Spielberichte Saison 2017/2018

Vizemeisterschaft schon gesichert

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – MTV Altlandsberg 41:21 (17:07)

 

Zum letzten Spiel in der Saison war der MTV Altlandsberg zu Gast in der Westendhalle. Eberswalde verstärkte sich mit Wielsch von der 1. Männer- und Schwandt von der 2. Männermannschaft. Sie sollten, quasi als Abschied von der A-Jugend, nochmals im Nachwuchsbereich zum Einsatz kommen.

Leider erschienen die angesetzten Schiedsrichter nicht. Gemeinsam mit dem Gegner einigte man sich, dass Eberswalder Schiedsrichter das Spiel pfeifen sollten und sie machten ihre Sache gut.

In den ersten 10 Minuten konnte der Gast gut mithalten (6:5). Durch 5 Tore in Folge erhöhte der Gastgeber das Ergebnis und die Gäste konnten dem nur wenig entgegensetzen. Zur Halbzeit stand es demzufolge leistungsgerecht 17:7 für die Waldstädter.

 

Nach der Pause erhielten die „schwächeren“ Spieler ihre Einsatzzeiten und dies tat dem Spielfluss erneut keinen Abbruch. Eberswalde konnte auf 25:9 erhöhen. Dann jedoch knickte Wielsch ohne gegnerische Einwirkung um, so dass sein Einsatz in der A-Jugend beendet war. Bitterlich an der Tatsache war aber auch, dass hierdurch das folgende Spiel der 1. Männermannschaft ohne den Spieler stattfinden musste.

Der SVE spielte trotz der Verletzung von Wielsch kontinuierlich weiter (31:11; 36:16; 39:19). Der Gegner selbst hatte in der Zwischenzeit längst resigniert, so dass am Ende ein ungefährdeter Sieg der Eberswalder an der Anzeigetafel in Westendhalle stand.

 

Mit diesem Sieg haben die Jungs um das Trainergespann Schwandt/Müller Platz 2 in der Kreisliga gesichert. Bis auf den Torhüter Markiv und Clauder konnten sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Sollte Neuenhagen am nunmehr folgenden Wochenende in Müncheberg/Buckow gewinnen, ist sogar noch die Kreismeisterschaft für die Eberswalder drin.

 

Es spielten: Markiv – Wielsch (5), Mitzscherling (1), Knauf (2), Czisch (4), Korte (9), Richter (6), Köstler (4), Schippel (3), Fischbach (5/2), Clauder, Schwandt (2)

 

Strafwürfe: SVE 4/2 – MTV 1/1
Zeitstrafen: SVE 0 – MTV 1


Erfolgreich Revanche genommen

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – Neuenhagener HC 32:26 (16:10)

 

Zum vorletzten Spiel in dieser Saison traf die A-Jugend auf den Neuenhagener HC. Dieses Aufeinandertreffen hatte eine gewisse sportliche Brsanz, da beide Mannschaften mit einem Sieg ihre Ambitionen auf zumindest den Vizemeistertitel untermauern können.

Das Eberswalder Trainergespann konnte auf alle Spieler ihrer Mannschaft zurückgreifen, außer auf die Langzeitverletzten Lehmann und Szente. Leider musste kurz vor Spielbeginn auch Nagy passen, Rückenprobleme plagten ihn.

Hoch motiviert und konzentriert gingen die Waldstädter ins Spiel und innerhalb von wenigen Minuten führte man mit 6:0. Die Gäste selbst ereilte das Wurfpech. Mit dieser Führung und einer stark verbesserten Abwehr spielten die Gastgeber locker auf. Mit 9:3 über ein 13:6 ging es beim Stand von 16:10 in die Halbzeitpause.

 

In der Pause selbst brauchte nicht viel besprochen zu werden. Allerdings sollte man das Überzahlspiel verbessern.

 

Nach Wiederanpfiff spielten die Waldstädter genauso weiter, wie in der 1. Halbzeit. Man baute seinen Vorsprung weiter aus und nach einem „3 Tore Lauf“ stand ein 20:11 auf der Anzeigetafel. Daraufhin wurde Czisch von den Neuenhagenern in Manndeckung genommen. Seinen Mitspielern war dieses taktische Mittel des Gegners aus dem Schlaubetal-Spiel bereits bekannt, so dass man wusste, wie hier weiterhin zu verfahren ist. Ein Bruch ins Spiel konnte daher nicht eintreten. Eberswalde behielt in dem Spiel die Oberhand.

Durch eine gute Deckung und einem gut haltenden Markiv (er hielt 4 Strafwürfe!) geriet der Sieg des Gastgebers nie in Gefahr. In der 52. Minute und beim Stand von 30:21 konnte Neuenhagen nochmals verkürzen, was die Eberswalder allerdings nicht beunruhigte. Beim Stand von 32:26 pfiffen die guten Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Durch den Sieg über Neuenhagen haben die Waldstädter nunmehr Platz 2 sicher. Sollten die Hausherren jedoch das letzte Spiel gegen Altlandsberg gewinnen und auch Neuenhagen beim Tabellenführer Müncheberg punkten, wäre sogar noch der Kreismeistertitel drin.

 

Es spielten: Markiv – Knauf (2), Czisch (13), Korte (3), Richter (2), Köstler (2), Schippel, Fischbach (8/3), Clauder (1), Mitzscherling (1)

 

Strafwürfe: SVE 3/3 – NHC 6/2
Zeitstrafen: SVE 5 – NHC 2


Tabellenletzten geschlagen

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - HSG Schlaubetal-Odervorland 40:30 (15:10)

 

Zum fälligen Nachholspiel war die HSG Schlaubetal-Odervorland in der Westendhalle zu Gast. Der Gegner war mit nur 8 Spielern angereist, aber auch auf der Eberswalder Bank war noch genügend Platz vorhanden.

 

Durch die Osterferien war das Eberswalder Team stark dezimiert, allerdings konnte Szente nach langer Verletzungspause wieder mitspielen.
Der Gastgeber ging schnell in Führung, allerdings blieb Schlaubetal dran. In den ersten Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe.

In der 14. Minute ein kurzer Schockmoment für die Gastgeber, als bei Szente durch eine unglückliche Deckungsaktion die alte Verletzung wieder aufbrach. Er verletzte sich am Finger so schwer, so dass dieses Spiel für ihn beendet war. 

Schlaubetal stellte demzufolge seine Abwehr um. Nachdem vorher „nur“ Czisch in Manndeckung genommen wurde, bekam nun auch Richter eine solche. Davon waren die Eberswalder jedoch unbeeindruckt und spielten unbeirrt weiter. Immer wieder wurde Korte am Kreis angespielt, der den Ball sicher verwandelte. Bis zum Ende der 1. Halbzeit wurde das Ergebnis ausgebaut und es ging beim Stand von 15:10 in die Pause.

 

Nach der Pause erhöhten die Waldstädter das Ergebnis (17:11; 19:12). Spannung kam nochmals kurz auf, als die Gäste auf bis zu drei Tore herankamen. Diesen Toreabstand konnten die Gäste eine Zeitlang halten, dann verließen sie jedoch die Kräfte. Eberswalde nutzte dies gnadenlos aus und zog davon (30:26; 35:27). Beim Spielstand von 40:30 pfiffen die guten Schiedsrichter die Partie ab.

Trainer Schwandt: „Ich bin im Großen und Ganzen mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden. Nur die Deckungsarbeit müssen wir noch verbessern, denn bei 30 Gegentoren kann man die Abwehrarbeit meiner Mannschaft leider nicht loben. Hier ist noch Luft nach oben. Der Angriff war hingegen gut, denn sobald wir schneller gespielt haben, konnten wir uns mit einem Tor belohnen. Aus dem Positionsangriff heraus war es wie in den vorangegangenen Spielen. Ein Spiel macht eine Aktion, der Rest schaut zu. Anstatt sich zu bewegen und sich für den Mitspieler in Position zu bringen, schaut man zu. Die Bewegung ohne Ball fehlte leider völlig."

 

Am folgenden Wochenende kommt der Neuenhagener HC nach Eberswalde. Spannung ist vorprogrammiert, denn es geht um Platz 2 in der Liga.

 

Es spielten: Markiv, Nagy – Schwandt (1/1), Knauf, Szente (1), Czisch (8), Korte (15), Richter (8), Köstler (2), Schippel (5)

Zeitstrafen: SVE 3 – HSG 1
Strafwürfe: SVE 2/1 – HSG 1/1 


Anschluss an Tabellenführer gehalten

Zum weitesten Auswärtsspiel der Saison reiste die A-Jugend zum Tabellenletzten, der HSG Schlaubetal-Odervorland. Mit nur 10 Spielern, wovon drei Jungs noch angeschlagen vom letzten Spiel in die Partie gehen konnten, reiste man an.

Schnell ging man mit 3:0 in Führung, so dass Czisch in Manndeckung vom Gegner genommen wurde. Dies hinderte einen flüssigen Spielaufbau allerdings nicht, eher das Gegenteil trat ein. Richter setzte sich in einem guten 1:1 gegen seinen Mitspieler durch, sah häufig den Kreisspieler oder holte einen Strafwurf heraus. Diese Strafwürfe wusste Fischbach gut zu verwerten. Über ein 7:3 zum 13:5 und beim Halbzeitstand von 18:10 ging es in die Pause.

In der Pause wurden die Abwehrleistungen der Jungs besprochen, um durch bessere Absprachen untereinander noch kompakter die Angriffsbemühungen der Gastgeber verhindern zu können. Auch die Bewegung ohne Ball ließ zu wünschen übrig.

 

Nach Wiederanpfiff durch die Schiedsrichter plätscherte das Spiel vor sich hin. Durch die komfortable Tordifferenz gab Trainer Schwandt nunmehr allen Spielern Einsatzzeiten, nur Korte konnte durchspielen. Das Spiel der Eberswalder änderte sich hierdurch nicht und es verblieb über die gesamte Spielzeit bei einem Toreunterschied zwischen 7 und 10 Treffern. Kurz vor Schluss erhielt ein Waldstädter eine Zwei-Minuten-Strafe. Durch einen zusätzlichen Wechselfehler musste die Mannschaft nochmals reduziert werden, so dass man mit nur noch 4 Feldspielern auf der Platte stand. Aber auch dies wussten die Schlaubetaler nicht zu nutzen, so dass man sich am Ende bei einem Spielstand von 32:22 trennte.

 

Trainer Schwandt war mit dem Ergebnis, nicht aber mit dem Spiel als solches zufrieden. „Das war heute nur Standhandball. Bewegt sich der Spieler mit Ball, dann blieben die Mannschaftskameraden stehen und schauten zu. Das muss besser werden.“
Hierzu hat die A-Jugend bald Gelegenheit. In zwei Wochen trifft man sich in der heimischen Westendhalle zum Rückspiel.

 

Es spielten: Markiv – Knauf, Richter (2), Fischbach (9/4), Schippel, Mitzscherling (6/1), Korte (7), Clauder, Czisch (6), Köstler (2)

 

Strafwürfe: HSG 5/3 – SVE 5/5
Zeitstrafen: HSG 1 – SVE 3

 


Kräfte reichen leider nicht für einen Sieg

Kreisliga: Neuenhagener HC – 1. SV Eberswalde 30:27 (16:15)

Zum fälligen Punktspiel fuhr unsere A-Jugend zum Tabellendritten, dem Neuenhagener HC. Das Team um das Trainergespann Schwandt/Müller war durch Verletzungen und Krankheit arg geschrumpft. Daneben gab es jedoch auch Spieler, deren Abwesenheit unbekannt blieb. Somit waren nur 7 Eberswalder Spieler einsatzbereit.

 

In Neuenhagen angekommen, gab das Trainerteam die Devise aus, die Angriffe lange auszuspielen und so gut wie es geht auf Konter zu verzichten, da man Kraft sparen wollte. Dies setzte die Mannschaft um.

Allerdings war man arg bedacht darauf, dass sich der Gegner nicht mit mehr als 2 Toren in Führung gehen zu lassen (3:1; 5:3; 7:5). Durch 4 Tore in Folge gingen die Waldstädter in Führung. Immer wieder brachte Richter seine Mitspieler in gute aussichtsreiche Positionen oder aber er verwandelte gleich selbst. Die Gastgeber konnten verkürzen und es blieb eine Partie auf Augenhöhe (10:10; 12:12; 14:14). Zur Halbzeit führten die Neuenhagener mit 16:15.

Die Pause wurde von den Jungs genutzt, um Luft zu holen, denn einen Wechselspieler gab es nicht. Die Trainer teilten der Mannschaft mit, so weiter zu spielen, wie in der 1. Halbzeit.

 

Auch mit Wiederanpfiff blieben die Gäste dran. In der 47. Minute führte man mit 24:21. Dann jedoch ließ die Kraft langsam nach, so dass der Gastgeber in der 53. Minute ausgleichen konnte (25:25). Noch zweimal konnten die Eberswalder in Führung gehen, was Neuenhagen umgehend egalisierte. Mit dem Führungstreffer zum 28:27 (55. Minute) durch den Gastgeber, waren die Kräfte der Waldstädter aufgebraucht. Abspielfehler häuften sich und durch ein unmotiviertes Foul musste man zusätzlich noch auf einen Spieler verzichten. Eberswalde spielte hierdurch bis zum Abpfiff in Unterzahl. Das nutzten die Gegner umgehend, so dass am Ende ein 30:27 für Neuenhagen auf der Anzeigetafel stand.

 

Trainer Schwandt: „Grundsätzlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Hätte man mir vor der Begegnung gesagt, wir verlieren mit dieser stark dezimierten Mannschaft nur mit 3 Toren Unterschied, dann hätte ich mich über das Ergebnis sehr gefreut. Ein klein wenig ärgerlich bin ich trotzdem, da wir den möglichen Punktgewinn 5 Minuten vor Schluss aus der Hand gegeben haben. Nichts desto trotz ein ganz großes Lob an meine Mannschaft, die trotz aller Widrigkeiten bis zum Abpfiff gekämpft hat.“

 

Es spielten: Markiv – Knauf (5), Richter (6), Fischbach (9/4), Schippel, Mitzscherling (6), Clauder (1)

 

Strafwürfe: SVE 6/4 – NHC 5/3
Zeitstrafen: SVE 5 (1 Rote Karte wegen 3 x 2 Minuten) – NHC 3 


Dem Tabellenführer Paroli geboten

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – HSV Müncheberg/Buckow 33:29 (15:14)

Im Spitzenspiel der Kreisliga MOL traf die A-Jugend des SVE auf den Spitzenreiter HSV Müncheberg/Buckow. Dieses konnten die Eberswalder verdient mit 33:29 gewinnen.

 

Die Waldstädter konnten aus den vollen schöpfen, obwohl unterhalb der Woche viele Spieler mit Erkältung, Verletzung bzw. arbeitsbedingt nur eingeschränkt trainieren konnten. Der Gast selbst trat gerade mal mit 8 Spielern an.

In der Vorbesprechung des Spieles wies das Eberswalder Trainergespann auf das Kombinationsspiel der Müncheberger hin, welche im Hinspiel immer wieder zu Torerfolgen gegen den SVE führten.

 

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnten. Beim 10:12 konnten die Gäste zum letzten Mal in Führung gehen.

In der Halbzeitpause wiesen die Eberswalder Trainer auf die Stärken ihrer Jungs hin: “Immer wenn ihr schnell und druckvoll gespielt habt, ward ihr erfolgreich.“ Nochmals schärfte man den Spielern ein, dass sie das Kombinationsspiel der Müncheberger unterbrechen müssen, sollten sie die 2 Punkte in Eberswalde behalten wollen.

 

Nach der Pause zogen die Waldstädter nach und nach davon (17:14; 22:17) und 15 Minuten vor Schluss lag man mit 26:19 vorn. Diese 7-Tore-Führung hielt bis 10 Minuten vor dem Ende der Begegnung. Aufgrund der hohen Tordifferenz zugunsten des SVE wechselte das Trainergespann durch und gab den Ergänzungsspielern Einsatzzeiten. Hierdurch trat ein kleiner Bruch ins Spiel ein, was auf die Begegnung als Ganzes jedoch keinen Einfluss mehr hatte. Müncheberg konnte zwar noch verkürzen, der Sieg war den Eberswaldern nicht mehr zu nehmen.

Beim Stande von 33:29 pfiffen die guten Schiedsrichter die Begegnung ab.

Trainer Schwandt: „Wir haben unsere weiße Weste zu Hause gehalten. Ich bin mit meiner Mannschaft voll und ganz zufrieden, wobei Markiv mit drei gehaltenen Strafwürfen und Richter mit 9 geworfenen Toren herausragten.“

Durch den Sieg gegen den Spitzenreiter HSV Müncheberg/Buckow belegt die A-Jugend des SVE nunmehr Platz 2 der Kreisliga und wahrten somit ihre Chancen auf den Titel. Zum nächsten Spiel geht es am 17.03.2018 zum Tabellendritten nach Neuenhagen.

 

Es spielten: Markiv, Nagy -  Czisch (3), Mitzscherling (8), Szente (4), Knauf (2), Richter (9), Korte (2), Fischbach (3/1), Lehmann (1), Köstler (1), Clauder

Strafwürfe SVE 1/1 – HSV 9/5

Zeitstrafen SVE 4 – HSV 1


Erfolgreiche Reaktion der Mannschaft

1. SV Eberswalde – MTV 1860 Altlandsberg 27:22 (10:7)

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres war der MTV Altlandsberg zu Gast in der Westendhalle. Nach den schlechten Spielen im Hinspiel und im Pokal in Neuenhagen, wollte das Trainergespann, dass die Jungs eine Reaktion zeigt. Und das taten sie!

Nachdem man schnell 2:0 in Führung gegangen ist, erzielte der Gast das 2:1. Dann jedoch zogen die Eberswalder mit 5 Toren in Folge auf ein 7:1 davon. In der 20. Spielminute stand es 8:2 für die Gastgeber. Hierdurch ergab sich eine Unruhe auf der gegnerischen Seite und der Gästetrainer legte sich mit dem Schiedsrichtergespann an. Unerklärlicherweise ließen sich die Eberswalder hiervon beeindrucken und sie kamen aus dem Konzept. Altlandsberg holte auf und zur Halbzeitpause stand es 10:7 für die Gastgeber.

In der kurzen Unterbrechung fand das Trainerteam mahnende Worte für ihre Spieler. Sie sollten sich auf ihr eigenes Spiel konzentrieren.

Das erste Tor in der 2. Halbzeit warf allerdings Altlandsberg. Der SVE setzte aber nach und erhöhte von einem 11:8 auf ein 17:8. Hierdurch ergab sich für das Trainergespann die Möglichkeit, allen Spielern Einsatzzeiten zu gewähren. Das brachte dem Spiel zwar einen kleinen Abbruch, der Sieg hingegen geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
Am Ende stand es leistungsgerecht 27:22 für die Eberswalder Spieler. Allerdings steht dieses Ergebnis unter Vorbehalt, da der Gästetrainer einen Einspruch eingelegt hat, da einer seiner Spieler in der letzten Spielminute eine blaue Karte erhielt.

Die Eberswalder Trainer sind im Großen und Ganzen mit dem Spiel ihrer Jungs zufrieden. Das nächste Spiel findet erst am 03.03.2018 statt. Da trifft man auf den Tabellenführer, dem Neuenhagener HC.  

 

Es spielten: Nagy, Markiv – Knauf (6), Czisch (4), Köster (2), Fischbach (4/3), Richter (2/1), Korte (2), Szente (6), Mitzscherling (1), Lehmann

 

Strafwürfe: SVE 5/4 – MTV 7/5
Zeitstrafen: SVE 4 – MTV 6 (1xRot, 1xBlau)


Pokalaus

Neuenhagener HC – 1. SV Eberswalde 28:19 (14:10)

Zum fälligen Pokalspiel im neuen Jahr reiste die A-Jugend nach Neuenhagen. Obwohl sich einige Spieler krankheitsbedingt zum Training abgemeldet hatten, waren alle, mit Ausnahme Fischbach, an Board.

 

Die Gastgeber gingen sehr schnell mit 2:0 in Führung. Eberswalde selbst kam mit dem glatten Ball und ohne Harz nicht klar. Leider glich das Spiel der Waldstädter den vorangegangenen Spielen. Die Deckung war viel zu passiv und im Angriff wurde Standhandball gespielt. Hatte man die Möglichkeit mittels Konter einen Torerfolg verbuchen zu können, scheiterte man am gegnerischen Torhüter. Die 1. Halbzeit plätscherte vor sich hin und hätte man im Tor nicht einen guten Torhüter Nagy gehabt, dann wäre das Halbzeitergebnis (14:10) noch viel höher gegen Eberswalde ausgefallen.

 

Auch nach der Pause ging der „Schlafwagenhandball“ weiter. Kein Aufbäumen oder Ankämpfen kam von den Eberswalder Spielern. Nach 40 Minuten und beim Stand von 16:12 nahm das Trainergespann Schwandt/Müller die Spieler von der Platte, die später zusätzlich bei der zweiten Männermannschaft in Bernau antreten mussten. Dann verletzte sich Szente, so dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Mit Ablauf der Restspielzeit konnten nunmehr auch noch die Ergänzungsspieler eingesetzt werden, da sich am Endergebnis nichts mehr ändern würde (20:13; 24:17). Man trennte sich mit 28:19 und schied hierdurch aus dem Pokal aus.

Nunmehr haben die Eberswalder zwei Wochen Zeit, um sich für dieses Spiel revanchieren zu können.

 

Es spielten: Nagy, Markiv – Knauf 1/1, Mitzscherling 4/1, Czisch 5, Szente 1, Richter 7, Korte 1, Lehmann, Clauder, Köstler, Soyk

Zeitstrafen: SVE 2 – NHC 5
Strafwürfe: SVE 3/2 – NHC 4/3


Mit einem Rumpfteam zum letzten Spiel

HSV Müncheberg/Buckow - 1. SV Eberswalde 35:31 (20:20)

Im letzten Spiel des Jahres 2017 fuhr die A-Jugend nach Müncheberg. Mit nur 10 Spielern trat man gegen die Mannschaft des HSV Müncheberg/Buckow an. Im Hinspiel konnten sich unsere Jungs noch mit 30:27 durchsetzen.

 

Schnell gingen auch die Eberswalder in Führung (1:0; 4:1; 5:2). Dann kam es jedoch zu einem Schockmoment. In einer unglücklichen Abwehraktion verletzte sich Richter so sehr am Kopf (große Platzwunde), dass er nicht mehr weiter spielen konnte (Die Wunde wurde später im Krankenhaus Eberswalde genäht). Hiervon ließen sich die anderen Spieler nicht beeindrucken und spielten munter weiter (8:5; 10:7). Dann kam es unverständlicherweise zu einem Bruch im Spiel und die Gastgeber kamen durch 3 Tore in Folge heran (10:10). Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei das Eberswalder Trainergespann mit den Abwehrleistungen seiner Spieler ganz und gar nicht einverstanden war. Um den Angriffen der Müncheberger ein wenig Einhalt gebieten zu können, entschloss man sich, die Abwehrformation umzustellen. Dies nütze allerdings nichts. Über die Stationen 15:15, 17:17 zum 20:20 ging es in die Halbzeitpause.

 

Es gab selbstverständlich einiges zu besprechen. Mit den Angriffen war man zufrieden, nur mit der Deckung und der Torhüterleistungen nicht.

Mit Wiederanpfiff gingen die Waldstädter in Führung. Dies sollte die Letzte sein, es blieb jedoch weiter spannend (23:23; 26:26).
Mit fortschreitender Spielzeit verließen die Eberswalder die Kräfte. Hierdurch konnten sich die Müncheberger weiter absetzen (28:26; 30:27; 34:30). Beim Stande von 35:31 pfiffen die guten Schiedsrichter die Begegnung ab.
Die Trainer waren enttäuscht, da es eine vermeidbare Niederlage war.


„Dieses Ergebnis war bei der mangelhaften Trainingsbeteiligung erwartbar, denn wo solle es denn herkommen? Wir sind bei der Trainingsbeteiligung da angekommen, wo wir schon mal vor 2 Monaten waren, speziell auch vor einem Punktspiel. Gerade mal 6 Spieler sind zum Training, und dass, wo man am Wochenende auf den Tabellenzweiten trifft. Ich hoffe, dass es im neuen Jahr wieder besser wird und die Einstellung zum Training stimmt.“

Nun geht es erst im neuen Jahr mit dem Spiel gegen Neuenhagen weiter.

 

Es spielten: Markiv – Schwandt (1), Mitzscherling (7), Knauf (1), Czisch (11), Richter (1), Fischbach (7/2), Korte (3), Lehmann, Soyk

Strafwürfe SVE 3/2 – HSV 9/6

Zeitstrafen SVE 4 – HSV 3


Enttäuschung bei den Beteiligten

MTV Altlandsberg - 1. SV Eberswalde 24:22 (9:10)

Zum ungeliebten Sonntagsspiel fuhren unsere A-Jugendlichen zum Nachbarn, dem MTV Altlandsberg. Die Aussicht auf einen erneuten Sieg sah im Hinblick auf die Tabellensituation gut aus, denn die Altlandsberger standen derzeit auf dem letzten Platz der Kreisliga. Aber das eine derartige Platzierung manchmal keinerlei Aussage hatte, bewies dieses Spiel.

 

Der Auftakt begann schleppend. Erst nach sechs (!) Minuten konnten die Eberswalder erstmalig einnetzen. Die Abwehr selbst stand einigermaßen, aber im Angriff wurde Standhandball gespielt. Dem nicht genug, denn nach 15 Minuten fiel dann auch noch Szente aus, nachdem er sich schwer an der Hand verletzte. Von dieser Stelle aus, gute Besserung. Ein herzlicher Dank geht auch an eine Altlandsbergerin, die sich um unseren Spieler kümmerte.

Durch den Ausfall von Szente waren nunmehr die anderen Spieler gefordert, Verantwortung zu übernehmen. Nach der notwendigen Umstellung der Mannschaft ging es weiter, ohne jedoch nennenswerte Akzente zu setzen. Mit einer knappen Führung (10:9) der Waldstädter ging es in die Kabine.

 

In der Halbzeitpause sprachen die Trainer die mangelhafte Einstellung der Mannschaft an. Die Spieler sollten unbedingt im Angriff schneller spielen und auch das Umkehrspiel war ausbauwürdig.

 

Leider änderte sich nichts in der 2. Halbzeit. Alles was die Trainer den Spielern mit auf dem Weg gaben, verhallte ungehört. In der 36. Minute ging der Gastgeber erstmalig in Führung. Eberswalde konnte sich dem nochmals entgegenstellen und drehte das Spiel zu ihren Gunsten. Dann verfiel man erneut in Tiefschlaf und Altlandsberg konnte sechs Tore in Folge werfen (19:15 für den Gastgeber). Die Eberswalder ergaben sich in ihrem Schicksal. Immer wieder wurde sich in Zweikämpfe aufgerieben oder im Stand auf das gegnerische Tor geworfen. Wenn ein Waldstädter Spieler eine Aktion startete, schauten seine Mitspieler nur zu. „Höhepunkt“ der Partie war, dass bei Verlust des Balles keiner der Spieler bereit war, den Tempogegenstoß des Gegners zu unterbinden.

Folgerichtig verlor unsere A-Jugend dieses Spiel mit 24:22. Maßlos enttäuscht verließ das Trainerteam das Hallenparkett.

 

„Das ist das Ergebnis der Trainingsbeteiligung. Wenn beim Training maximal 7 Spieler anwesend sind und vor allem die jungen Spieler fehlen, wo soll es denn dann herkommen? Man kann keine Deckung üben und im Angriff zeigen, wo ihr Bereich ist.“

Nun geht es erst am 03.12.2017 gegen Müncheberg weiter. Bleibt zu hoffen, dass die Spieler bis dahin Lehren aus dem Spiel gezogen haben.

 

Es spielten: Nagy, Markiv – Czisch (6), Fischbach (8/4), Richter, Niehaus (1), Köstler (1), Clauder, Soyk (1), Mitzscherling (5)

Strafwürfe MTV 2/2 – SVE 5/4

Zeitstrafen: MTV 1 – SVE 1


Tabellenführung übernommen

Kreisliga mA: 1. SV Eberswalde - Neuenhagener HC 40:32 (24:13)

Am Wochenende war der derzeitige Spitzenreiter, der Neuenhagener HC, zu Gast in der heimischen Westendhalle.

Die Eberswalder traten erneut mit nur 10 Spielern an, da Einige mit unterschiedlichsten Gründen sich abmeldeten oder sich gar nicht bei den Trainern meldeten.
Neuenhagen verschlief die Anfangsphase, so dass unsere Jungs relativ zügig mit 3:0 führten. Dann wachten die Gäste jedoch auf und holten bis zur 8. Minute auf (5:4). Davon ließen sich die Gastgeber nicht beeindrucken und spielten weiterhin zielorientiert.
Durch einen gut aufgelegten Torhüter Nagy, erfolgreiche Tempogegenstöße und ein schnelles Umkehrspiel bauten die Eberswalder ihre Führung kontinuierlich aus (7:6; 11:6; 17:8). In der 25. Minuten hatte man eine 10 Toreführung herausgeworfen. Beim Stande von 24:13 pfiffen die Schiedsrichter zur Halbzeitpause.

In der Pause verließen Szente und Knauf die Mannschaft. In Absprache mit dem Trainer der 2. Männermannschaft mussten diese Spieler nunmehr mit zum Auswärtsspiel unserer Senioren. (Szente krönte seine Leistungen mit 7 Toren für unsere 2.!)
Hierdurch wurde das Auswechselkontingent noch kleiner; gerade nur noch der zweite Torhüter unserer A-Jugend nahm auf der Bank Platz. Demzufolge mahnte Trainer Schwandt seine verbliebenen Spieler, ihre Kraft einzuteilen, da er keinerlei Wechselmöglichkeiten mehr hatte.

Nach Beginn der 2. Halbzeit ging das muntere Torewerfen der Eberswalder weiter (26:15; 28:17; 31:21).
In der 39. Minute wurde das Spielkontingent noch kleiner. Leider ließ sich ein Spieler zu einer Unsportlichkeit hinreißen. Nach einem Foul an ihm, stieß er den Gegenspieler von sich weg, so dass der Schiedsrichter keine andere Wahl hatte, als ihm die rote Karte zu zeigen. Damit war das Spiel für ihn gelaufen. Nunmehr spielte der verbliebene Rest ca. 8 Minuten in Unterzahl, da dem Ersatztorhüter Markiv ein Feldtrikot erst beklebt werden musste. Vor allem Czisch übernahm in dieser schwierigen Phase die Verantwortung. Immer wieder holte er Freiwürfe für die Mannschaft heraus und war im Torabschluss erfolgreich.
Nachdem jedoch die Gäste ihre Abwehr nun offensiver aufstellte, kam bei den Eberswaldern vollkommen unverständlich Hektik auf. Davon erholte man sich jedoch schnell, da die Abwehr unsere Jungs sicher und Nagy ein sicherer Rückhalt im Tor war. Nur die Bewegung ohne Ball ist weiter ausbaufähig.

Ca. 10 Minuten vor Schluss wurde die Kräfte der Jungs immer weniger. Durch 4 Tore in Folge verkürzte Neuenhagen auf 36:30. Demzufolge nahm Trainer Schwandt eine Auszeit, damit die Waldstädter eine kurze Erholung hatten. Gleichzeitig appellierte er an die Spieler, dass die Deckung stehen muss: „Wir brauchen keine Tore mehr zu werfen, aber die Abwehr muss sicher sein!“ Und sie stand!
Durch drei Tore in Folge seitens der Waldstädter (39:30) waren die letzten Träume der Neuenhagener, ein Punkt holen zu können, ausgeträumt. Beim Stande von 40:32 pfiffen die Schiedsrichter die Begegnung ab.

Trainer Schwandt war zufrieden mit den Leistungen seiner Jungs. Allerdings war er nicht einverstanden mit der Aktion des Spielers, welche zu einer (vollkommen zu Recht) roten Karte führte. „Wenn man sich bei einem solchen Spielstand zu einer Unsportlichkeit hinreißen lässt, zumal keine Wechselspieler vorhanden sind, dann ist man als Trainer zu Recht sauer. Die hierdurch eingetretene Unruhe bei den verbliebenen Spielern, wäre nicht nötig gewesen.“

Nächste Woche geht es zum Schlusslicht Altlandsberg. Bleibt zu hoffen, dass dann dem Trainer wieder ausreichend Spieler zur Verfügung stehen.


Es spielten: Nagy, Markiv – Knauf (2), Szente (6), Mitzscherling (4), Czisch (12), Korte (3), Fischbach (9/2), Richter (3), Niehaus (1)

 

Strafwürfe SVE 2/2 – NHC 7/4
Zeitstrafen SVE 6 – NHC 5
Rote Karte SVE


Auswärts erfolgreich

Kreisliga mA: HSG Schlaubetal – Odervorland – 1. SV Eberswalde 22:45 (8:20)

 

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison fuhr unsere A-Jugend Richtung Frankfurt (Oder), zur HSG Schlaubetal-Odervorland.

Diesmal war der Kader im Vergleich zur Vorwoche kleiner. Mit 11 Spielern der Mannschaft traf man auf die unbekannte Mannschaft.
Konzentriert von Anfang an und aus einer sicheren Deckung heraus ein schnelles Spiel nach vorn, wurde den Spielern unserer Mannschaft aufgetragen. Genau dies setzten die Eberswalder zielsicher um. Nach einer anfänglichen Abtastphase setzte man sich vom Gegner schnell ab (0:1, 3:4, 4:12). Vor allem über Tempogegenstöße konnte man den Gastgebern erfolgreich Nadelstiche versetzen. In der Abwehr wurden die Angriffsversuche der Schlaubetaler erfolgreich vereitelt und der hierdurch erzielte Ballgewinn wurde umgehend nach vorn abgegeben. Folgerichtig stand es demzufolge 20:8 zur Halbzeit.

 

Nach der Halbzeitpause, in der es nicht viel zu besprechen gab, wechselte der Trainer durch. Hierdurch stand der Deckungsverbund nicht mehr so sicher, so dass der Gastgeber zu einigen Torerfolgen kam. Im Angriff hingegen ging das Torewerfen durch die Gäste munter weiter. Beim Stand von 45:23 pfiffen die Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Der Trainer war mit den gezeigten Leistungen seiner Jungs zufrieden. Jeder einzelne Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Schade war hingegen, dass die Heimmannschaft niemanden hatte, der zum Wischer griff, so dass Stefan Schwandt  selbst diese Aufgaben zusätzlich mit übernahm.
Das nächste Heimspiel wird spannender, denn dann treffen unsere Jungs auf die noch ungeschlagene Mannschaft des HC Neuenhagen.

 

Es spielten: Nagy, Markiv – Szente (11), Mitzscherling (8), Knauf (8), Czisch (7), Korte (4), Fischbach (3/3), Bedurke (2), Richter (3), Niehaus (1/1)

 

Strafwürfe: HSG 2/1 – SVE 4/4
Zeitstrafen HSG 5 – SVE 2


Auftakt der A-Jugend in der Kreisliga

1. SV Eberswalde – HSV Müncheberg/Buckow  30:27 (17:14)

Im ersten Spiel der Saison traf unsere neue A-Jugend auf die Jungs des HSV Müncheberg/Buckow. Da man lange Zeit in der Brandenburgliga spielte, kannte man den Gegner nicht.

Die Mannschaft aus Müncheberg/Buckow reiste mit nur 9 Spielern an, demzufolge wurde den Eberswaldern aufgegeben, einen schnell und sicher auf der Platte zu agieren. Die Bank der Gastgeber selbst war gut besetzt, da man sich mit Spielern der eigentlichen B-Jugend  ergänzte.

 

Die ersten beiden Treffer der Partie erzielten jedoch die Müncheberger. Die Abwehr unserer Jungs stand nicht sicher, so dass die Gäste mit einfachen Doppelpässen bzw. mittels Strafwurf zu Erfolgen kamen.

In der 16. Minute konnten die Eberswalder erstmals in Führung gehen (9:8). Müncheberg hingegen ließ sich hiervon nicht beeindrucken und gewann mit zwei Toren in Folge erneut die Oberhand. Dies sollte jedoch die letzte Führung der Gäste bleiben. Ab da übernahmen unsere Jungs. Mit vier Toren drehte man das Spiel und es stand 13:10. Über ein 13:11, 16:11 ging es mit 17:14 in die Pause.

 

In der Halbzeitpause sprach das Trainerteam das Abwehrverhalten des älteren Jahrganges an. Allerdings änderte sich daran nichts.

Das Trainerteam wechselte nunmehr komplett die Mannschaft, damit alle Spieler Einsatzzeiten bekommen konnten. Logischerweise trat hierdurch ein Bruch im Spiel ein, ohne dass es aber Einfluss auf den Spielstand hatte.
In der 2. Halbzeit erhöhten die Waldstädter auf 18:14. Dieser Toreabstand konnte gehalten werden und es blieb immer bei 3 – 4 Toren Unterschied zugunsten der Gastgeber.
Beim Stand von 30:27 pfiffen die guten Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Fazit: Dem Trainerteam ist es wichtig, dass sich die neuen Spieler an die Deckungsvariante gewöhnen und selbstbewusster auftreten. Nächste Woche geht es nach Schlaubetal. Auch diese Mannschaft ist uns „noch“ unbekannt.

 

Es spielten: Nagy, Markiv – Knauf (2), Mitzscherling (3), Czisch (5), Szente (6), Korte (2), Fischbach (4/2), Bedurke (1), Soyk (1), Richter (5), Niehaus, Köstler (1)

Zeitstrafen: 1. SVE 5 – HSV 3

Strafwürfe: 1. SVE 2/2 – HSV 8/5

Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de