Saison 2020/2021


Hinweis: Aufgrund der Unklarheit der Regelungen der DSGVO wird auf die Toranzahl der einzelnen Spieler verzichtet. Soweit aber Interesse daran besteht, bitte hier anklicken, Spiel aussuchen und das dort hinterlegte Dokument (Pdf-Dokument) zum Spiel öffnen. 


Saison 2019/2020

Kampfgeist bewiesen

Kreisliga: HSV Bernauer Bären - 1. SV Eberswalde 28:29 (20:16)

 

Im letzten Spiel der Saison für die A-Jugend zum Nachbarn nach Bernau.

Die Bernauer hatten bis dahin seit 10 (!) Wochen kein Spiel mehr bestritten, so dass die Eberswalder (die in den letzten 8 Wochen 5 Spiele hatten) hofften, aus diesem Umstand Kapital schlagen zu können.

 

 

Bernau, trainiert von den ehemaligen Eberswalder Spielern Lutter und Kulitzscher, ging schnell in Führung, was die Waldstädter jedoch umgehend ausgleichen konnte. Dann jedoch setzten sich die Gastgeber über die „Schnelle Mitte“ und Konter ab. Die Deckung der Gäste stand gar nicht, niemand trat zum ballführenden Spieler und auch im Angriff agierte man erneut statisch. Etwaige Torwürfe seitens der Eberswalder konnte von dem Gästekeeper erfolgreich vereitelt werden. Demzufolge stand es mit Laufe der Spielzeit 11:5 für den HSV. 

Das Eberswalder Trainergespann nahm daraufhin eine Auszeit und sprach die Fehler im Spiel an. Daneben sollte die Hektik aus dem Spiel genommen werden. Gleichzeitig wechselte man und Winkler konnte erstmalig ins Spielgeschehen eingreifen. Dies sollte sich im Verlauf der Partie als Glücksfall erweisen, denn allein 5 Tore konnte er in der 1. Halbzeit für sein Team erzielen. Dazu jedoch später mehr.

Ersteinmal jedoch erhöhten jedoch die Bernauer auf 12:5. Keiner der Anwesenden setzte mehr auf ein Sieg für die Eberswalder. Aber die A-Jungs kämpften sich an Bernau heran und nach 20 Minuten war man bis auf 2 Tore wieder am Gastgeber dran. Die Bernauer reagierten hierauf unbeeindruckt und spielten weiterhin konzentriert, so dass sie erneut auf ein 17:12 davonzogen. Aber auch hiervon ließen sich die Waldstädter nicht entmutigen und kämpften weiterhin, so dass sie in der 28. Minute nur noch ein Tor zurück lagen. Bernau warf dann bis zur Halbzeit weitere 3 Tore, so dass es mit 4 Toren Unterschied in die Pause ging.

 

In der kurzen Unterbrechung sprachen die Trainer die Fehler an. „20 Tore in einer Halbzeit sind einfach zuviel. Ihr müsst schneller vom Angriff- in den Deckungsmodus umschalten und den Ballführenden unter Druck setzen. Begeht nicht soviele dumme Fouls, die die Schiedsrichter mit Zeitstrafen ahnden müssen.“ Mit diesen eindringlichen Worten wurde die Mannschaft zurück aufs Feld geschickt.

Bernau ging erneut in Führung, aber man blieb selbst dran und kämpfte. Die Gastgeber waren hierbei immer mit 2 bis 4 Toren in Führung, mehr ließen die Waldstädter nicht zu.

In der 43. Minute bekam Richter seine dritte Strafzeit, so dass er die letzte Viertelstunde auf der Bank verbringen musste. Wer nun dachte, Eberswalde gibt sich auf, der sah sich getäuscht. Die Gäste blieben hartnäckig an den Bernauern dran und ließen bis zur 50. Minute nie mehr als einen Vier-Tore-Abstand zu. Mit einem 5 Tore-Lauf ging Eberswalde in der 56. Minute erstmalig in Führung. Bernau war hierdurch verunsichert und die Waldstädter waren „richtig heiß“ in der Abwehr. Es wurde Stimmung gemacht, so dass die Waldstädter 50 Sekunden vor Schluss durch Winkler in Führung gingen (29:28). Die letzten Sekunden des Spieles war an Spannung nicht zu überbieten.

Bernau hatte noch einen Angriff. 10 Sekunden vor Spielende parierte Overheu den Wurf des Bernauers, kurz danach auch noch den Nachwurf. Danach war die Freude der Eberswalder riesengroß und der Sieg wurde von zahlreichen mitgereisten Eltern und Verwandte in Bernau gefeiert. Mit diesem Sieg konnte unsere A-Jugend den zweiten Platz in der Kreisliga sichern.

 

Das Trainergespann war mit der 2. Halbzeit mehr als zufrieden. „Nur 8 Gegentore zuzulassen, spricht für sich. Was eine aggressive Abwehr ausmacht und den Gegner verunsichern kann, konnte man in der heutigen Partie sehen. Die Hereinnahme von Winkler war goldrichtig. Immer wieder setzte er sich gut durch und war am Ende der beste Werfer unserer Mannschaft.“

 

Für die A-Jugend ist mit diesem Spiel die Saison 2019/2020 beendet. Fair gratulierte das gegnerische Trainergespann und sagte zum Spiel: “Wer in der 2. Halbzeit nur 8 Tore wirft, hat es nicht verdient, zu gewinnen.“


In Milow nichts zu holen

Kreisliga: TSV Germania Milow – 1. SV Eberswalde 30:28 (15:15)

 

Zum vorletzten Spiel in der Saison 2019/2020 machte sich unsere A-Jugend auf, um wichtige Punkte für eine gute Platzierung in der Kreisliga zu erringen. Das sie ohne die wichtigen Punkte nach Hause zurückkehren würden, hätten sie nicht gedacht, da sie das Hinspiel eindeutig mit 38:23 gewinnen konnten.

 

Hierbei musste das Trainergespann ohne Korte, der sich am Tag zuvor beim Spiel unserer Zweiten verletzte sowie Winkler wie auch Markiv, die aus privaten Gründen nicht dabei waren, verzichten.

 

Es begann ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Richter wurde von seinem Gegenspieler in Manndeckung genommen, so dass dieser nur bedingt sich in das Spiel einschalten konnte. Dafür ergaben sich für die anderen Eberswalder Lücken, die sie teilweise erkannten und so einnetzen konnten. Im Gegenzug nahmen die Waldstädter den gefährlichsten Spieler aus Milow in Manndeckung, leider jedoch nur unzureichend. Immer wieder konnte er sich dieser engen Deckungsvariante entziehen und sich entscheidend ins Spielgeschehen eingreifen. 12 Tore trotz Manndeckung in der ersten Halbzeit sprechen dabei eine deutliche Sprache. Beim Stande von 15:15 wurden die Seiten gewechselt.

 

Auch mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel, auf ein Tor der einen Mannschaft folgte im Gegenzug der Ausgleich. Allerdings nur bis zur 38. Minute, als die Gastgeber erstmals 2 Tore in Folge warfen. Die Spannung seitens der Waldstädter ließ nach und die Abwehr wurde löchriger, was der Gastgeber dankend annahm. In der 48. Minute führte Milow nunmehr mit 5 Toren Unterschied. Diese Führung gaben sie bis zum Schluss nicht mehr her, auch wenn Eberswalder zumindest etwas Ergebniskorrektur betreiben konnte. Nach 60 Minuten und beim Stande von 30:28 pfiff das gute Schiedsrichtergespann die Partie ab.

 

„Wir haben uns mal wieder selbst geschlagen“, teilte der Trainer mit. „Mit soviel katastrophalen Abwehrfehlern und statischen Angriffen kann man hier nicht gewinnen. Es wird einfach der freie Mitspieler nicht gesehen und wenn ja, dann kommt der Pass nicht an.“

 

Am letzten Spieltag für unsere A-Jugend geht es zur Mannschaft des HSV Bernauer Bären. Hier muss dringend eine Steigerung her, denn mit einer Leistung wie in Milow wird man dort nicht bestehen können.


Im Spitzenspiel unterlegen

Kreisliga: HV 09 Luckenwalde - 1. SV Eberswalde 28:19 (11:11)

 

Wenn der Erste auf den Zweiten der Kreisliga trifft, geht man von vorherein davon aus, dass dies sich zu einer hochspannenden Partie entwickeln sollte. Die erste Halbzeit zeigte dies auch, allerdings wendete sich das Blatt.

 

Unsere A-Jugend traf am letzten Wochenende auf die Mannschaft des HV 09 Luckenwalde. Das Hinspiel gewannen unsere Jungs, aber trotzdem war man gewarnt, denn die Gegner verloren bis dato kein Spiel mehr.
Mit nur einem kleinen Kader konnte unsere A-Jugend antreten, denn auf gerade mal neun Spieler konnte das Trainergespann Schwandt/Müller zurückgreifen (wobei Korte aufgrund einer Erkrankung nur als „Notnagel“ eingesetzt werden sollte). Bedingt durch diese dünne Personaldecke wurde die Mannschaft angehalten, konzentrierte Deckungsarbeit zu leisten und Angriffe lang auszuspielen. Dies gelang in der 1. Halbzeit über weite Strecken.

 

Eberswalde ging mit zwei Toren in Folge in Führung, wobei aber auch die Gastgeber dieser umgehend etwas entgegensetzten. Es blieb bis zur 11. Minute ein Spiel auf Augenhöhe. Dann jedoch leisteten sich die Waldstädter eine Verschnaufphase, was Luckenwalde nutzte, mit 4 Toren Unterschied in Führung zu gehen (8:4). Die Waldstädter jedoch steckten nicht auf und kämpften sich an die Gastgeber wieder heran, so dass man beim 11:11 die Seiten wechselte.

Nach der Pause erhöhten die Luckenwalder den Druck und gingen mit 12:11 in Führung. Die Waldstädter blieben anfänglich noch dran und glichen die Führung der Gegner aus. Mit ablaufender Zeit konnten die Luckenwalder hingegen sich immer weiter absetzen und bauten hierdurch die Tordifferenz zuungunsten der Gäste aus. In der 38. Minute sah Richter zusätzlich aufgrund eines übermotivierten Fouls die Rote Karte, was für den weiteren Spielverlauf nicht gerade förderlich war. Dadurch fehlten in den letzten 20 Minuten die ordnende Hand im Rückraum und die Luckenwalder konnten leicht Bälle abfangen und für einfache Tore nutzen. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 28:19, was in der Höhe dem Spielverlauf entsprach.

 

Fazit der Trainer:“ Erste Halbzeit top, zweite Halbzeit Flop. Das was wir in der 2. Halbzeit abgeliefert haben, war Angsthasenhandball. Wir sind komplett von unserer Linie aus der 1. Halbzeit abgekommen. Warum ist uns ein Rätsel und kann nicht nur mit der Roten Karte von Richter zusammenhängen. Vielmehr prägte das Spiel der Eberswalder Bewegungsarmut, katastrophale Abspielfehler und katastrophale Torwürfe.“

 

 

Am 15.02.2020 geht es nun zum TSV Germania Milow, Fünfter in der Kreisliga. Das Hinspiel konnte überzeugend gewonnen werden, so dass man auch im Rückspiel von einem positiven Ausgang ausgehen könnte. Dies allerdings nur dann, wenn die Leistungen über das gesamte Spiel stimmen. 


Punkte beim Tabellenletzten

Kreisliga: Handball Club Pritzwalk - 1. SV Eberswalde 22:30 (11:15)

 

Zum 2. Auswärtsspiel unserer A-Jugend ging es zum Tabellenletzten, dem Handball Club Pritzwalk. Das Trainergespann erwartete nach dem desolaten Spiel in der Vorwoche eine Trotzreaktion der Mannschaft. Dies kam dann auch.

Pritzwalk ging mit einem 1:0 in Führung, welches die letzte sein sollte. Danach übernahm Eberswalde das Zepter. In der Anfangsphase war Eberswalde vorallem über die linke Seite erfolgreich. Richter spielte durch gute Übersicht immer wieder Beuster frei, so dass dieser Tor um Tor werfen konnte. Häufig übernahm auch Richter die Verantwortung und konnte sich hierdurch in die Torschützenliste eintragen. Hierdurch setzten sich die Waldstädter immer weiter ab. Beim Stande vom 15:11 ging es in die Halbzeitpause.

 

Nach der Pause setzten sich die Eberswalder immer weiter ab. Die Waldstädter kontrollierten das Spiel und gerieten immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen, die sie erfolgreich nutzen konnten. Zu keinem Zeitpunkt geriet der Auswärtssieg in Gefahr. Am Ende stand es 30:22 aus Eberswalder Sicht.

Das Eberswalder Trainergespann war mit der gezeigten Leistung der Waldstädter sehr zufrieden, denn es war eine deutliche Leistungssteigerung zum letzten Spiel.

 

 

Am 25.01.2020 geht es zum Spitzenspiel nach Luckenwalde. Mit einer konzentrierten Leistung seitens der Schützlinge von Schwandt/Müller sollten die Punkte drin sein. 


Mahnende Worte der Trainer fanden kein Gehör

Kreisliga: HSV Oberhavel – 1. SV Eberswalde 33:26 (15:15)

 

Zum ersten Spiel im neuen Jahr traf unsere A-Jugend auswärts auf den HSV Oberhavel. Der 1. SV kam in die gegnerische Halle als unbesiegter Tabellenführer und man hoffte noch vor Anpfiff der Partie, dass es so bleiben sollte.

 

Das Trainergespann konnte aus den vollen schöpfen, denn bis auf Torhüter Overheu waren alle Spieler mit an Bord. In der Vorbesprechung zum Spiel mahnte Trainer Schwandt an, unbedingt auf eine zielgerichtete Deckungsarbeit zu achten und mit kurzen schnellen Angriffen die gegnerische Abwehr überwinden.

 

Leider verhallten die Ansagen, denn der Spielverlauf war alles andere als „optimal“ (positiv ausgedrückt). Die 1. Halbzeit verlief noch relativ ausgeglichen, jedoch stand die Eberswalder Abwehr nur unzureichend. Statt mit kurzen schnellen Pässen nach vorn zu agieren, versuchte man sich mit langen Pässen nach vorn, die jedoch nicht ankamen. Demzufolge sah sich der Trainer gezwungen eine Auszeit zu nehmen und die Waldstädter neu einzustellen. Aber leider kam das Angesagte nicht  beim Team an. Die Oberhavler hingegen nutzten ihre Chancen und zogen auf ein 10:6 davon. Aber die Gäste wollten dies nicht so stehenlassen und besannen sich auf ihre Fähigkeiten. Mit einem schmeichelhaften 15:15 ging es in die Halbzeitpause.

 

Es gab viel zu besprechen, denn die fehlende spielerische Aggressivität und Einstellung zur Abwehrarbeit war dringend verbesserungswürdig.

Wenn man nun dachte, dass die Waldstädter den Hebel umlegten, der sah sich getäuscht. In der 30. Minute glichen die Gastgeber zum 16:16 aus und erhöhten mit 3 Toren in Folge auf ein 19:16. Diese Führung verteidigten die Oberhavler konsequent und bauten sie sogar noch auf eine Sieben-Tore-Führung aus. Hierzu luden die Waldstädter sie auch förmlich ein, denn noch immer hatten sie ihre Schwächen in der Abwehrarbeit nicht abgestellt, trotz erneuter Ermahnung von der Trainerbank. Aber auch im Angriff vergaben sie diverse 100 %ige, so dass am Ende Oberhavel einen 33:26 Erfolg bejubeln konnte.

 

Nach dem Spiel waren die Eberswalder Trainer völlig bedient. „Man kann als Trainer noch so viel sagen, wie man möchte. Wenn aber die Anweisungen, die der Trainer den Spielern mitgibt nicht umgesetzt werden, kann man nicht gewinnen. Dies war mit Abstand die schlechteste Saisonleistung unseres Teams.“ 


Tabellenführung zementiert

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – HSV Bernauer Bären 29:23 (11:10)

 

Im letzten Spiel der Hinrunde traf das Team um das Trainergespann Schwandt/Müller auf einen direkten Konkurrenten, dem HSV Bernauer Bären. Der Gegner konnte in der bisherigen Saison schon beweisen, dass mit ihm um den Kampf auf die Kreisligameisterschaft zu rechnen ist, denn nur ein Spiel verloren sie knapp.

Es war daher von Anfang an klar, dass nur über eine konzentrierte Mannschaftsleistung ein Sieg möglich ist. Die Wechselbank der Eberswalder war gut besetzt, aber auch Bernau kam in einer guten Mannschaftsstärke.

 

Das erste Tor der Partie konnten die Gäste verbuchen, ehe Eberswalde durch Korte ausgleichen konnte. In der 8 Minute trafen die Waldstädter erstmals zu einer knappen 3:2 Führung. Dann jedoch setzte die Nachlässigkeit in die Eberswalder Abwehr ein, was Bernau für sich nutzen konnte. In der 20. Minute konnten sie eine Zweitoreführung erzielen. Bis dahin war neben den ausbaufähigen Abwehrverhalten auch der statische Spielaufbau zu kritisieren. Man rieb sich in Einzelaktionen auf, häufig jedoch ohne Zählbares zu erreichen. Zum Glück stabilisierten sich die Waldstädter und mit einem 4-Tore-Lauf drehte man das Spiel zum 10:7. Leider ließ dann die Spielfreude wieder nach, so dass der HSV aufholen konnte. Mit einem knappen 11:10 ging es in die Halbzeitpause.

 

Mit Wiederanpfiff blieb es spannend. Bernau gelang ein Tor zum Ausgleich, was jedoch Eberswalde umgehend änderte. Leider konnten sie sich von Bernau nie entscheidend absetzen, selbst eine Drei-Tore-Führung half nicht, um den Gegner entscheidend abzuschütteln. Dies ging so bis zur 50. Minute. Aufgrund drei Zwei-Minuten-Strafen für Korte war für ihn nun das Spiel gelaufen. Wenn man dachte, dass hierdurch die Abwehr der Waldstädter löchriger werden könnte, sah sich getäuscht. Die Abwehr der Gastgeber stand felsenfest und für die Gäste ergaben sich nur wenig Lücken. Bernau versuchte nun alles und nahm zwei Eberswalder Spieler in Manndeckung. Aber auch das sollte ihnen nicht helfen. Im Angriff vergaben die Gäste ihre Torchancen, um an Eberswalde heranzukommen, was ihnen aber nicht gelang. Die Waldstädter hingegen nutzten ihre Tormöglichkeiten, so dass man die Tordifferenz zu ihren Gunsten erhöhen konnte. Am Ende konnte man mit 6 Toren mehr das Spiel gewinnen.

 

Mit diesem Sieg geht das Team um Schwandt/Müller verlustpunktfrei in die Rückrunde. Das erste Spiel der A-Jugend ist am 11.01.2020, wo man in Oberhavel auf den Tabellenfünften trifft. 


Weiterhin ungeschlagen

Kreisliga mA: 1. SV Eberswalde – HSV Oberhavel 27:22 (14:9)

 

Zum vorletzten Hinrundenspiel begrüßte unsere A-Jugend den HSV Oberhavel in der heimischen Halle. Die Favoritenrolle war hierbei klar, denn im Gegensatz zu den Gästen waren die Waldstädter in dieser Saison ungeschlagen. In der Vorbesprechung zu dieser Begegnung gab der Trainer die Devise aus, schnell und sicher zu spielen und sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen.

 

 

Nach kurzem Abtasten in der Anfangsphase gingen die Gastgeber in Führung. Oberhavel blieb jedoch dran, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Die Eberswalder konnten sich vom Gegner nicht richtig absetzen, was überwiegend auf die mangelnde Deckungsarbeit zurückzuführen ist. Hierbei gab man den Oberhavelern immer wieder Räume, die sie nutzen konnten. Im Angriff agierte man zu statisch, denn wenn die Waldstädtern mit kurzen und schnellen Pässen nach vorn spielte, dann schloss man diesen Angriff erfolgreich ab. 

 

Mit Laufe der Zeit stabilisierten sich die Abwehrreihen auf Seiten der Gastgeber und man gab den Gegner hierbei nur noch wenig Raum. Infolgedessen setzte man sich von den Gästen immer weiter ab, so dass man beim Stande von 14:9 in die Pause gehen konnte.

 

In der Pause brauchten die Trainer nicht viel zu sagen. Man sollte weiterhin mit kurzen, schnellen Pässen nach vorn spielen, denn hierdurch hatte man die Chance erfolgreich zu sein.

 

In der 2. Halbzeit ging es weiter, wie man in der 1. Halbzeit aufgehört hatte. Eberswalde vergab vor dem gegnerischen Gehäuse gut herausgespielte Chancen. Ein vorzeitiges Absetzen vom Gegner war daher nicht möglich. Zum Glück konnte Oberhavel dies nicht nutzen, so dass man auch im 4. Spiel erfolgreich von der Platte gehen konnte.

 

Trainer Schwandt zum Spiel: “Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren werden. Aber wir hätten viel früher den Sack zumachen müssen.“

 

Zum letzten Spiel des Jahres trifft man auf die Mannschaft des HSV Bernauer Bären. Dies ist nochmals ein echtes Spitzenspiel, da die Gäste erst 2 Minuspunkte auf dem Konto haben. Trainiert werden die Bernauer von Kulitzscher/Lutter, die selbst beim SVE lange gespielt haben. Es daher von einer spannenden Begegnung auszugehen. 


Sprung an die Tabellenspitze

Kreisliga: 1. SV Eberswalde – Handball Club Pritzwalk 34:25 (16:10)

 

 

Im dritten Heimspiel in Folge war der Handball Club Pritzwalk zu Gast in der Westendhalle. Noch vor Anpfiff des Spieles der erste Schock für beide Mannschaften, denn kein Unparteiischer war vor Ort. Nach kurzer Absprache zwischen den beiden Trainern wurde festgelegt, dass der im Kampfgericht sitzende Max Winkler das Spiel pfeifen solle. Er war der einzige in der ganzen Halle, der eine Schiedsrichterlizenz besaß. Nach gutem Zureden von beiden Trainern übernahm der erst 15-jährige junge Schiedsrichter diese anspruchsvolle Aufgabe, zumal er auch keinen Partner an seiner Seite hatte. Um es vorweg zu nehmen, er hat seine Sache super gemacht und bekam nach der Partie ein großes Lob von beiden Mannschaftsverantwortlichen.

 

In der Vorbesprechung mit der Eberswalder Mannschaft gab der Trainer Schwandt die Devise aus, schnell nach vorn zu spielen. Dies setzten die Waldstädter um.

Schon nach 8 Minuten stand es 8:2 für die Eberswalder, so dass der gegnerische Trainer eine Auszeit nahm. Trainer Schwandt hingegen war zufrieden mit seinen Spielern, so dass es auf der Seite der Gastgeber nur wenig zu besprechen gab.

 

Leider gab es durch diese kurze Unterbrechung zu einem Bruch im Spiel der Waldstädter. Wie schon im letzten Spiel wurde man unkonzentrierter und die Fehlpässe wie auch unmotivierte Torwürfe häuften sich. Hierdurch kamen die Prignitzer wieder auf drei Tore heran. Dann besann man sich auf der Seite der Eberswalder. Durch ein schnelles Spiel nach vorn wurden leichte Tore erzielt, so dass es zur Halbzeit 16:10 stand.

 

Nach der Pause legten die Waldstädter 4 Tore nach und bauten hierdurch ihre Tordifferenz aus. Erst 7 Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Gäste ihr erstes Tor in der 2. Halbzeit. Eberswalde hingegen ließ sich nicht beeindrucken und spielte de Zeit locker herunter. Damit war der Widerstand der Prignitzer gebrochen, so dass in der 48. Minute ein 30:18 auf der Anzeigetafel stand. Dies nutzte der Waldstädter Trainer um munter durchzuwechseln, so dass alle Spieler genügend Spielanteile erhalten konnten.

 

Am Ende stand es 34:25 für die Gastgeber, welches mit großer Freude aufgenommen wurde. Trainer Schwandt war mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Als nächsten Gegner ist der HSV Oberhavel zu Gast in der Westenendhalle. Ziel wird es für die Eberswalder sein, ihre weiße Weste zu behalten.


Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - TSV Germania Milow 38:23 (13:12)

 

Zum 2. Heimspiel in der Saison erwartete unsere A-Jugend die Mannschaft des TSV Germainia Milow.

Als Ziel für diese Begegnung hatte das Trainergespann ausgegeben, dass Fehler, die noch im vorangegangenen Spiel ersichtlich waren, unbedingt abzustellen sind. Daran hielten sich die Spieler.

 

Hatte man in der vergangenen Spielzeit noch die schleppenden Angriffe bemängelt, sollte es diesmal anders sein. Sehr schnell schalteten die Jungs um Trainer Schwandt/Müller um und spielten schnell nach vorn, wodurch leichte Tore fielen. Infolgedessen konnte man sich bis zur 15. Minute ein beruhigendes Pflaster aufbauen, als man zum 11:5 einnetzte. Dann jedoch wurde Czisch durch die Milower in Manndeckung genommen, womit die Waldstädter nicht gut zurechtkamen. Abspielfehler und unmotivierte Torwürfe häuften sich. Allein 5 Angriffe seitens der Eberswalder verpufften, da die Gastgeber das Tor nicht trafen. Hierdurch konnte Milow sich wieder herankämpfen.

 

Auch eine, in der Zwischenzeit genommene Auszeit seitens Eberswalder konnte dies nicht verhindern. Mit nur einem Tor Unterschied ging es in die Pause.

 

Mit Beginn der 2. Halbzeit konnten die Gäste zum 13:13 ausgleichen. Die Waldstädter hingegen wehrten sich erfolgreich und gingen durch 4 Tore in Folge wieder in Führung. Milow hingegen gab sich nicht auf und kämpfte verbissen (aber fair) um jeden Ball, so dass man sich nicht weiter absetzen konnte.

In der 40. Minute ein Schockmoment, denn der gegnerische Torhüter verletzte sich so sehr, dass für ihn das Spiel beendet war. Für ihn nahm nunmehr ein Feldspieler die Position zwischen den Pfosten ein, was den Gastgebern zugutekam. (Trotz alledem: Gute Besserung an den Milower Torhüter und Daumen hoch für den Feldspieler, der diese Herausforderung annahm.)

Eberswalde nutzte die sich nun bietende Chance und warf hierdurch Tor um Tor. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf und blieben bis zur 47. Minute dran. Dann verließen sie aber die Kräfte, so dass die Waldstädter die Tordifferenz mit jedem Angriff erhöhten. Am Ende konnten die Gastgeber einen eindeutigen Sieg feiern.

 

„Der Sieg ging am Ende in Ordnung, aber er fällt viel zu hoch aus“, meinte der Trainer der A-Jugend am Schluss der Partie. „Milow war nicht so schlecht, wie das Ergebnis es ausdrückt.“

 

Am 16.11.2019 empfängt der 1. SV Eberswalde das derzeitige Schlusslicht Handball Club Pritzwalk. Mit einer konzentrierten Leistung und einer besseren Trainingsbeteiligung sollte auch hier ein Sieg machbar sein. 


Erfolgreicher Saisonauftakt

Kreisliga: 1. SV Eberswalde - HV Luckenwalde 09 20:19 (07:10)

Lange, lange musste unsere A-Jugend warten, am letzten Wochenende begann nun auch für sie die Saison 2019/2020. Als Gast wurde die Mannschaft des HV Luckenwalde 09 erwartet. Diese Mannschaft reiste mit breiter Brust an, den ihr Auftaktspiel konnten sie hoch gegen Pritzwalk (27:12) gewinnen. Demzufolge war Vorsicht angesagt.

 

Nach einer dreiminütigen Abtastphase ging Luckenwalde in Führung und legte umgehend zum zweiten Treffer auf. Die Abwehrreihen der Waldstädter standen zwar stabil, jedoch wurden reihenweise 100 %ige Torchancen vergeben. Somit konnten die Gäste bis zur 18. Minute auf ein 6:3 erhöhen. Diese Tordifferenz behielt man bis zur Pause bei, denn mit Ablauf der Zeit wurden nunmehr die Eberswalder auch in der Abwehr nachlässiger. Beim Stande von 7:10 ging es in die Halbzeitpause.

 

Für die Trainer gab es viel zu besprechen, denn das Auftreten ihrer Mannschaft war, vorsichtig ausgedrückt, suboptimal. Hinten bekam man die Abwehr nicht mehr dicht und vorn fehlte die Bewegung und der unbedingte Zug zum Tor.

 

Leider begann die 2. Halbzeit wie die erste endete. Luckenwalde erspielte sich Torchance um Torchance. Die Eberswalder hingegen setzten dem nach und ließen die Gäste nicht enteilen. Aufgrund eines nun konsequenteren Auftretens der Waldstädter erreichte man in der 40. Minute  ein Unentschieden (11:11).

Dann trat erneut der Schlendrian ein und die Luckenwalder zogen in der 48. Minute wieder mit drei Toren Unterschied davon. Aber die Waldstädter ließen sich hiervon nicht beeindrucken und erreichten in der 57. Minute erneut den Ausgleich. Richter erhöhte in der 58. Minute auf ein 19:18, so dass man erstmals in dieser Begegnung in Führung gehen konnte. Luckenwalde glich dies aber postwendend aus. Nunmehr wollten die Eberswalder den Sieg und Winkler hatte 20 Sekunden vor Abpfiff die Chance, den Siegtreffer zu erzielen, was er erfolgreich nutzte. Den folgenden Angriff seitens der Luckenwalder brachte keinen Torerfolg mehr ein, so dass die Waldstädter glücklich mit 20:19 gewannen.

 

Trainer Schwandt meinte nach dem Spiel: „Durch die Bewegung im Angriff in den letzten 10 Minuten des Spieles konnten meine Spieler endlich gefährlicher vor das Tor kommen und auch ihre Torchancen nutzen. Das ändert jedoch nichts an der mangelnden Chancenverwertung, an der dringend gearbeitet werden muss.“

Die Chance hierzu haben die Jungs am 02.11.2019, wenn die Mannschaft des TSV Germania Milow zu Gast in der Westendhalle ist. 



Handball in Eberswalde

1. SV Eberswalde

Heegermühler Str. 63

16225 Eberswalde

Tel: (03334) 38 65 98

 

 

E-Mail: info[at]handball-eberswalde.de