten die Schiedsrichter zum Pausentee.

 

In der Kabine hatten wir nun einiges zu besprechen, denn wir wollten unbedingt die 2 Punkte mit nach Eberswalde nehmen. Wir erinnerten uns an unsere Stärken und forderten gegenseitig mehr Konsequenz ein. Auf jeden Fall wollten wir Fang- und Wurffehler vermeiden und auch vor dem Tor sicherer abschließen.

 

Dies gelang mit Beginn der 2. Halbzeit ganz gut, aber auch die Gastgeber müssen ihrem Trainer in der Pause gut zugehört haben. Gerade die Nr. 22 der Hennigsdorfer (Linkshand) machte es unserer Abwehr schwer. Er suchte und fand die Lücken und netzte ein. Wir konnten uns von ihnen nicht absetzen, nur maximal 2 Tore Unterschied ließen sie zu.

Dann aber ging ein Ruck durch unsere Mannschaft, sie wollten jetzt unbedingt zeigen, was sie drauf hatten. Die Fehlerquote minimierte sich. Eine schnellere Bewegung im Angriff und gute Kombinationen vor der gegnerischen Abwehr riss Lücken, so dass wir in gute Wurfpositionen kamen. Hierdurch stieg die Tordifferenz zu unseren Gunsten, so dass wir 5 Minuten vor Schluss mit 24:17 führten. Dies machte uns etwas nachlässiger und Hennigsdorf konnte wieder herankommen. Jedoch nützte dies wenig, auch wenn sich unsere Tordifferenz verminderte. Die Gastgeber versuchten noch ihr Möglichstes, aber wir waren Willens, die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Am Ende stand es 25:22 aus Eberswalder Sicht und dies wurde in der Halle ausgiebig gefeiert.

 

 

Der Trainer meinte nach dem Spiel: “Es war ein spannendes und von beiden Seiten gutes Spiel. Fehler zu machen sind normal und gehören in dieser Entwicklungsphase dazu. Es war ein hartes Stück Arbeit für unsere Jungs, aber sie zeigten, dass sie gewinnen wollten. Die Hennigsdorfer haben es uns sehr schwer gemacht, aber zum Glück konnten wir am Schluss jubeln.“ 


Sonntagmittag in Bernau

Kreisliga: Bernauer Bären II - 1. SV Eberswalde 07:30 (04:13)

 

Unsere D-Jugend machte sich am späten Sonntagvormittag auf den Weg nach Bernau. Beflügelt durch den eindeutigen Sieg gegen Liebenwalde, wollte sie auch in dieser Begegnung erfolgreich die Rückfahrt antreten.

Das Trainergespann konnte aus den vollen schöpfen, denn alle 11 Spieler der Mannschaft waren mit vor Ort, darunter Maximilian, der sein erstes Spiel für uns absolvieren wollte.

 

Die Eberswalder benötigten keine Aufwärm- oder Abtastphase, denn schon 24 Sekunden nach Anpfiff, schlug der Ball im gegnerischen Gehäuse ein. Robin legte nach und erhöhte auf ein 2:0. Allerdings merkte man in der Frühphase des Spieles, dass das Schiedsrichtergespann sehr einseitige Entscheidungen zu unseren Ungunsten traf. Die hierdurch kurz auftretende Unsicherheit auf Seiten der Waldstädter konnte man mit aufmunternden Worten von der Bank beseitigen. 

In der 5. Minute konnten die Gastgeber den Ausgleich erzielen, was jedoch in dieser Begegnung letztmalig passieren sollte.  Die Eberswalder ließen in der Abwehr nur noch wenig zu und zwang den Gegner zu technischen Fehlern. Den hierdurch gewonnenen Ball nutzten sie, um ihn schnell nach vorn zu geben. Dies gelang am Anfang nur teilweise, denn die Bernauer waren selbst aufmerksam und konnten sich das Spielgerät zurückerobern.

Aber die Waldstädter wurden mit Ablauf der Spielminuten immer sicherer. Gerade Roman am Kreis setzte sich immer wieder gut durch und erzielte Tore in Folge. Robin stand dem nicht nach und ging sicher und zielgerichtet durch die Lücken, die die Gastgeber ihm boten. Insgesamt spielten die Eberswalder mannschaftsdienlich, denn sollte der Ball im schnellen Angriffsspiel verloren gehen, stand immer ein Mitspieler bereit, der das verlorene Spielgerät aufnehmen konnte.

Beim Stande von 13:4 aus Eberswalder Sicht wurden die Seiten gewechselt.

 

Die 2. Halbzeit begann wie die Erste, mit Toren für die Waldstädter. Die Abwehrreihen standen sicher, denn erst 5 Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Bernauer mittels Strafwurf den Ball in unserem Gehäuse unterbringen.

Angriff um Angriff ging nun auf das Tor der Gastgeber und man traf hierbei nach Belieben.  Richard zeigte seine Fähigkeiten auf der RM-Position und steuerte umsichtig das Spielgeschehen. Unsere Torhüter hatten erneut einen guten Tag erwischt und vereitelten diverse Torwürfe des Gegners.  

 

Verlorene Bälle wurden auf Seiten der Eberswalder seltener, man spielten nunmehr sicherer. Bemängelte man in der 1. Halbzeit noch die Fehlpässe auf den Mitspieler, so konnte man in der 2. Halbzeit eine deutliche Verbesserung sehen. Bernau konnte dem schnellen Spiel nur wenig entgegensetzen, so dass beim Stande von 30:7 das Spiel abgepfiffen wurde. 


Gelungener Saisonauftakt

Kreisliga, Staffel B: 1. SV Eberswalde - TSG Liebenwalde 40:05 (18:01)

 

In der Kreisliga der männlichen D-Jugend begann am letzten Samstag der Ligaalltag. Erster Gegner sollten die Jungs der TSG Liebenwalde sein. Schon bei der Erwärmung stellten wir fest, dass unsere Gäste sehr jung waren und nach einem Blick auf das Spielprotokoll mussten wir feststellen, dass die Hälfte der Liebenwalder noch in der E-Jugend spielen könnte.

 

Mit Anpfiff durch das Schiedsrichtergespann begannen die Eberswalder mit ihrer Torejagd. Ein Pass von Roman auf den losspurtenden Mitspieler und nach 15 Sekunden klingelte es erstmalig im Kasten der Gegner. In diesem Tempo ging es weiter und nach 7 Minuten stand es 8:0 für die Jungen Eber. Der gegnerische Trainer nahm daraufhin eine Auszeit, um sein Team neu aufzustellen. Wir selbst nutzten die kurze Unterbrechung, um zu verschnaufen und letzte Tipps für die Abwehrarbeit zu geben. Trotz des guten Angriffsspiel seitens der Eberswalder, wurde in der Abwehr dem Gegner zu viel Raum gelassen, damit diese zu einem Torerfolg kommen. Allerdings hatte JT einen Sahnetag erwischt und konnte diverse Bälle entschärfen.

 

Mit Wiederanpfiff erhöhten die Waldstädter das Ergebnis, ehe in der 10.Minute auch die Liebenwalder erstmals einen Torerfolg verbuchen konnten. Davon ließ sich der Gastgeber nicht beeindrucken und spulte Angriff um Angriff ab. Positiv hervorzuheben war das gute Zusammenspiel zwischen Robin und Roman, aber auch der Blick von Erik für den besser stehenden Mitspieler. Man arbeitete zusammen in der Abwehr und auch im Angriff. Bis zum Pausenpfiff erhöhten die Jungs die Tordifferenz und beim Stande von 18:1 ging es in die Kabinen.

 

Bei diesem Halbzeitstand gab es verständlicherweise nicht viel zu besprechen. Die Jungs sollten sich weiterhin auf sich konzentrieren und auch die im Training geübten Spielzüge unter Druck des Gegners ausprobieren.

 

Nur 4 Sekunden nach Anpfiff zur 2. Halbzeit waren die Jungen Eber erneut erfolgreich. In der Abwehr arbeiten die Jungs nun zügiger und zwangen den Gegner zu Fehlern. Die hierdurch gewonnenen Bälle wurden schnell nach vorn gegeben, wo der besser postierte Spieler für einen Torwurf bereitstand. Die Gäste mühten sich, um die Tordifferenz erträglich zu gestalten und sie gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf. Allein hierfür gebührt ihnen unser Respekt.

Die Eberswalder spielten sich mit Ablauf der Zeit in einen Torerausch. Immer und immer wieder kamen sie in Ballbesitz und schlossen erfolgreich ab. Auch unsere Torhüter waren allzeit bereit, Torwürfe des Gegners zu vereiteln. Technische Fehler auf Seiten der Waldstädter waren Mangelware. Das im Training immer wieder geübte Wurf- und Passspiel zeigte positive Wirkung. Mit der Zeit stieg die Toreanzahl immer weiter an, aber auch die Liebenwalder waren in der 2. Halbzeit mit 4 Toren erfolgreich. Gegen diese Tore waren unsere Torhüter machtlos.

 

Nach 40 Minuten und beim Stande von 40:5 pfiffen die Schiedsrichter das Spiel ab. Nach diesem gelungenen Saisonauftakt war die Freude der Jungen Eber riesengroß und gemeinsam mit ihrem Maskottchen „Grunzi“ und den Eltern wurde das Ergebnis gefeiert. Die Jungs der D-Jugend bedanken sich bei Niklas von der E. Für ihn war es das erste Spiel in der D und ungewohnt in der Raumdeckung zu spielen, was man jedoch nicht bemerkte.

 

Nach dem ersten Spieltag belegen die Eberswalder Platz 1 in der Tabelle. Am 27.10.2019 geht es dann zum Auswärtsspiel nach Bernau. Die Jungen Bären selbst unterlagen Motor Hennigsdorf mit 25:8. 


Zweiter Platz beim "Füchse-Cup" in Berlin

Es ist schon zu einer Tradition bei der D-Jugend geworden, den Saisonauftakt immer beim renommierten „Füchse-Cup“ in Berlin zu begehen. Nach einem anstrengenden Trainingslager und den regelmäßigen Trainingseinheiten brannten die Jungs auf ihren ersten Einsatz auf der Platte.

Ein Blick auf die Staffeleinteilung der Organisatoren des Turniers zeigte auch sofort, dass sie es nicht mit leichten Gegnern zu tun bekommen werden. Neben der Mannschaft des HSC 2000 Frankfurt (Oder), die aus diversen Turnieren schon bekannt waren, sollten die Eberswalder gegen die SG Hermsdorf/ Waidmannslust, BSV 93 Magdeburg und dem SSV Falkensee antreten.

 

Gleich im ersten Spiel gegen den BSV 93 Magdeburg traf der SVE auf eine gut spielende Mannschaft. Nachdem der Gegner das ein oder andere Mal die Waldstädter gut überwinden konnte, wachte man  auf und begann zu spielen. Man setzte sich am Kreis gut durch und konnte somit die ersten Torerfolge verbuchen. In der Abwehr stand man sicher, so dass nur wenige Torwürfe der Magdeburger auf das Gehäuse der Eberswalder kamen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, welches leider durch die zunehmende, beim Kinderhandball etwas ungewöhnliche, Coachingart des gegnerischen Trainers beeinträchtigt wurde. Das tat der Begegnung nicht gut, da die Spieler sich durch diese Verhaltensweise an der Aussenlinie beeinflussen ließen. Nicht destotrotz behielten die Jungs des SVE die Nerven und so konnte man mit einem Tor Unterschied die Platte als Sieger verlassen.

 

Das 2. Spiel gegen SSV Falkensee war bedeutend ruhiger. Die Eberswalder standen hinten sicher und auch die Torhüter konnten die Torwürfe des Gegners vereiteln. Den Angriff baute man ruhig auf und suchte immer öfters erfolgreich die Lücken bei den Falkenseern. Mit nur einem Gegentreffer feierten die Jungs ihren zweiten Sieg bei diesem Turnier.

 

Im 3. Spiel traf man auf die junge Mannschaft der SG Hermsdorf/Waidmannslust. Mit zwei Siegen in Folge trat an selbstbewusst an und auch in dieser Begegnung zeigten die Eberswalder was in ihnen steckt. Sichere Angriffe und eine gute Abwehr brachten sie erneut auf die Siegerstraße. Aber auch der Gegner versteckte sich nicht und versuchte alles, um unsere Abwehr zu überwinden. Aber sowohl JT wie auch Julian hielten ihren Kasten sauber, so dass die Waldstädter mit einem 10:0 den dritten Sieg feiern konnten.

 

Im letzten Spiel der Vorrunde bekam man es mit dem späteren Turniersieger, dem HSC 2000 Frankfurt (Oder), zu tun. Die Frankfurter waren schnell auf den Beinen und ließen keinerlei Lücken in ihrer Abwehr zu. Nur selten konnten die Waldstädter sich durchsetzen und wenn doch, dann scheiterten man am gut aufgelegten Frankfurter Torhüter. Die Abwehr des SVE konnte der Gegner sehr leicht überwinden, so dass der gegnerische Spieler unbedrängt erfolgreich einnetzen konnte. Folgerichtig verloren man mit 5:10.

 

Trotz dieser Niederlage in der Vorrunde, standen die Waldstädter im Halbfinale und trafen auf den Staffelsieger der Gruppe A, dem HSV Oberhavel.

Das Halbfinale war geprägt von einer gutstehenden Abwehr auf beiden Seiten. Nur selten kam man jeweils beim Gegner durch. Der Angriff wurde ruhig und besonnen aufgebaut und man konnte sich zumindest teilweise durchsetzen. Treffer waren jedoch weiterhin Mangelware, da auch die Torhüter erneut einen guten Tag erwischt haben. Im Gegensatz zu vorhergehenden Spielen versuchten die Waldstädter sichere Pässe zu spielen, damit der Gegner nicht in Besitz des Balles kam. Beim Stande von 4:3 pfiffen die Schiedsrichter das Spiel ab und die Eberswalder konnten den Finaleinzug feiern.

 

Erneut traf man die gute Mannschaft aus Frankfurt (Oder). Man kannte ihre Stärken und man war gewillt, dem selbstbewusst entgegenzutreten. Die Frankfurter hingegen wollten den Turniersieg und griffen immer erfolgreicher an. Durch Unachtsamkeit verloren die Waldstädter die Bälle im Spielaufbau, die die Frankfurter ihrerseits umgehend erfolgreich verwerten konnten. Das Eberswalder Angriffsspiel war zu zaghaft und wenig konsequent. Erst nach einer Umstellung wurde es besser und so konnte man über den Rückraum die ein oder andere Lücke finden. Hierdurch kam man in aussichtsreiche Wurfpositionen, welche leider der gegnerische Torhüter erfolgreich vereitelte. Am Ende unterlag der SVE mit 4:10.

 

Trotz der Finalniederlage war man nur kurz enttäuscht, denn mit einem 2. Platz bei diesem Turnier hatte keiner gerechnet. Diese über weite Strecken gute Leistungen der Eberswalder und der erneute Wille, als Sieger die Platte verlassen zu wollen, machte Alle sehr stolz.

 

Trainerin: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, denn wer hätte gedacht, dass sie eine solche gute Leistung erbringen werden. Selbstverständlich kenne ich meine Jungs und weiß, dass sie bis zur letzten Minute um den Sieg kämpfen werden. Frankfurt (Oder) war für uns nicht zu knacken, dafür ist diese Mannschaft einfach reaktionsschneller und in ihren Angriffen flexibler. Aber mit einer solch kleinen Mannschaft ein solches Ergebnis zu erzielen, verdient den vollen Respekt. Für die neue Saison erhoffe ich mir doch noch den ein oder anderen Spieler, denn die Saison ist lang. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Unterstützung bekämen.“

 

Ergebnisse im Einzelnen:

BSV 93 Magdeburg - 1. SV Eberswalde  07:08

1. SV Eberswalde - SSV Falkensee 11:01

1. SV Eberswalde - SG Hermsdorf/Waidmannslust 10:0

HSC 2000 Frankfurt (Oder) - 1. SV Eberswalde 10:05

Halbfinale: HSV Oberhavel - 1. SV Eberswalde 03:04 

Finale: HSC 2000 Frankfurt (Oder) - 1. SV Eberswalde 10:04

Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

Mobil: (0170) 557 4311 (Presseanfragen o. ä.) 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de