Saison 2021/2022

Happy End vor heimischer Kulisse

Brandenburgliga: 1. SV Eberswalde - 1. VfL Potsdam II 20:19 (7:12)

 

Ein schweres Heimspiel erwartete die A-Jugend am letzten Samstag, traf man dort auf den derzeitigen Tabellenzweiten der Brandenburgliga. Die Gäste hatten bis dato nur ein Spiel verloren und dies bei den Jungs vom SV Blau-Weiß Dahlewitz, dem Tabellenführer. Dementsprechend ging man mit großen Respekt aber ohne Angst in die Partie.

Der Trainer wurde unterstützt von André Kegel (Jugendtrainer und Spieler der Zweiten), so dass man gemeinsam diese große Aufgabe stemmen wollte.

 

Die Mannschaft um Schwandt/Kegel muss auf die mahnenden Worte des Trainergespanns gehört haben, denn mit Beginn des Spieles war man hellwach. Nichts zeugte von einer verschlafenen Anfangsphase, die in den vorangegangen Partien immer kritisiert wurde. Bis zur 10. Minute entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, legte Potsdam vor, zog Eberswalde nach. Gerade am gut haltenden Torhüter der Sportschüler scheiterten viele Torchancen, ansonsten hätte man hier schon höher führen können.  

Auch unser Torhüter stand seinem Gegenüber in nichts nach, denn auch er vereitelte diverse Großchancen der Potsdamer. Nicht desto trotz zogen die Sportschüler das Tempo an und so lagen die Waldstädter in der 17. Minute mit 5 Toren zurück. Trainer Schwandt nahm daraufhin eine Auszeit, um seine Jungs für die weitere Spielzeit zu motivieren. Gerade die unplatzierten Torwürfe machten Sorgen, so dass das Trainergespann appellierte, sich beim Torwurf besser zu konzentrieren. Leider änderte sich an der Spielweise der Schwand-Schützlinge nicht viel, so dass man mit einem 7:12-Rückstand in die Pause ging.

 

In der Halbzeitpause fanden die Eberswalder Trainer die richtigen Worte, denn man motivierte trotz des Rückstandes die Waldstädter, nicht nachzulassen, denn "noch ist nichts verloren". Gleichzeitig entschied man sich zu einer taktischen Umstellung, wonach Linnart den besten Potsdamer Spieler in Manndeckung nehmen sollte. Dies erwies sich im Laufe der 2. Halbzeit als Glücksgriff.

Hugo und Robert wechselten nunmehr im Angriff und in der Abwehr, so dass am Ende die Abwehr stabiler stand und auch der Angriff flexibler agieren konnte.

Da auch Jannik weiterhin ein starker Rückhalt im Tor war, konnten die Eberswalder Stück um Stück aufholen. Den Gästen selbst gelang erst 9 Minuten nach Wiederanpfiff das erste Tor. In der 43. Minute waren die Eberswalder auf ein Tor entfernt von den Potsdamern. Nun wurde es ein munteres Spiel zwischen zwei guten Mannschaften. 

Zehn Minuten vor Schluss gingen die Waldstädter in Führung, Potsdam glich kurz darauf aus. In der 59. Minute stand es 19:19 und Potsdam hatte Ballbesitz, den sie 30 Sekunden vor Schluss verloren. Diesen Ballbesitz nutzten die Eberswalder und netzten 40 Sekunden vor Schluss zur 20:19 Führung ein.

Dies nutzte der André, um die Auszeit zu nehmen. In der kurzen Unterbrechung wurden nochmals letzte taktischen Anweisungen besprochen. "Jungs, wir brauchen kein Tor mehr, wir müssen nur die letzten Sekunden runter spielen." 

Potsdam setzte nach Wiederangriff auf Manndeckung, um so nochmals die Chance zum Ausgleich zu haben. Aber die Gastgeber blieben hierbei ruhig und spielten die Restzeit runter. Am Ende stand ein Sieg gegen den Tabellenzweiten auf der Anzeigetafel, was die Spieler mit ihren Trainern ausgelassen feierten.

 

Trainer Schwandt nach dem Spiel: "Eine ganz, ganz starke Mannschaftsleistung, vorallem in der Deckung. Wie da in der 2. Halbzeit gearbeitet wurde kann man daran erkennen, dass den Potsdamern nur 7 Tore gelangen. Trotz der starken Mannschaftsleistung möchte ich aber Jannik und Linnart besonders loben; Jannik, der in der 2. Halbzeit sein Tor regelrecht vernagelte und Linnart, der die Manndeckung ganz stark machte und vorne am Kreis clever einnetzte.

Ein großer Dank geht auch an die Eltern, Bekannte, Verwandte etc., die uns die gesamte Zeit unterstützt haben."


Vermeidbare Niederlage

Brandenburgliga: MTV 1860 Altlandsberg - 1. SV Eberswalde 26:25 (10:13)

 

Am 20.11.2021 machte sich unsere A-Jugend auf den Weg nach Altlandsberg. Es sollte sich ein Spiel entwickeln auf Augenhöhe, denn auch nach der Tabellenplatzierung trennte die beiden Mannschaften nur ein Platz.

Wie auch schon in den anderen Spielen zuvor, verschliefen die Eberswalder die Anfangsphase und so konnten die Gastgeber bis zur 5. Minute schon drei Torerfolge bejubeln. Erst in der 7. Minute warfen die Waldstädter ihr erstes Tor  und man setzte sich bis zur 17. Minute auf drei Tore ab (7:4 aus Eberswalder Sicht). Man konnte nun erkennen, dass sich die Eberswalder auf die offensive Abwehr des Gegners eigestellt hatten und nutzte konsequent die sich hierdurch ergebenden Lücken. Über eine  1:1 Spielweise und auch das gute Auge für den freistehenden Mitspieler führte zu einer 13:10 Führung mit der es in die Pause ging. Zu diesem Zeitpunkt hätte es für die Waldstädter auch schon höher stehen können, allerdings verhinderte der gut haltende Torhüter der Altlandsberger diverse gute Torchancen.

 

Die Gegenseite musste nun erkannt haben, dass die offensive Deckung für das Altlandsberger Spiel abträglich war. Demzufolge wechselte der Gastgeber nun von einer offensiven zu einer defensiven Abwehr, mit der die Gäste nicht gut zurecht kamen. Die Altlandsberger kamen nunmehr Tor um Tor heran und in der 40. Minute führten sie mit 16:15 . Die  Eberswalder hingegen gingen mit ihren Torchancen weiterhin inflationär um, so dass sich der Gastgeber bis zur 48. Minute mit 4 Toren absetzen konnte (23:19). Das Spiel der Gäste war in der 2. Halbzeit von vielen technischen Fehlern (Einlaufen von Außen durch den Kreis, falsche Sperre etc.) geprägt und auch der Torhüter bekam leider nur selten  die Hand an den Ball. Allerdings kann man den Eberswaldern nicht absprechen, dass sie sich nicht bemühten, denn man holte auf, so dass man 30 Sekunden vor Schluss nur noch ein Tor zum Ausgleich fehlte. Diese Restzeit reichte jedoch nicht mehr, so dass man mit leeren Händen nach Hause fahren musste.


Punkte in Südbrandenburg

Brandenburgliga mA: BSV Finsterwalde - 1. SV Eberswalde 24:27 (9:15)

 

Am 06.11.2021 machte sich unsere A-Jugend auf den weiten Weg nach Finsterwalde, um hier die nächsten zwei Punkte zu erspielen. Der Gegner war trotz der Tabellenplatzierung nicht zu unterschätzen, so dass unsere Jungs trotz des langen Fahrtweg hellwach waren.

 

Am Anfang der Partie war die Deckung der Eberswalder noch zu durchlässig, so dass der Trainer diese umstellte. Durch die Umstellung auf 6:0 war man nun sicherer, da die Gastgeber ausschließlich im 1:1 agierte oder zum KM spielen wollte. Hierdurch war es nun möglich, die Finsterwalder wieder einzuholen, denn in der 9. Minute stand es noch 5:2 gegen die Waldstädter. Durch ein Tor durch Joris in der 11. Minute konnte der Ausgleich zum 5:5 hergestellt werden. 

Ab der 17. Minute hatten die Waldstädter das Spiel gegen die Finsterwalder im Griff. Durch tolle Anspiele von Max, Benno und Paul an den Kreisläufer Linnart gelangen sehenswerte Tore und auch durch einen erneut Supertag von Jannik zogen die Gäste bis zur Halbzeit auf 15:9 (aus Sicht der Eberswalder) davon.

Nach der Halbzeitpause konnte Finsterwalde nochmals auf drei Tore herankommen, aber die Waldstädter fingen sich und bauten ihre Führung auf neun Tore aus (50. Minute). Diese hohe Tordifferenz sollte sich am Ende auszahlen.

In der 52. Minute bekam Paul für seine dritte Zeitstrafe rot, ein herber Rückschlag für die Mannschaft um Trainer Stefan, hielt Paul doch die Abwehr gut zusammen. Als dann auch noch Max ein glattes Rot für ein Foulspiel bekam, wurde es für die Eberswalder kritisch. Demzufolge mussten nunmehr die sehr jungen Ergänzungsspieler einspringen.

Der Ausfall beider Spieler tat der Mannschaft nicht gut. Angriffe wurden nun viel zu früh und überhastet abgeschlossen. Die verlorenen Bälle gelangen nunmehr zum Gegner, die sich hier nicht zweimal bitten ließen. Der Gastgeber kam nun immer näher heran. Der gegnerische Trainer stellte auf Manndeckung um, was den Waldstädter Schwierigkeiten machte. Die Gäste reagierten teilweise kopflos, allerdings hatten sie einen Jannik im Tor, der diverse, gut geworfene Bälle der Finsterwalder hielt. 

Mit viel Glück und Geschick verteidigte man die Führung und Benno tankte sich zum Schluss durch die gegnerische Deckung und konnte zum Endstand 24:27 einnetzen.

Nach dem Spiel waren alle Beteiligten glücklich über die Punkte und man feierte noch im Bus weiter. Die Anspannung der Jungs und des Trainers aufgrund der letzten acht Minuten waren noch lange nicht überwunden. 


In der Liga angekommen

Brandenburgliga mA: 1. SV Eberswalde - HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf 28:28 (13:14)

 

Derzeit rangiert unsere A-Jugend auf dem 8. Platz der Brandenburgliga, aber der Trainer ist trotzdem sehr zufrieden mit seiner Mannschaft nach fünf gespielten Begegnungen. Wie bereits erwähnt tritt in diesem Jahr eine sehr junge, gemischte Mannschaft aus A- und B-Jugendlichen in Brandenburgs höchster Nachwuchs-Liga an und es war bei Beginn der Saison nicht klar, ob dieses Unternehmen doch nicht zu hoch gegriffen war.

"Ich hatte zu Beginn der Saison etwas Bauchschmerzen, denn der Unterschied, gerade was das körperliche angeht, kann schon sehr groß sein" sagte der Trainer nach der Partie gegen die Mannschaft der HSG/RSV Teltow-Ruhlsdorf. "Meine Jungs haben mir aber in den Spielen bewiesen, dass sie sehr gut gegenhalten können."

 

Die ersten Minuten des Spieles gegen die Teltower gehörte der Gastmannschaft. Die Eberswalder waren noch nicht ganz wach, so dass der Gegner sich dies zu nutze machte und in der 10. Minute mit 3 Toren in Führung lagen. Die Abwehr der Waldstädter war zu löchrig, aber auch mit dem Angriffsmittel "Schnelle Mitte" konnten die Teltower einfache Tore erzielen. Dann jedoch stabilisierte sich die Abwehrreihen der Eberswalder und die Gäste hatten nunmehr nicht mehr ein so leichtes Spiel, wie noch zu Beginn der Partie. Im Angriff wurden die Eberswalder ebenfalls mutiger und setzten den Gegner unter Druck. Hierdurch gelang es bis zur Halbzeitpause auf ein Tor an die Teltower heranzukommen.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit warf Benno das Ausgleichstor zum 14:14. Die Gäste hingegen versuchten, die Waldstädter wieder auf Abstand zu bringen, was jedoch nur in Ansätzen gelang. Die Abwehr der Eberswalder stand sicher und auch im Angriff suchte man die Lücken, um den Ball erfolgreich im Gehäuse des Gegners unterzubringen. In der 40. Minute gelang es dem Gastgeber erstmals mit einem Tor in Führung zu gehen. Dies wollte Teltow hingegen nicht hinnehmen und durch drei Tore in Folge wurde der alte Abstand von zwei Toren zu Ungunsten der Waldstädter wieder hergestellt.

Wie jedoch schon in anderen Spielen beobachtet, gab sich die Mannschaft um Trainer Schwandt nicht auf, sondern sie kämpften verbissen, aber nicht unfair um jedes einzelne Tor. Dies sollte sich auszahlen, denn in der 56. Minute konnten die Eberswalder wieder mit einem Tor in Führung gehen (27:26). Aber auch die Gäste wollten nicht ohne einen Punkt nach Hause fahren, so dass auch sie ihre Möglichkeiten nutzten. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden (28:28) auf der Anzeigetafel, was vom Gefühl her, eher für unsere Mannschaft sich wie ein Sieg anfühlte.


Mit Konzentration und Motivation zum Sieg

Brandenburgliga mA: SV Jahn Bad Freienwalde - 1. SV Eberswalde 19:24 (8:12)

 

Mit 12 Spielern fuhr am Samstag unsere A-Jugend zu ihrem Auswärtsspiel nach Bad Freienwalde. Die Spieler und auch das Trainergespann kannte dieses Team schon, denn in der Vorbereitung auf die Saison war man dort schon zu einem Trainingsspiel. Setzte es da noch eine Niederlage, so wollten die Jungs des Trainergespannes Schwandt/Müller es diesmal besser machen. Allerdings musste man trotzdem im Vorfeld auf den ein oder anderen Spieler verzichten. Dafür konnte man auf einen Rückkehrer bauen, der trotz seines Studiums in einer anderen Stadt wieder in seinem Team mitspielte.

 

Der Auftakt der Partie lief aus Eberswalder Sicht sehr erfolgreich. Nach 10 Minuten stand es 4:1 für die Waldstädter. Hatte man in dem ersten Spiel noch die Abwehr der Gäste als ausbaufähig bezeichnet, so zeigten nun die Jungs, dass sie in den vergangenen Trainingseinheiten viel gelernt hatten. Die Lücken wurden geschlossen, es wurde körperlich und fair der Gegner attackiert und auch Jannik gab im Tor erneut seiner Mannschaft die Sicherheit, die sie brauchten.

 

In der 13. Minute nahm der gegnerische Trainer die erste Auszeit, um sein Team wachzurütteln. Dies nutzte ihnen ein wenig, denn sie konnten nach Wiederanpfiff die Tordifferenz kurz minimieren. Die Eberswalder hingegen setzten nach, so dass man weiterhin mit guten Zug zum Tor den Gastgeber auf Abstand hielt. Bemängelte man in den ersten Spielen noch die Pass- und Wurfqualität der Eberswalder, so konnte man in diesem, wie auch in dem vorangegangen Spiel erkennen, dass sie sich auch hier steigerten. Immer und immer wieder kamen die Waldstädter gefährlich vor das Tor des Gegners und brachten den Ball sicher unter. Folgerichtig ging man mit einen beruhigenden Vier-Tore-Abstand in die Pause. 

 

Die Eberswalder bemerkten, dass es in Bad Freienwalde was zu holen gab und so ging man auch nach Wiederanpfiff durch das Schiedsrichtergespann motiviert ans Werk. Der Gastgeber konnte seinen Siebenmeter nicht im Tor der Waldstädter unterbringen; im Gegenzug netzte jedoch Max ein. Die Freienwalder gaben sich hingegen nicht auf und so versuchten sie alles, um unsere Jungs noch einholen zu können. Da jedoch die Eberswalder den Sieg unbedingt wollten, blieben sie weiterhin sehr konzentriert in der Abwehr und ließen kaum etwas zu. Hierdurch vergrößerten sie die Tordifferenz auf 9 Tore (54. Minute; 14:23), denn auch im Angriff blieben sie effizient und nutzten ihre Chancen. In den letzten 5 Minuten wurde dann endlich der wohlverdiente Feierabend im Tor gegeben, so dass auch der 2. Torhüter Sascha noch wichtige Einsatzzeiten bekam.

 

Mit Abpfiff durch das Schiedsrichtergespann standen 2 wichtige Punkte auf der Habenseite der Eberswalder, worüber sich die Jungs wie auch deren Trainer riesig freuten.


Kämpferische Leistung

BrL mA: Grünheider SV - A-Jugend 28:25 (15:11)

 

Auch wenn unsere A-Jugend in ihrem zweiten Spiel ohne Punkte nach Hause zurückkehrte, so muss man ihnen ein Lob aussprechen. Sie haben gekämpft und  den Jungs des Grünheider SV das Leben schwer gemacht.

Mit einer Truppe von nur 10 Spielern machte sich am letzten Sonntag unsere A-Jugend auf den Weg nach Grünheide. Die Bank des Gastgebers hingegen war gut gefüllt, so dass von Anfang an klar war, dass es für unser junges Team schwer werden würde, hier etwas Zählbares erringen zu können. Leider war auch der erste Torhüter unserer A-Jugend aufgrund seiner Ausbildung nicht an Bord, so dass unser junger Torhüter (gerade von der C-Jugend in die A-Jugend gewechselt) seine erste schwierige Bewährungsprobe bekam.

 

Es sollte fast zwei Minuten dauern, ehe der Gastgeber erstmals erfolgreich einnetzen konnte. Diese Führung währte nur eine Minute, dann konnte auch unsere A-Jugend erstmals einen Torerfolg bejubeln. Es wurde dann ein munteres Hin- und Her, wobei unsere Jungs in der 7. Minute erstmals in Führung gehen konnte. Hatte man im letzten Spiel noch die Passquote bemängelt, so konnte man diesmal positiv feststellen, dass die Eberswalder diesmal genauer mit ihren Pässen und Würfen hantierten. 

Bis zur 11. Minute änderte sich am Spielverlauf wenig, Grünheide legte vor, Eberswalde glich aus. Dann jedoch machten sich die Erfahrungen unseres Gegners bezahlt und sie bauten bis zur 25. Minute ihre Tordifferenz auf 5 Tore aus. Die Waldstädter hingegen ließen sich hiervon nur mäßig beeindrucken und spielten ohne größere Nervosität weiter. Zum Pausenpfiff des Schiedsrichtergespanns ging man mit einem 4-Torerückstand in die Kabine.

Nach Beginn der 2. Halbzeit wurde nun enger gedeckt und man versuchte den Gegner in seinen Spielfluss zu unterbrechen. Dies gelang und man konnte die Tordifferenz auf 2 Tore zu verringern. Allerdings machte sich langsam auch die fehlenden Alternativen auf der Bank bemerkbar. Ein solches Spiel kostet Kraft, so dass man den Grünheidern den Sieg nicht mehr nehmen konnte. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 28:25 auf der Anzeigetafel.

 

Trainer Schwandt: "Ich bin zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Fehler, die sie noch im ersten Spiel zeigten, wurden minimiert, der Zug zum Tor war da und man konnte diesmal erfolgreicher im Torabschluss sein. In der Abwehr haben wir noch einiges aufzuarbeiten, allerdings werden wir dies im Laufe der Saison noch in den Griff bekommen. Mit dieser Mannschaft gehe ich optimistisch in die nächsten Begegnungen."


Erstmals wieder Brandenburgliga

Brandenburgliga mA: 1. SV Eberswalde - SV Blau-Weiß Dahlewitz 20:25 (8:12)

 

Dies wird keine einfache Saison für unsere A-Jugend, das wusste auch das Trainergespann Schwandt/Müller schon vor Beginn der Partie gegen die Jungs aus Dahlewitz. 

Unsere A-Jugend ist ein Mix aus jüngeren wie auch älteren B-Jugendlichen, sowie einigen Spielern, die tatsächlich dieser Altersklasse angehören. Die Gäste hingegen traten als reine A-Jugend an, so dass von vornherein klar war, dass dieses Aufeinandertreffen sich für unsere Jungs schwierig gestalten würde.

Die ersten 10 Minuten gingen klar an die Dahlewitzer. Immer wieder konnten sie sich gut durch unsere Abwehr bewegen und so zu aussichtsreichen Torwürfen kommen. Demzufolge stand es nach 10 Minuten 0:5 gegen uns. Aber unsere Mannschaft gab sich nicht auf und kämpfte weiter.

In der 11. Minute warf Tim das erste Tor für unseren Verein in dieser Saison. Hierdurch zeigte das Team, dass sie sich nicht als Punktelieferant in der Brandenburgliga sehen wollen, sondern dass sie es ihren Gegnern schwer machen wollten. Die Gäste versuchten ihr Spiel aufzuziehen, aber unsere A-Jugend setzte ihnen immer wieder zu und ließ sie nicht enteilen. 

 

Zur Halbzeit stand es gerade mal 8:12 für die Gäste, was zum einen an unserer Abwehr lag, aber auch Jannik zeigte starke Paraden im Tor.

Das erste Tor in der 2. Halbzeit warf ein Dahlewitzer Spieler. Unsere A-Jugend kämpfte, doch mit der Zeit konnte man dem Gegner nicht mehr viel entgegensetzen, so dass es nach 40 Minuten schon 10:17 auf der Anzeigetafel stand. Leider zeigte sich auch, dass man konditionell noch nicht so gut mithalten konnte, was zumindest in Teilen auch an der mangelnden Vorbereitungszeit unserer Mannschaft (fehlende Spielstätte!) lag. Aber auch die Pässe zum Nebenmann ließen zu wünschen übrig, so dass man das ein oder andere Mal das Spielgerät verlor, was die Gäste sehr gern ausnutzten. 

Am Ende trennte man sich beim Spielstand von 20:25.

 

Trainer Stefan Schwandt:" Ich bin mit der Leistung meiner Jungs zufrieden. Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit meiner Mannschaft konnte man nicht erwarten, dass sie hier das große Feuerwerk zünden würden. Sie haben gekämpft und gezeigt, dass sie auch in dieser Liga mithalten können und wollen. Auch fehlten uns heute einige Spieler, deren Ausfall für unser Team nur schwer zu kompensieren ist. Aber ich habe gute Ansätze der Jungs gesehen, auf die es aufzubauen gilt. Wir sind ein junges Team, was noch Lernen will und muss. Wir sehen diese Saison als eine Art Lernprozess und wenn sie weiter an sich arbeiten, werden wir schon bald die ersten Punkte bekommen."


Saison 2020/2021

In der Saison 2020/2021 konnte unsere A-Jugend aufgrund der Corona-Pandemie keine Spiele bestreiten. Demzufolge hier keine Spielberichte.


Saison 2019/2020

Kampfgeist bewiesen

Kreisliga: HSV Bernauer Bären - 1. SV Eberswalde 28:29 (20:16)

 

Im letzten Spiel der Saison für die A-Jugend zum Nachbarn nach Bernau.

Die Bernauer hatten bis dahin seit 10 (!) Wochen kein Spiel mehr bestritten, so dass die Eberswalder (die in den letzten 8 Wochen 5 Spiele hatten) hofften, aus diesem Umstand Kapital schlagen zu können.

 

 

Bernau, trainiert von den ehemaligen Eberswalder Spielern Lutter und Kulitzscher, ging schnell in Führung, was die Waldstädter jedoch umgehend ausgleichen konnte. Dann jedoch setzten sich die Gastgeber über die „Schnelle Mitte“ und Konter ab. Die Deckung der Gäste stand gar nicht, niemand trat zum ballführenden Spieler und auch im Angriff agierte man erneut statisch. Etwaige Torwürfe seitens der Eberswalder konnte von dem Gästekeeper erfolgreich vereitelt werden. Demzufolge stand es mit Laufe der Spielzeit 11:5 für den HSV. 

Das Eberswalder Trainergespann nahm daraufhin eine Auszeit und sprach die Fehler im Spiel an. Daneben sollte die Hektik aus dem Spiel genommen werden. Gleichzeitig wechselte man und Winkler konnte erstmalig ins Spielgeschehen eingreifen. Dies sollte sich im Verlauf der Partie als Glücksfall erweisen, denn allein 5 Tore konnte er in der 1. Halbzeit für sein Team erzielen. Dazu jedoch später mehr.

Ersteinmal jedoch erhöhten jedoch die Bernauer auf 12:5. Keiner der Anwesenden setzte mehr auf ein Sieg für die Eberswalder. Aber die A-Jungs kämpften sich an Bernau heran und nach 20 Minuten war man bis auf 2 Tore wieder am Gastgeber dran. Die Bernauer reagierten hierauf unbeeindruckt und spielten weiterhin konzentriert, so dass sie erneut auf ein 17:12 davonzogen. Aber auch hiervon ließen sich die Waldstädter nicht entmutigen und kämpften weiterhin, so dass sie in der 28. Minute nur noch ein Tor zurück lagen. Bernau warf dann bis zur Halbzeit weitere 3 Tore, so dass es mit 4 Toren Unterschied in die Pause ging.

 

In der kurzen Unterbrechung sprachen die Trainer die Fehler an. „20 Tore in einer Halbzeit sind einfach zuviel. Ihr müsst schneller vom Angriff- in den Deckungsmodus umschalten und den Ballführenden unter Druck setzen. Begeht nicht soviele dumme Fouls, die die Schiedsrichter mit Zeitstrafen ahnden müssen.“ Mit diesen eindringlichen Worten wurde die Mannschaft zurück aufs Feld geschickt.

Bernau ging erneut in Führung, aber man blieb selbst dran und kämpfte. Die Gastgeber waren hierbei immer mit 2 bis 4 Toren in Führung, mehr ließen die Waldstädter nicht zu.

In der 43. Minute bekam Richter seine dritte Strafzeit, so dass er die letzte Viertelstunde auf der Bank verbringen musste. Wer nun dachte, Eberswalde gibt sich auf, der sah sich getäuscht. Die Gäste blieben hartnäckig an den Bernauern dran und ließen bis zur 50. Minute nie mehr als einen Vier-Tore-Abstand zu. Mit einem 5 Tore-Lauf ging Eberswalde in der 56. Minute erstmalig in Führung. Bernau war hierdurch verunsichert und die Waldstädter waren „richtig heiß“ in der Abwehr. Es wurde Stimmung gemacht, so dass die Waldstädter 50 Sekunden vor Schluss durch Winkler in Führung gingen (29:28). Die letzten Sekunden des Spieles war an Spannung nicht zu überbieten.

Bernau hatte noch einen Angriff. 10 Sekunden vor Spielende parierte Overheu den Wurf des Bernauers, kurz danach auch noch den Nachwurf. Danach war die Freude der Eberswalder riesengroß und der Sieg wurde von zahlreichen mitgereisten Eltern und Verwandte in Bernau gefeiert. Mit diesem Sieg konnte unsere A-Jugend den zweiten Platz in der Kreisliga sichern.

 

Das Trainergespann war mit der 2. Halbzeit mehr als zufrieden. „Nur 8 Gegentore zuzulassen, spricht für sich. Was eine aggressive Abwehr ausmacht und den Gegner verunsichern kann, konnte man in der heutigen Partie sehen. Die Hereinnahme von Winkler war goldrichtig. Immer wieder setzte er sich gut durch und war am Ende der beste Werfer unserer Mannschaft.“

 

Für die A-Jugend ist mit diesem Spiel die Saison 2019/2020 beendet. Fair gratulierte das gegnerische Trainergespann und sagte zum Spiel: “Wer in der 2. Halbzeit nur 8 Tore wirft, hat es nicht verdient, zu gewinnen.“


In Milow nichts zu holen

Kreisliga: TSV Germania Milow – 1. SV Eberswalde 30:28 (15:15)

 

Zum vorletzten Spiel in der Saison 2019/2020 machte sich unsere A-Jugend auf, um wichtige Punkte für eine gute Platzierung in der Kreisliga zu erringen. Das sie ohne die wichtigen Punkte nach Hause zurückkehren würden, hätten sie nicht gedacht, da sie das Hinspiel eindeutig mit 38:23 gewinnen konnten.

 

Hierbei musste das Trainergespann ohne Korte, der sich am Tag zuvor beim Spiel unserer Zweiten verletzte sowie Winkler wie auch Markiv, die aus privaten Gründen nicht dabei waren, verzichten.

 

Es begann ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Richter wurde von seinem Gegenspieler in Manndeckung genommen, so dass dieser nur bedingt sich in das Spiel einschalten konnte. Dafür ergaben sich für die anderen Eberswalder Lücken, die sie teilweise erkannten und so einnetzen konnten. Im Gegenzug nahmen die Waldstädter den gefährlichsten Spieler aus Milow in Manndeckung, leider jedoch nur unzureichend. Immer wieder konnte er sich dieser engen Deckungsvariante entziehen und sich entscheidend ins Spielgeschehen eingreifen. 12 Tore trotz Manndeckung in der ersten Halbzeit sprechen dabei eine deutliche Sprache. Beim Stande von 15:15 wurden die Seiten gewechselt.

 

Auch mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel, auf ein Tor der einen Mannschaft folgte im Gegenzug der Ausgleich. Allerdings nur bis zur 38. Minute, als die Gastgeber erstmals 2 Tore in Folge warfen. Die Spannung seitens der Waldstädter ließ nach und die Abwehr wurde löchriger, was der Gastgeber dankend annahm. In der 48. Minute führte Milow nunmehr mit 5 Toren Unterschied. Diese Führung gaben sie bis zum Schluss nicht mehr her, auch wenn Eberswalder zumindest etwas Ergebniskorrektur betreiben konnte. Nach 60 Minuten und beim Stande von 30:28 pfiff das gute Schiedsrichtergespann die Partie ab.

 

„Wir haben uns mal wieder selbst geschlagen“, teilte der Trainer mit. „Mit soviel katastrophalen Abwehrfehlern und statischen Angriffen kann man hier nicht gewinnen. Es wird einfach der freie Mitspieler nicht gesehen und wenn ja, dann kommt der Pass nicht an.“

 

Am letzten Spieltag für unsere A-Jugend geht es zur Mannschaft des HSV Bernauer Bären. Hier muss dringend eine Steigerung her, denn mit einer Leistung wie in Milow wird man dort nicht bestehen können.


Im Spitzenspiel unterlegen

Kreisliga: HV 09 Luckenwalde - 1. SV Eberswalde 28:19 (11:11)

 

Wenn der Erste auf den Zweiten der Kreisliga trifft, geht man von vorherein davon aus, dass dies sich zu einer hochspannenden Partie entwickeln sollte. Die erste Halbzeit zeigte dies auch, allerdings wendete sich das Blatt.

 

Unsere A-Jugend traf am letzten Wochenende auf die Mannschaft des HV 09 Luckenwalde. Das Hinspiel gewannen unsere Jungs, aber trotzdem war man gewarnt, denn die Gegner verloren bis dato kein Spiel mehr.
Mit nur einem kleinen Kader konnte unsere A-Jugend antreten, denn auf gerade mal neun Spieler konnte das Trainergespann Schwandt/Müller zurückgreifen (wobei Korte aufgrund einer Erkrankung nur als „Notnagel“ eingesetzt werden sollte). Bedingt durch diese dünne Personaldecke wurde die Mannschaft angehalten, konzentrierte Deckungsarbeit zu leisten und Angriffe lang auszuspielen. Dies gelang in der 1. Halbzeit über weite Strecken.

 

Eberswalde ging mit zwei Toren in Folge in Führung, wobei aber auch die Gastgeber dieser umgehend etwas entgegensetzten. Es blieb bis zur 11. Minute ein Spiel auf Augenhöhe. Dann jedoch leisteten sich die Waldstädter eine Verschnaufphase, was Luckenwalde nutzte, mit 4 Toren Unterschied in Führung zu gehen (8:4). Die Waldstädter jedoch steckten nicht auf und kämpften sich an die Gastgeber wieder heran, so dass man beim 11:11 die Seiten wechselte.

Nach der Pause erhöhten die Luckenwalder den Druck und gingen mit 12:11 in Führung. Die Waldstädter blieben anfänglich noch dran und glichen die Führung der Gegner aus. Mit ablaufender Zeit konnten die Luckenwalder hingegen sich immer weiter absetzen und bauten hierdurch die Tordifferenz zuungunsten der Gäste aus. In der 38. Minute sah Richter zusätzlich aufgrund eines übermotivierten Fouls die Rote Karte, was für den weiteren Spielverlauf nicht gerade förderlich war. Dadurch fehlten in den letzten 20 Minuten die ordnende Hand im Rückraum und die Luckenwalder konnten leicht Bälle abfangen und für einfache Tore nutzen. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 28:19, was in der Höhe dem Spielverlauf entsprach.

 

Fazit der Trainer:“ Erste Halbzeit top, zweite Halbzeit Flop. Das was wir in der 2. Halbzeit abgeliefert haben, war Angsthasenhandball. Wir sind komplett von unserer Linie aus der 1. Halbzeit abgekommen. Warum ist uns ein Rätsel und kann nicht nur mit der Roten Karte von Richter zusammenhängen. Vielmehr prägte das Spiel der Eberswalder Bewegungsarmut, katastrophale Abspielfehler und katastrophale Torwürfe.“

 

 

Am 15.02.2020 geht es nun zum TSV Germania Milow, Fünfter in der Kreisliga. Das Hinspiel konnte überzeugend gewonnen werden, so dass man auch im Rückspiel von einem positiven Ausgang ausgehen könnte. Dies allerdings nur dann, wenn die Leistungen über das gesamte Spiel stimmen. 


Punkte beim Tabellenletzten

Kreisliga: Handball Club Pritzwalk - 1. SV Eberswalde 22:30 (11:15)

 

Zum 2. Auswärtsspiel unserer A-Jugend ging es zum Tabellenletzten, dem Handball Club Pritzwalk. Das Trainergespann erwartete nach dem desolaten Spiel in der Vorwoche eine Trotzreaktion der Mannschaft. Dies kam dann auch.

Pritzwalk ging mit einem 1:0 in Führung, welches die letzte sein sollte. Danach übernahm Eberswalde das Zepter. In der Anfangsphase war Eberswalde vorallem über die linke Seite erfolgreich. Richter spielte durch gute Übersicht immer wieder Beuster frei, so dass dieser Tor um Tor werfen konnte. Häufig übernahm auch Richter die Verantwortung und konnte sich hierdurch in die Torschützenliste eintragen. Hierdurch setzten sich die Waldstädter immer weiter ab. Beim Stande vom 15:11 ging es in die Halbzeitpause.

 

Nach der Pause setzten sich die Eberswalder immer weiter ab. Die Waldstädter kontrollierten das Spiel und gerieten immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen, die sie erfolgreich nutzen konnten. Zu keinem Zeitpunkt geriet der Auswärtssieg in Gefahr. Am Ende stand es 30:22 aus Eberswalder Sicht.

Das Eberswalder Trainergespann war mit der gezeigten Leistung der Waldstädter sehr zufrieden, denn es war eine deutliche Leistungssteigerung zum letzten Spiel.

 

 

Am 25.01.2020 geht es zum Spitzenspiel nach Luckenwalde. Mit einer konzentrierten Leistung seitens der Schützlinge von Schwandt/Müller sollten die Punkte drin sein. 


Mahnende Worte der Trainer fanden kein Gehör

Kreisliga: HSV Oberhavel – 1. SV Eberswalde 33:26 (15:15)

 

Zum ersten Spiel im neuen Jahr traf unsere A-Jugend auswärts auf den HSV Oberhavel. Der 1. SV kam in die gegnerische Halle als unbesiegter Tabellenführer und man hoffte noch vor Anpfiff der Partie, dass es so bleiben sollte.

 

Das Trainergespann konnte aus den vollen schöpfen, denn bis auf Torhüter Overheu waren alle Spieler mit an Bord. In der Vorbesprechung zum Spiel mahnte Trainer Schwandt an, unbedingt auf eine zielgerichtete Deckungsarbeit zu achten und mit kurzen schnellen Angriffen die gegnerische Abwehr überwinden.

 

Leider verhallten die Ansagen, denn der Spielverlauf war alles andere als „optimal“ (positiv ausgedrückt). Die 1. Halbzeit verlief noch relativ ausgeglichen, jedoch stand die Eberswalder Abwehr nur unzureichend. Statt mit kurzen schnellen Pässen nach vorn zu agieren, versuchte man sich mit langen Pässen nach vorn, die jedoch nicht ankamen. Demzufolge sah sich der Trainer gezwungen eine Auszeit zu nehmen und die Waldstädter neu einzustellen. Aber leider kam das Angesagte nicht  beim Team an. Die Oberhavler hingegen nutzten ihre Chancen und zogen auf ein 10:6 davon. Aber die Gäste wollten dies nicht so stehenlassen und besannen sich auf ihre Fähigkeiten. Mit einem schmeichelhaften 15:15 ging es in die Halbzeitpause.

 

Es gab viel zu besprechen, denn die fehlende spielerische Aggressivität und Einstellung zur Abwehrarbeit war dringend verbesserungswürdig.

Wenn man nun dachte, dass die Waldstädter den Hebel umlegten, der sah sich getäuscht. In der 30. Minute glichen die Gastgeber zum 16:16 aus und erhöhten mit 3 Toren in Folge auf ein 19:16. Diese Führung verteidigten die Oberhavler konsequent und bauten sie sogar noch auf eine Sieben-Tore-Führung aus. Hierzu luden die Waldstädter sie auch förmlich ein, denn noch immer hatten sie ihre Schwächen in der Abwehrarbeit nicht abgestellt, trotz erneuter Ermahnung von der Trainerbank. Aber auch im Angriff vergaben sie diverse 100 %ige, so dass am Ende Oberhavel einen 33:26 Erfolg bejubeln konnte.

 

Nach dem Spiel waren die Eberswalder Trainer völlig bedient. „Man kann als Trainer noch so viel sagen, wie man möchte. Wenn aber die Anweisungen, die der Trainer den Spielern mitgibt nicht umgesetzt werden, kann man nicht gewinnen. Dies war mit Abstand die schlechteste Saisonleistung unseres Teams.“ 


Tabellenführung zementiert

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – HSV Bernauer Bären 29:23 (11:10)

 

Im letzten Spiel der Hinrunde traf das Team um das Trainergespann Schwandt/Müller auf einen direkten Konkurrenten, dem HSV Bernauer Bären. Der Gegner konnte in der bisherigen Saison schon beweisen, dass mit ihm um den Kampf auf die Kreisligameisterschaft zu rechnen ist, denn nur ein Spiel verloren sie knapp.

Es war daher von Anfang an klar, dass nur über eine konzentrierte Mannschaftsleistung ein Sieg möglich ist. Die Wechselbank der Eberswalder war gut besetzt, aber auch Bernau kam in einer guten Mannschaftsstärke.

 

Das erste Tor der Partie konnten die Gäste verbuchen, ehe Eberswalde durch Korte ausgleichen konnte. In der 8 Minute trafen die Waldstädter erstmals zu einer knappen 3:2 Führung. Dann jedoch setzte die Nachlässigkeit in die Eberswalder Abwehr ein, was Bernau für sich nutzen konnte. In der 20. Minute konnten sie eine Zweitoreführung erzielen. Bis dahin war neben den ausbaufähigen Abwehrverhalten auch der statische Spielaufbau zu kritisieren. Man rieb sich in Einzelaktionen auf, häufig jedoch ohne Zählbares zu erreichen. Zum Glück stabilisierten sich die Waldstädter und mit einem 4-Tore-Lauf drehte man das Spiel zum 10:7. Leider ließ dann die Spielfreude wieder nach, so dass der HSV aufholen konnte. Mit einem knappen 11:10 ging es in die Halbzeitpause.

 

Mit Wiederanpfiff blieb es spannend. Bernau gelang ein Tor zum Ausgleich, was jedoch Eberswalde umgehend änderte. Leider konnten sie sich von Bernau nie entscheidend absetzen, selbst eine Drei-Tore-Führung half nicht, um den Gegner entscheidend abzuschütteln. Dies ging so bis zur 50. Minute. Aufgrund drei Zwei-Minuten-Strafen für Korte war für ihn nun das Spiel gelaufen. Wenn man dachte, dass hierdurch die Abwehr der Waldstädter löchriger werden könnte, sah sich getäuscht. Die Abwehr der Gastgeber stand felsenfest und für die Gäste ergaben sich nur wenig Lücken. Bernau versuchte nun alles und nahm zwei Eberswalder Spieler in Manndeckung. Aber auch das sollte ihnen nicht helfen. Im Angriff vergaben die Gäste ihre Torchancen, um an Eberswalde heranzukommen, was ihnen aber nicht gelang. Die Waldstädter hingegen nutzten ihre Tormöglichkeiten, so dass man die Tordifferenz zu ihren Gunsten erhöhen konnte. Am Ende konnte man mit 6 Toren mehr das Spiel gewinnen.

 

Mit diesem Sieg geht das Team um Schwandt/Müller verlustpunktfrei in die Rückrunde. Das erste Spiel der A-Jugend ist am 11.01.2020, wo man in Oberhavel auf den Tabellenfünften trifft. 


Weiterhin ungeschlagen

Kreisliga mA: 1. SV Eberswalde – HSV Oberhavel 27:22 (14:9)

 

Zum vorletzten Hinrundenspiel begrüßte unsere A-Jugend den HSV Oberhavel in der heimischen Halle. Die Favoritenrolle war hierbei klar, denn im Gegensatz zu den Gästen waren die Waldstädter in dieser Saison ungeschlagen. In der Vorbesprechung zu dieser Begegnung gab der Trainer die Devise aus, schnell und sicher zu spielen und sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen.

 

 

Nach kurzem Abtasten in der Anfangsphase gingen die Gastgeber in Führung. Oberhavel blieb jedoch dran, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Die Eberswalder konnten sich vom Gegner nicht richtig absetzen, was überwiegend auf die mangelnde Deckungsarbeit zurückzuführen ist. Hierbei gab man den Oberhavelern immer wieder Räume, die sie nutzen konnten. Im Angriff agierte man zu statisch, denn wenn die Waldstädtern mit kurzen und schnellen Pässen nach vorn spielte, dann schloss man diesen Angriff erfolgreich ab. 

 

Mit Laufe der Zeit stabilisierten sich die Abwehrreihen auf Seiten der Gastgeber und man gab den Gegner hierbei nur noch wenig Raum. Infolgedessen setzte man sich von den Gästen immer weiter ab, so dass man beim Stande von 14:9 in die Pause gehen konnte.

 

In der Pause brauchten die Trainer nicht viel zu sagen. Man sollte weiterhin mit kurzen, schnellen Pässen nach vorn spielen, denn hierdurch hatte man die Chance erfolgreich zu sein.

 

In der 2. Halbzeit ging es weiter, wie man in der 1. Halbzeit aufgehört hatte. Eberswalde vergab vor dem gegnerischen Gehäuse gut herausgespielte Chancen. Ein vorzeitiges Absetzen vom Gegner war daher nicht möglich. Zum Glück konnte Oberhavel dies nicht nutzen, so dass man auch im 4. Spiel erfolgreich von der Platte gehen konnte.

 

Trainer Schwandt zum Spiel: “Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren werden. Aber wir hätten viel früher den Sack zumachen müssen.“

 

Zum letzten Spiel des Jahres trifft man auf die Mannschaft des HSV Bernauer Bären. Dies ist nochmals ein echtes Spitzenspiel, da die Gäste erst 2 Minuspunkte auf dem Konto haben. Trainiert werden die Bernauer von Kulitzscher/Lutter, die selbst beim SVE lange gespielt haben. Es daher von einer spannenden Begegnung auszugehen. 


Sprung an die Tabellenspitze

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – Handball Club Pritzwalk 34:25 (16:10)

 

 

Im dritten Heimspiel in Folge war der Handball Club Pritzwalk zu Gast in der Westendhalle. Noch vor Anpfiff des Spieles der erste Schock für beide Mannschaften, denn kein Unparteiischer war vor Ort. Nach kurzer Absprache zwischen den beiden Trainern wurde festgelegt, dass der im Kampfgericht sitzende Max Winkler das Spiel pfeifen solle. Er war der einzige in der ganzen Halle, der eine Schiedsrichterlizenz besaß. Nach gutem Zureden von beiden Trainern übernahm der erst 15-jährige junge Schiedsrichter diese anspruchsvolle Aufgabe, zumal er auch keinen Partner an seiner Seite hatte. Um es vorweg zu nehmen, er hat seine Sache super gemacht und bekam nach der Partie ein großes Lob von beiden Mannschaftsverantwortlichen.

 

In der Vorbesprechung mit der Eberswalder Mannschaft gab der Trainer Schwandt die Devise aus, schnell nach vorn zu spielen. Dies setzten die Waldstädter um.

Schon nach 8 Minuten stand es 8:2 für die Eberswalder, so dass der gegnerische Trainer eine Auszeit nahm. Trainer Schwandt hingegen war zufrieden mit seinen Spielern, so dass es auf der Seite der Gastgeber nur wenig zu besprechen gab.

 

Leider gab es durch diese kurze Unterbrechung zu einem Bruch im Spiel der Waldstädter. Wie schon im letzten Spiel wurde man unkonzentrierter und die Fehlpässe wie auch unmotivierte Torwürfe häuften sich. Hierdurch kamen die Prignitzer wieder auf drei Tore heran. Dann besann man sich auf der Seite der Eberswalder. Durch ein schnelles Spiel nach vorn wurden leichte Tore erzielt, so dass es zur Halbzeit 16:10 stand.

 

Nach der Pause legten die Waldstädter 4 Tore nach und bauten hierdurch ihre Tordifferenz aus. Erst 7 Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Gäste ihr erstes Tor in der 2. Halbzeit. Eberswalde hingegen ließ sich nicht beeindrucken und spielte de Zeit locker herunter. Damit war der Widerstand der Prignitzer gebrochen, so dass in der 48. Minute ein 30:18 auf der Anzeigetafel stand. Dies nutzte der Waldstädter Trainer um munter durchzuwechseln, so dass alle Spieler genügend Spielanteile erhalten konnten.

 

Am Ende stand es 34:25 für die Gastgeber, welches mit großer Freude aufgenommen wurde. Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Als nächsten Gegner ist der HSV Oberhavel zu Gast in der Westenendhalle. Ziel wird es für die Eberswalder sein, ihre weiße Weste zu behalten.


Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - TSV Germania Milow 38:23 (13:12)

 

Zum 2. Heimspiel in der Saison erwartete unsere A-Jugend die Mannschaft des TSV Germainia Milow.

Als Ziel für diese Begegnung hatte das Trainergespann ausgegeben, dass Fehler, die noch im vorangegangenen Spiel ersichtlich waren, unbedingt abzustellen sind. Daran hielten sich die Spieler.

 

Hatte man in der vergangenen Spielzeit noch die schleppenden Angriffe bemängelt, sollte es diesmal anders sein. Sehr schnell schalteten die Jungs um Trainer Schwandt/Müller um und spielten schnell nach vorn, wodurch leichte Tore fielen. Infolgedessen konnte man sich bis zur 15. Minute ein beruhigendes Pflaster aufbauen, als man zum 11:5 einnetzte. Dann jedoch wurde Czisch durch die Milower in Manndeckung genommen, womit die Waldstädter nicht gut zurechtkamen. Abspielfehler und unmotivierte Torwürfe häuften sich. Allein 5 Angriffe seitens der Eberswalder verpufften, da die Gastgeber das Tor nicht trafen. Hierdurch konnte Milow sich wieder herankämpfen.

 

Auch eine, in der Zwischenzeit genommene Auszeit seitens Eberswalder konnte dies nicht verhindern. Mit nur einem Tor Unterschied ging es in die Pause.

 

Mit Beginn der 2. Halbzeit konnten die Gäste zum 13:13 ausgleichen. Die Waldstädter hingegen wehrten sich erfolgreich und gingen durch 4 Tore in Folge wieder in Führung. Milow hingegen gab sich nicht auf und kämpfte verbissen (aber fair) um jeden Ball, so dass man sich nicht weiter absetzen konnte.

In der 40. Minute ein Schockmoment, denn der gegnerische Torhüter verletzte sich so sehr, dass für ihn das Spiel beendet war. Für ihn nahm nunmehr ein Feldspieler die Position zwischen den Pfosten ein, was den Gastgebern zugutekam. (Trotz alledem: Gute Besserung an den Milower Torhüter und Daumen hoch für den Feldspieler, der diese Herausforderung annahm.)

Eberswalde nutzte die sich nun bietende Chance und warf hierdurch Tor um Tor. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf und blieben bis zur 47. Minute dran. Dann verließen sie aber die Kräfte, so dass die Waldstädter die Tordifferenz mit jedem Angriff erhöhten. Am Ende konnten die Gastgeber einen eindeutigen Sieg feiern.

 

„Der Sieg ging am Ende in Ordnung, aber er fällt viel zu hoch aus“, meinte der Trainer der A-Jugend am Schluss der Partie. „Milow war nicht so schlecht, wie das Ergebnis es ausdrückt.“

 

Am 16.11.2019 empfängt der 1. SV Eberswalde das derzeitige Schlusslicht Handball Club Pritzwalk. Mit einer konzentrierten Leistung und einer besseren Trainingsbeteiligung sollte auch hier ein Sieg machbar sein. 


Erfolgreicher Saisonauftakt

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - HV Luckenwalde 09 20:19 (07:10)

Lange, lange musste unsere A-Jugend warten, am letzten Wochenende begann nun auch für sie die Saison 2019/2020. Als Gast wurde die Mannschaft des HV Luckenwalde 09 erwartet. Diese Mannschaft reiste mit breiter Brust an, den ihr Auftaktspiel konnten sie hoch gegen Pritzwalk (27:12) gewinnen. Demzufolge war Vorsicht angesagt.

 

Nach einer dreiminütigen Abtastphase ging Luckenwalde in Führung und legte umgehend zum zweiten Treffer auf. Die Abwehrreihen der Waldstädter standen zwar stabil, jedoch wurden reihenweise 100 %ige Torchancen vergeben. Somit konnten die Gäste bis zur 18. Minute auf ein 6:3 erhöhen. Diese Tordifferenz behielt man bis zur Pause bei, denn mit Ablauf der Zeit wurden nunmehr die Eberswalder auch in der Abwehr nachlässiger. Beim Stande von 7:10 ging es in die Halbzeitpause.

 

Für die Trainer gab es viel zu besprechen, denn das Auftreten ihrer Mannschaft war, vorsichtig ausgedrückt, suboptimal. Hinten bekam man die Abwehr nicht mehr dicht und vorn fehlte die Bewegung und der unbedingte Zug zum Tor.

 

Leider begann die 2. Halbzeit wie die erste endete. Luckenwalde erspielte sich Torchance um Torchance. Die Eberswalder hingegen setzten dem nach und ließen die Gäste nicht enteilen. Aufgrund eines nun konsequenteren Auftretens der Waldstädter erreichte man in der 40. Minute  ein Unentschieden (11:11).

Dann trat erneut der Schlendrian ein und die Luckenwalder zogen in der 48. Minute wieder mit drei Toren Unterschied davon. Aber die Waldstädter ließen sich hiervon nicht beeindrucken und erreichten in der 57. Minute erneut den Ausgleich. Richter erhöhte in der 58. Minute auf ein 19:18, so dass man erstmals in dieser Begegnung in Führung gehen konnte. Luckenwalde glich dies aber postwendend aus. Nunmehr wollten die Eberswalder den Sieg und Winkler hatte 20 Sekunden vor Abpfiff die Chance, den Siegtreffer zu erzielen, was er erfolgreich nutzte. Den folgenden Angriff seitens der Luckenwalder brachte keinen Torerfolg mehr ein, so dass die Waldstädter glücklich mit 20:19 gewannen.

 

Trainer Schwandt meinte nach dem Spiel: „Durch die Bewegung im Angriff in den letzten 10 Minuten des Spieles konnten meine Spieler endlich gefährlicher vor das Tor kommen und auch ihre Torchancen nutzen. Das ändert jedoch nichts an der mangelnden Chancenverwertung, an der dringend gearbeitet werden muss.“

Die Chance hierzu haben die Jungs am 02.11.2019, wenn die Mannschaft des TSV Germania Milow zu Gast in der Westendhalle ist. 



Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

Mobil: (0170) 557 4311 (Presseanfragen o. ä.) 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de